Samstag, 19. September 2009

Zombie Blond - Brian James ♥♥♥♥



Vielen lieben Dank an Jana von http://www.leser-welt.de/

Klappentext:
Sie sind blond, schön - und hochgefährlich: die Mädchenclique an Hannahs neuer Schule, zu der sie unbedingt gehören möchte. Die Warnung ihres Mitschülers Lucas, die Mädchen seien Zombies, schlägt Hannah in den Wind. Das aber bereut sie bitter, als ihre Haare im Cliquen-Einheitslook blond gefärbt werden sollen - und sie die Blutkonserven entdeckt, die überall im Raum herumstehen.
Cool, kultig, gruselig.
Autor: Brian James
Verlag: cbt
Erschienen: 08/2009
ISBN: 978-3570305836
Seitenzahl: 256 Seiten

Der Autor
Brian James ist Autor zahlreicher erfolgreicher Kinderbücher. Er war zwar niemals ein Pirat, nahm aber als Kind an einer Kreuzfahrt teil und stellt sich beim Surfen gerne vor, sein Board sei eine Planke. Derzeit lebt er mit seiner Frau in der Nähe von New York.

Die Grundidee der Handlung
Hannah hat es nicht leicht. Schon zum ungezählten Male musste das junge Mädchen mit ihrem Vater in eine neue Stadt ziehen. Der ehemalige Polizist hinterlässt stets Schulden und sie müssen sich verstecken.
Dieses Mal verschlägt es beide in die Kleinstadt Maplecrest und Hannah fallen sofort die düstere Atmosphäre und die vielen leerstehenden Häuser auf. Doch ihr Vater scheint nichts zu bemerken und so muss der Teenager am nächsten Tag zu Schule. Da sie schon eine Meisterin darin ist, zu erkennen, wer zu welcher Clique gehört, erkennt sie sofort die High Society: Maggie Turner und ihre Anhängerschaft. Blond, bildschön und mit einem Erdbeermund. Wie gern würde Hannah dazugehören.
Doch sie wird von dem geheimnisvollen Lukas gewarnt. Das seien keine normalen Mädchen, das seien Zombies - und Hannah ihr nächstes Opfer.
Sie glaubt dem Jungen nicht und nachdem sie einige fiese Gemeinheiten und eine Reise ihres Vaters verkraften musste, geht sie nur zu gern auf das Angebot der Cheerleader ein. Sie darf vortanzen und wird aufgrund von Maggies Bestrebungen ins Team aufgenommen.
Obwohl Lukas alles versucht, sie davon abzuhalten, verwandelt sich Hannah immer mehr in eine von ihnen. Zwar bemerkt sie auch diverse Merkwürdigkeiten, doch ihre Sehnsucht nach Gemeinschaft und Geborgenheit ist größer. Als man ihr sagt, sie solle ihren Namen ändern, damit er wie der aller anderem mit einem M beginnt, scheint es fast zu spät ...

Stil und Sprache
Für Jugendliche ist das Buch auch aufgrund der Sprache bestens geeignet. Die Sätze passen sich in ihrer Länge und ihrem Wortklang den jeweiligen Situationen gekonnt an. In spannenden Momenten sind sie kurz und düster und in den Beschreibungen etwas länger und offen gehalten. Es gibt keine schweren Wörter, die ein Jugendlicher eventuell nicht verstehen könnte. Klar und Schnörkellos präsentiert Brian James sein Werk.
Der Roman ist aus der Sicht Hannahs geschrieben und weicht von diesem vorgegeben Weg nicht ab. In der dritten Person schildert das junge Mädchen, das der männliche Autor hervorragend rüberzubringen versteht, seine Erlebnisse. Seite für Seite lernt der Leser mit ihr zusammen die Schule und die Mitschüler kennen und erzittert, wenn wieder etwas Mysteriöses geschieht.Natürlich hat sich in die Handlung eine Menge Klischee geschlichen, wen das aber nicht stört, wird die Geschichte genießen.Das Ende ist leider recht offen gehalten, was dem Lesespaß allerdings keinen Abbruch tut.
Dennoch bleiben zum Ende hin einige Fragen offen, die auch Jugendliche haben werden. Wenn die ganze Stadt verzombiet ist, wieso dann ausgerechnet der Junge Lukas nicht? Wo sind seine Eltern und was ist mit denen? Um nur eine zu nennen.Für diese kleineren Lücken in der Logik leider einen Punkt Abzug.

Figuren
Hannah, die sich später Madison nennen wird, ist ein junges Mädchen, mit dem sich sicher viele Teens identifizieren können. Sie wurde sehr sympathisch gestaltet und ist, wie die Handlung selbst, sehr emotionsreich. Zum einen leidet sie unter der Situation mit ihrem Vater: der ehemalige Polizist hat einst versucht das Richtige zu tun und einen Kollegen angezeigt. Dafür wurde er aus seinem Job und seinem gesamten Leben gemobbt. Es blieb nur die Flucht, die seither kein Ende nehmen will. Zum anderen weiß sie um ihre eigene Wirkung: auf Jungen, wie auf Mädchen gleichermaßen und nutzt das auch weidlich aus.
Lukas ist der gutaussehende Fremde, spricht wenig und wenn, dann mit Bedacht. Er liebt Comics und ist von einer geheimnisvollen Aura umgeben. Und er mag Hannah.
Da alle Figuren, aber gerade diese beiden, sehr lebensecht geschildert worden sind, leidet, fühlt und hofft man mit ihnen. Hannah und Lukas könnten gleich in der nächsten Straße nebenan wohnen und Zicken wie Morgan und Miranda, die Hannah das Leben so richtig vermiesen, ebenfalls.

Aufmachung
Das Cover ist auf jeden Fall ein Hingucker. Das junge Mädchen, dessen Kopf dargestellt wurde, ist sehr schön und erinnert an die Mädchenclique im Buch. Mit den großen Augen und dem Erdbeermund scheinen sie direkt aus dem Kaufhausregal in der Puppenabteilung gehüpft zu sein.
Der Hintergrund wurde in auffallendem Hellgrün gehalten, was nicht nur einem Blick anzuziehen vermag.
Der Roman ist von der Seitenanzahl gut für junge Leser geeignet, die eventuell von dicken Schinken abgeschreckt werden könnten. Es passt garantiert in jede Tasche und ist auch relativ schnell ausgelesen.

Fazit
Ein toller Jugendroman, voller Mysterie und Spannung. Die Figuren wissen zu überzeugen, die Sprache ist angenehm und die Handlung überzeugend. Die ein oder andere Lücke in der Logik lässt sich verdrängen, ist aber dennoch vorhanden.
Wer davor und recht viel Klischee nicht zurückschreckt, dem sei das Buch empfohlen.


Kommentare:

  1. Thank you for the positive review...glad you enjoyed it.

    For the record, I've never surfed in my life. I think the publisher made that up when they published my Piraten Schule children's books and then they just used the same bio for the novel.

    Brian James

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Brian,

    bitte doch, gern geschehen :)
    Ich freue mich sehr, dass Du den Weg hierher gefunden hast.
    Die Kurzbiografie stand tatsächlich auf der Verlagshomepage (der deutschen)und ich war so frei, sie zu übernehmen.
    Ich frage mich aber oft, ob das alles immer so stimmt bzw. ob das der Autor so gesagt hat, wie es dann aufgeschrieben wurde. Da hast Du eines der Geheimnisse gelöst ;)
    Darum nehme ich mal an, dass Du auch keine Zombies kennst. Aber mal ehrlich, gab es solche Mädchen (und Jungen) früher auf Deiner Schule?

    LG
    Soleil
    Daniela


    Hello Brian,

    please, with pleasure happen:)
    I am glad very much that you have found the way here.
    The short biography stayed really empty on the publishing company homepage (German) and I was in such a way to take over them.
    However, I often ask myself whether all that is right always so or whether the author has said in such a way as it was written down then. There you have solved one of the secrets:)
    This is why I suppose sometimes that you also know no zombies. But sometimes were honestly, there such girls (and boys) earlier on your school?

    LG
    Soleil
    Daniela

    Für alle, die sich über das Englisch wundern: ich habe einfach mal google bemüht und für mich klang das zwar nicht vollständig richtig, aber ich bin davon überzeugt, dass man das verstehen kann. *hoff*

    AntwortenLöschen
  3. Anonym17.12.09

    Dear Brian James, I make a presentation on my favorite book: Zombie Blondes.
    I must also say something about the author but I can not find much about you. Can anyone give me useful information??
    lg
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Anonym14.3.10

    Sehr gute Informationen aber auch ich mache eine Buchvorstellung über das Buch und ich finde nicht genug Informationen über den Autor. Wärde cool, wenn du noch ein paar Informationen dazutun würdest, soweit es geht .. (;

    LG, Vicky

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr beiden!
    Schaut mal das erste Kommentar hier an. Das ist direkt von Brian James und wenn Ihr seinen Namen anklickt, dann kommt Ihr direkt zu seinem Blog. Dort erzählt er bestimmt eine ganze Menge über sich. Zumindest aber wissen wir schon mal, dass er nie in seinem Leben gesurft ist *g*
    Ihr könnt ihn ja auch anschreiben z.B. in seinem Blog und bitten Euch etwas über sich zu erzählen. Am besten mit ganz detaillierten Fragen! Was Euch eben so interessiert. Sowas wie: Wann er zum schreiben gekommen ist oder wie er auf seine Ideen kommt. Ob er selbst Kinder hat, denen er dann zuallererst seine Geschichten vorliest. Was ihn eben menschlicher macht. :)
    Anders würde ich es jetzt auch nicht handhaben und ich mach nicht Eure Hausaufgaben ;)
    Ihr müsst auch keine Scheu haben, normalerweise sind Autoren richtig nett und geben gerne Auskunft! Und wenn Eurer Englisch nicht ausreicht, bittet einen Lehrer Euch zu helfen (DAS gibt mal Pluspunkte, wenn Ihr sagt wozu das gut sein soll!!) oder Ihr gebt bei google.de "Englisch Übersetzer" ein und gebt dann auf der entsprechenden Seite Euren deutschen Text ein, der dann übersetzt wird. Ist nicht perfekt, aber ich denke mal, dass Brian das verstehen wird. Mit der gleichen Methode lassen sich dann übrigens seine Antworten rückübersetzen ;)
    Ich wünsche Euch viel Erfolg und sagt doch mal bescheid, wie es gelaufen ist! Ihr könnt auch gerne einen Gastbeitrag für meinen Blog damit verfassen.
    Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  6. Anonym27.9.10

    Ich finde das Ende sehr schlecht, ich hasse solche Bücher, die so enden, wird es deswegen eine Fortsetzung geben, Zombie Blond2 oder so?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Anonym,

    willkommen im Blog!
    Du bist also genauso Happy End verliebt wie ich? ;)Ich weiß leider nicht, ob es einen zweiten Teil geben wird, aber ich kann ja mal nachfragen ;)
    Wie gefiel Dir der Roman denn bis auf das Ende?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  8. Anonym15.12.10

    Ende ? Fortsetzung ? *wart*

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß von nichts ;)

    AntwortenLöschen