Montag, 15. Juni 2009

Weiblich, ledig, untot - Mary Janice Davidson



Elisabeth - Betsy - Tylor (keine Witze!) hat es nicht leicht. Sie arbeitet als Sekretärin für ein Monster von Chef und wird dann auch noch von ihm gefeuert. Als sie ihre Katze retten will, wird sie überfahren, stirbt und steht wenig später als Untote wieder auf. Dass sie jetzt offenbar ein Vampir ist, stört sie nicht so sehr wie das grässliche pinke Kostüm, in dem sie die Ewigkeit antreten sollte und die billigen Schuhe an ihren Füßen. Steckt da etwa ihre Stiefmutter dahinter? Die hat ihr doch schon immer ihre geliebten Pradas, Manolos und Ferragamos geneidet!
Wirklich begeistert ist sie von ihrem neuen "Zustand" nicht und versucht, sich umzubringen. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn man schon tot ist. Schließlich rettet sie eine Mutter und ihre Tochter vor üblen Kerlen und tötet zwei der Männer. Zutiefst geschockt will sie sich bei sich daheim verkriechen. Doch kaum dort angekommen, findet sie die meisten ihrer Habseligkeiten in Kartons und ihre geliebten Schuhe sind alle weg. Wer das war, ist wohl klar! Sofort macht sie sich auf den Weg zu ihrer Stiefmutter und ihrem Vater und tischt ihnen die Wahrheit auf. Auch ihre allerbeste Freundin Jessica ist dort und wollte die Schuhe retten. Schließlich wird auch noch die Mutter eingeweiht und Betsy beschließt, so weiterzuleben, als sei nichts geschehen.
So einfach ist das allerdings nicht, denn sie gerät zwischen die Fronten zweier Vampirclans. Nostradamus will sie als Dienerin haben und Sinclair sie davor retten. Dabei sind aber alle überrascht, dass sie in Kirchen gehen, Kreuze tragen und in Weihwasser baden kann. Offenbar ist sie die lange prophezeite Königin, denn auch Blut muss sie nicht jede Nacht zu sich nehmen.
Der Jahrhunderte alte Kampf spitzt sich zu und Betsy muss sich entscheiden. Dabei kann sie doch keinen der beiden leiden. Oder etwa doch?

Bei dem Buch handelt es sich um einen Doppelband, der bei Weltbild erschienen ist. War eine gute Gelegenheit für mich mal anzutesten, was so am Hype dran ist. Lange genug bin ich ja um das Buch herum geschlichen, denn ehrlich gesagt dachte ich, dass das nur so eine Hohlbirne sein kann, diese Betsy. Ist blond, liebt Designerschuhe und sonst ist auch nicht viel mit ihr los. So viel Klischee kann ich nicht ab und daher habe ich das Buch nie besorgt.
Trotz allem bin ich aber erstaunlicherweise fast neutral ran gegangen. Kapitel 1 war leider gar nichts für mich, viel zu nacherzählt und alles auf einmal. Show, don't tell, Miss Davidson, dachte ich. Aber in Kapitel 2 wurde es besser und so ging es langsam stetig aufwärts, denn ich gewöhnte mich an die doch recht seltsame Schreibe der Autorin.
Der Roman ist nichts Anspruchsvolles, aber im Genre der Vampir-Romances doch mal etwas anderes. Zum einen ist Betsy blond, in keinsterweise düster. Sie nimmt das neue Vampirdasein irgendwie an und versucht es in ihren Alltag zu integrieren. Keine seitenweisen Monologe, wie grausam diese Welt doch zu ihr ist. Sie ist oberflächlich, doch gleichzeitig kann ich nicht behaupten, dass sie mir unsympathisch gewesen sei. Auch watet man nicht in literweise geflossenem Blut. Die einfache Erzählweise macht es leicht, das Buch an einem Nachmittag auszulesen. Und erstaunlicherweise habe ich mich wirklich sehr gut unterhalten gefühlt. Warum das so ist, könnte ich nicht einmal präzise sagen. Davidson übertreibt es nicht und auch als Sinclair ihr Designerschuhe im Tausch gegen ihre Mithilfe anbietet, kam das für mich nicht gestelzt rüber und ich musste nicht die Augen verdrehen.
Dennoch sollte das Thema dem Leser liegen. Viel Romantik oder Gefühl gibt es nicht, Beischlaf zwar schon, aber auch hier wird man wirkliches erotisches Prickeln vermissen. "Weiblich, ledig, untot" ist auf jeden Fall Geschmackssache. Mir hat er gefallen.

1. Weiblich, ledig, untot
2. Süß wie Blut und teuflisch gut
3. Happy Hour in der Unterwelt
4. Untot lebt sich's auch ganz gut
5. Nur über meine Leiche
6. Biss der Tod euch scheidet
7. Wer zuletzt beißt
8. Die mit dem Werwolf tanzt


Kommentare:

  1. Eine tolle Rezi hast du da verfasst. Ich habe die Reihe bis Band 4 verfolgt, aber dann die Lust daran verloren. Der Humor hat mir gefehlt und die Geschichten waren mir zu einfach gestrickt...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    danke!
    Ich werde sicherlich auch noch Band 3 und folgende lesen, aber ehrlich gesagt hoffe ich da auf Weltbild und dass sie wieder einen Doppelband machen. Einzeln ist mir das für so ein Buch zu viel Geld.
    Dass einer Reihe irgendwann die Luft ausgeht ist klar, man kann ja nicht die gleichen Kalauer immer wieder erzählen ;) Hat die Autorin aber nicht davon abgehalten, inzwischen Band 8 (??) zu veröffentlichen.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen