Donnerstag, 29. Januar 2009

Hörbuch: Die Schattenkämpferin - Licia Troisi



Klappentext:
Die Halbelfe Nihal und der Magier Sennar haben die "Aufgetauchte Welt" vom Tyrannen befreit, nun kämpft die blutrünstige Gilde der Assassinen um seine Wiederauferstehung. Allein die furchtlose junge Kämpferin Dubhe vermag sie aufzuhalten. Wird sie ihre Welt vor dem Tyrannen bewahren?
Gekürzte Lesung. Länge ca. 430 Minuten (6 CD)


Gelesen von Anuk Ens:
Sie wurde in Freiburg geboren. Ihre Schauspielausbildung schloss sie 1988 an der staatlichen Hochschule in Stuttgart ab. Seitdem sie als Theater- und TV-Darstellerin sowie als Hörbuch- und Hörspielsprecherin tätig.

Mir hat das Hörbuch gut gefallen. Man muss nicht unbedingt die erste Trilogie kennen, um der Geschichte folgen zu können. Die Stimme Anuk Ens ist sehr angenehm, sie ist weich und nicht aufdringlich. Die Sprecherin hat auf jeden Fall ein Sprechtraining hinter sich, was man merkt. Sie hebt und senkt die Stimme in angemessenen Maße, so dass der Text flüssig gelesen wird und nicht einfach heruntergeleiert klingt. Beide Daumen hoch für den Namen "Dubhe" der natürlich sehr oft vorkommt und den die Sprecherin stets richtig und klingend spricht. (Was ich mir nicht einfach vorstelle.) Was mir allerdings nicht gefallen hat war, dass die Sprecherin zwischen den Kapiteln keine Pause macht. Gleich nach dem letzten Satz des vorhergehenden Kapitels folgt (ohne Pause) die Überschrift des nächsten und dann - wieder ohne Pause - der erste Satz des nachfolgenden Kapitels. Daran muss man sich erst gewöhnen und das hat mich doch etwas gestört.


Inhaltlich kann ich mich ebensowenig beschweren, mir gefiel, was ich hörte. Es war spannend, lustig, traurig und alles wurde durch Anuk Ens gut herübergebracht. An einigen Stellen dachte ich zwar, dass sich die Geschichte vielleicht eher für jüngere Leser/ Zuhörer eignet, aber das ist sicherlich auch so. Darum soll das auch nur erwähnt und kein Kritikpunkt sein. Da es eines meiner ersteren Hörbücher war (die ich auch bis zum Ende gehört habe), hatte ich zunächst einige Probleme um "reinzukommen", was aber nicht unbedingt an Text oder Sprecherin gelegen hat. Geräusche oder Musik gab es nicht, was ich angenehm fand. Mir kam es so vor, als befände sich die Sprecherin in einem großen, weiten Raum, ohne dass es hallte (was gestört hätte).

Die Verpackung hat mir nicht ganz so gut gefallen. Beispielsweise muss man sie erst einmal aufschlagen um überhaupt zu erfahren, wer Leser ist. Bei einem eingeschweißten Hörbuch ist das aber nicht immer möglich. Das Foto auf der Rückseite muss Anuk Ens darstellen, was aber nur schwer feststellbar ist, da es in sehr sehr kleiner Schrift unter dem Foto steht und daneben der Klappentext abgebildet ist. Klappt man das Hörbuch auf, sind darin alle wichtigen Informationen zu finden, auch nochmal eine ausführlichere Inhaltszusammenfassung. Sprecherin und Autorin werden kurz vorgestellt, man findet Infos zu Studio und Produktion.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen