Montag, 6. Juli 2009

Der Kuss des Satyrs - Elizabeth Amber



Diese Rezi ist voll von Spoilern!

Nicolas, Lord Satyr lebt mit seinen beiden Brüdern auf einem Gut in der Toskana. Die drei sind Satyre aus der Anderwelt, tagsüber menschlich, bei Vollmond leidenschaftliche Tiere, die sich mit Nebelnymphen paaren. Da sie Wein anbauen, ist ihnen Baccus wohl gesonnen.
Die Brüder bekommen nun den letzten Willen des Herrschers der Anderwelt mitgeteilt: er hat sich vor einigen Jahren mit drei Frauen vergnügt, die danach Töchter gebaren. Nun plagt ihn das schlechte Gewissen und die drei sollen die jungen Frauen suchen und beschützen. Und heiraten! Mit dem Feenblut sind die Frauen anders, wissen aber nichts davon. Nebenbei auch bestens geeignet um Nachwuchs zu produzieren, mit einer menschlichen Frau wäre das unmöglich.
Von diesem Befehl sind die Männer wenig begeistert, aber Nicolas macht sich sogleich auf, um seine Braut zu finden. Jane aufzustöbern gelingt ihm leicht und da er ein Lord mit Vermögen ist, willigt die intrigante Tante Izabel, die den (vermeintlichen) Vater in der Hand hat, ein. Sie und ihre Freundinnen gehören einem okkulten Frauen"club" an und hoffen nun auf die Gunstbezeugungen der Satyre. Und natürlich deren Kindern, denn sie wollen eine neue Art erschaffen, die über die Welt herrschen soll.
Jane hofft durch die Heirat sich und ihre jüngere Schwester schützen zu können und willigt ein. Nur darf ihr Ehemann nie erfahren, dass sie ein Monster ist, dass weiche Federn auf dem Rücken hat. Als ihr klar wird, dass er nur an ihr interessiert ist, damit sie seine Kinder gebiert und seine zahlreichen Mätressen nicht aufgeben will, lässt sie sich auf einen verhängnisvollen Handel ein. Er soll von den anderen Frauen lassen und sie lässt sich von ihm im Liebesspiel unterweisen, wie eine Mätresse, nicht wie eine Ehefrau.
Izabel intrigiert weiter gegen sie und als Jane den erwünschten Sohn bekommt, entführt die Tante das Baby.


Warum habe ich den Roman gleich noch mal gelesen? Weil mir gesagt wurde, er sei gut und sehr stimulierend. Ich nehme Erotik gerne in Kauf, aber nur wenn sie gut ist und auch nur, wenn sie von Gefühl lebt. Beides trifft hier leider gar nicht zu. Das ist ein Porno in Buchform, Liebe und Romantik werden sich hier nicht anfinden. Allerdings muss ich zugeben, dass für einen erotischen Roman doch sehr viel Handlung dabei ist, so im Vergleich ...
Im ersten Drittel war das Buch auf meiner Abbruch-Liste, aber dann habe ich nach einem gut gemeinten Rat weitergelesen. Als es nicht besser wurde, wollte ich es wieder beiseite legen, aber eine Freundin meinte, es werde am Ende wirklich übel. Und ich bin doch so neugierig!
Warum den Lesern im Klappentext Jane als starke Persönlichkeit verkauft wird, die sich so schnell nichts gefallen lässt, weiß ich leider nicht. Ich habe sie als kleinlautes, depressives Ding erlebt, dass sich in alles fügt, was man ihr antut. Stets mit der Begründung: ich bin so anders, ein Monster ... *würg*
Als wäre es noch nicht schlimm genug, dass sie sich von Vater und Tante herumschubsen lässt, was dann mit ihrem Ehemann abgeht, war gelinde gesagt übel. Als sie sich dann bereit erklärt, seine Mätresse zu sein, gehen die beiden so ungefähr alles an Sex durch, was es gibt. Was in der Aufzählung - und als etwas anderes konnte ich es leider nicht empfinden - noch fehlt, will ich gar nicht wissen.
Satyre leben von der Leidenschaft, aber wirklich alles in ihrem Leben und dem von Jane (und anderen Frauen) damit zu erklären, war mir ehrlich gesagt irgendwann zu viel. Als Nicolas ihr am Ende dann erklärt, dass sie mit seinen Brüdern schlafen muss (während des Vollmonds, zwei Phallusse, klar), damit sie und das Kind sicher sind, da hat Amber es sich endgültig mit mir verscherzt.
Die eigentliche Handlung um die Tante könnte spannend sein, davon bin ich überzeugt. Aber der Endkampf wird in einer halben Seite beiseite geschoben und wenige Zeilen danach frönen Jane und andere wieder ihrer Lust. Und ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas Blöderes gelesen, als diesen Showdown. Besiegt durch einen Dildo. Wow!
Wer erotische Romane mag, in denen es auch durchaus heftiger zugehen darf, dem sei der Roman angeraten. Zart beseiteten, die eine gewisse Grenze kennen, sollten die Finger davon lassen.


Kommentare:

  1. *lol* Das klingt doch wie etwas, um das man einen weiten Bogen machen sollte. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Clio,

    schön, dass Du mal reinschaust :)
    Ja, das ist es wohl. Aber es müssen unheimlich viele gute Einschätzungen kursieren, mir ist das stark benutzte Buch, das schon ich ertauscht hatte, förmlich aus den Händen gerissen worden. ;) Gott sei Dank, denn sonst hätte ich es vielleicht irgendwo "verlieren" müssen. *gg*
    Es liest sich zumindest schnell weg, hat auch wieder etwas Gutes ...

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Ha! Du hast es vollendet, Soleil, du Tapfere! :D

    Wie du weißt, fand ich das Buch ja auch grauenvoll, aaaaaber: Ich mag zwar durchaus (heftigere) erotische Romane, konnte mit diesem aber trotzdem nix anfangen. Deinem Rat würde ich also nicht zustimmen! ;)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Irina,

    JA! *rot werd* Danke für das Lob, tapfer war ich wirklich *gg*
    Mhm, na gudd. Ich les die härten Sachen eher nicht, daher kann ich das wohl nicht einschätzen. Asche auf mein Haupt und so :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Soleil,

    wow, endlich teilt mal jemand meine Meinung über dieses Buch! Ich war hin- und hergerissen zwischen leicht angeekelter Faszination und ständigem Kopfschütteln über die sexistische Haltung in diesem Roman.

    LG
    Armitage

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Armitage,

    schön, dass Du mal wieder einschaust!
    Ich habe in letzter zeit auch nur noch Gutes über die Serie gehört, was mich etwas gewundert hat. Aber vielleicht wird sie jetzt auch ein wenig anders verkauft? Oder die Autorin hat sich eingeschrieben?
    Dieser Teil jedenfalls hat mir wenig gefallen und ich erinnere mich sogar noch daran. Kennst Du denn mehr Teile der Serie?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  7. Anonym30.9.10

    Hallo Ihr lieben,

    nun dann bin ich wohl eine derjenigen die wie ihr schreibt nur positives über dieses Buch bzw die Reihe schreibt.Kenn bzw habe aus der Reihe auch noch Die Nacht des Satyrs und die Braut des Satyrs gelesen,wobei die letzteren beiden doch heftiger finde.Ich würd sagen es ist einfach mal etwas anderes "zu den üblichen romantischen Romanen"

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sabine,

    Willkommen im Blog.
    Geschmack ist immer subjektiv und ich kenne auch mindestens zwei Mädels, die das Buch sehr mögen. Und ich mag die gern, auch wenn wir in diesem Fall wirklich nicht einer Meinung sind ;)
    Ich konnte mich nicht überwinden und weiterlesen. Aber es muss auch viele Fans geben, weil ja immer noch Bücher übersetzt werden.
    Mich hat ursprünglich übrigens auch die Idee angezogen :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  9. Ein wirklich schönes Buch. Ich fand es jedenfalls klasse

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Online MBa,

    Willkommen im Blog! :)
    Da sind wir leider unterschiedlicher Meinung, was ich aber nicht schlimm finde, denn Geschmäcker sind verschieden.
    Danke für Deinen Besuch und schau ruhig wieder mal rein ;)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen