Donnerstag, 19. Januar 2012

Traumwächter - Alexis Morgan


Titel: Traumwächter
Autorin: Alexis Morgan
Originaltitel: Dark Protector
Verlag: Heyne
ISBN: 3453772652
Euro: 7,99
Veröffentlichungsdatum: August 2011
Seiten: 400
Serie: Paladin 01
Come in: Kauf







Inhalt

Devlin Bane ist ein Paladin und schützt die Welt vor den Anderen, die durch eine unsichtbare Barriere abgetrennt sind. Bei Erdbeben oder Vulkanausbrüchen kann es jedoch passieren, dass die Barriere beschädigt wird und die Paladine drängen dann die gefährlichen Anderen in deren eigene Welt zurück.
Stirbt ein Paladin, kann er wiederbelebt werden. Doch jedes Mal, wenn das geschieht, verliert er ein Stück seiner Menschlichkeit und verwandelt sich in einen Anderen.
Dr. Laurel Young betreut Devlin und seine Mitstreiter schon seit einer Weile. Als er wiedererweckt wird, kommen sich die beiden näher. Doch Devlin weiß, dass seine Lebensaufgabe keine langfristige Beziehung zulässt und scheut sich so vor seinen Gefühlen. Laurel hat zudem Angst, dass sie ihn eines Tages endgültig töten muss, um die Welt zu beschützen.

Cover

Das Cover stammt von Nele Schütz Design, unter Verwendung von Stockphoto.
Es drückt leider nichts aus und passt nicht zum Inhalt. Die Fledermäuse im Hintergrund suggerieren etwas, das es im Inhalt nicht gibt - ebenso wie der Titel.
Das Paar jedoch ist auch in der Geschichte Programm.

Meinung

Der erste Teil der Paladin-Serie lässt sich in der Idee zunächst gut an, versagt jedoch mit jeder weiteren Seite mehr, bis nichts als ein liebloses, undurchdachtes, naives und völlig unlogisches Werk übrig bleibt. Unnötig zu sagen, dass sich dafür kein Geldausgeben lohnt.
Was genau Paladine sind, wird leider nicht erwähnt. Die übermächtigen Krieger werden anscheinend geboren, nicht "gezüchtet", wie auch immer aus der Bevölkerung selektiert und ausgebildet. Devlin schützt seine Bettgefährtin mit einem Kondom, so dass anzunehmen ist, dass sich Paladine auf normalem Weg fortpflanzen können. Wenn sich jedoch deren Reihen immer weiter lichten, warum werden dann keine kleinen Paladine gemacht?
Paladine erwachen nach einiger Zeit aus ihrem Kampfestod wieder zum Leben. Wenn sie sich in einen Anderen verwandelt haben, werden sie von den Ärzten endgültig getötet. Wie das aber möglich sein soll, wo sie doch zuvor stets neu lebten, wird verschwiegen.
Das sind nur einige der zahlreichen Ungereimtheiten mit denen sich der Leser von "Traumwächter" herumschlagen muss. Ähnlich unausgegoren ist die gesamte Handlung und leider auch die recht platten Charaktere.
Was Laurel, die relativ häufig auch Laura geschrieben wird, und Devlin letztendlich zueinander treibt und dann so plötzlich, bleibt unklar. Sie haben am Beginn des Romans bereits drei Jahre Zusammenarbeit hinter sich. Die Paladine in Devlins kleiner Armee finden sie alle unheimlich sexy, genau wie er. Als er nach einem Tod erwacht, scheint alles anders.
Wer nach zahllosen Seiten Liebesgeplänkel denkt, man müsse nur durchhalten und die Handlung nehme noch Fahrt auf, der irrt. Zwar gibt es Kämpfe mit Anderen, doch werden diese nie beschrieben. Paladine kämpfen im übrigen mit Schwertern, während normale Soldaten Schusswaffen benutzen - was die "Übermacht" der Paladine schnell im Keim erstickt. Während Paladine in der Militärbasis ständig bewacht werden müssen (Warum?), ist es ihnen gestattet, diese auch zu verlassen. So treffen sich Devlin und Laurel außerhalb in einem Cafe und natürlich kommt es zu einigen erotischen Stelldicheins in ihrem Appartment.
Es gibt einige Versuche, Schlagabtäusche zwischen dem Paar zu generieren, die jedoch ziemlich fehlschlagen. Laurel, die studierte Genwissenschaftlerin, ist recht kindlichen Gemüts und wie es sich gehört, ist die zwar vorhande Box mit Verhüterlis im Nachtschrank noch original verschlossen. Gut, dass Devlin weiß, wie man eine Lady am besten zu retten hat, Laurel hat das bitter nötig.
Sinnliche Momente gibt es beinahe von der ersten Seite an, die sich jedoch nur stoisch auf den Akt konzentrieren und keine Atmosphäre kreieren.
Sowohl Handlung und Erotik, als auch die Fähigkeiten der und die Figuren selbst wirken zusammengewürfelt und ergeben leider kein großes Ganzes. Unverständlich, wie es dieser Roman in die deutsche Übersetzung geschafft hat. Hände weg!


Paladin-Serie:
1. Dark Protector (Traumwächter)
2. Dark Defender (Schattenwächter)
3. In Darkness Reborn
4. Redeemed in Darkness
5. Darkness Unknown
6. Defeat the Darkness
7. Bound by Darkness
8. The Darkness Beyond
9. Darkness on Fire


Alexis Morgan konnte schon als Jugendliche nicht genug bekommen von düster-romantischen Liebesgeschichten und - Western. Diese ganz spezielle Mischung prägte sie und ihr Schreiben. Ihre Geschichten sind temporeich und spannend, ihre Helden sind tapfere Kämpfer, die sich nur eine kleine Schwäche erlauben: die Liebe und die Leidenschaft, für die sie alles andere hintanstellen. Alexis Morgan lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Seattle.

Kommentare:

  1. Hallo Soleil,

    ich stimme dir in allen Aspekten zu, das Buch war für mich auch eine reine Enttäuschung.

    LG und danke für die Rezi, immer wieder angenehm, eine Buchbesprechung von dir zu lesen.

    Armitage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und danke für's Lob. Teil 2 ist ja schon angekündigt, im Original bleiben noch etliche mehr ... aber wer will die lesen?

      Löschen
  2. Anonym19.1.12

    Hallo,

    ich muss leider auch der Einschätzung zustimmen. Und dabei hatte ich mich gefreut, als es hieß, dass der 1. Teil der Paladine von A.M. es in die Übersetzung geschafft hatte. Irgendwie las sich der englische Klappentext so gut... tja und dann das. Das letzte Viertel des Buches hatte ich nur noch quergelesen und dann wurde das Machwerk ganz schnell wieder zum Verkauf angeboten.

    *seufz*... ich muss die Neuerscheinungen definitiv besser aussieben :) - was vielleicht auch daran liegt, dass ich (und ich denke, nicht nur ich) ziemlich übersättigt bin vom Fantasy-Romance-Genre. Alles verkommt halt mit der Zeit zu einem Einheitsbrei und die Perlen wollen da sorgfältig rausgesucht werden!

    LG
    Gaby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gaby,

      willkommen im Blog!
      Ich habe es auch aufgrund des Klappentextes angeschafft und übrigens ebenfalls in andere Hände gegeben. ;-)
      Ich denke, es gibt einfach zu wenig Nachschub für das Genre, so dass jetzt auch die weniger guten Werke übersetzt werden (müssen). Ich greife ja ab und an wirklich noch sehr gerne hin, aber die Wahrscheinlichkeit, daneben zu liegen, ist eben wesentlich größer. Klar, dass sich da Ermüdungserscheinungen einstellen.
      Spontankäufe spare ich mir jedenfalls von nun an udn werde mich vorher gut informieren, ehe ein Buch bei mir einziehen darf. ;-)

      Löschen
  3. Lustig, das ist mal eines der seltenen Bücher, das mir besser gefallen hat, als den meisten anderen. Bisher hab ich nur Verrisse davon entdeckt, aber ich fand es sogar richtig gut. :-)
    Also, ein paar der Dinge, wie zum Beispiel die naive Heldin und der etwas seltsame Schauplatz der Militärbasis sind mir auch aufgefallen, dafür haben mich andere Aspekte so angesprochen, daß die Negativpunkte gar nicht ins Gewicht gefallen sind.
    Dafür war ich nicht wirklich glücklich mit der Übersetzung. Wenn ich die Reihe weiterlesen würde, dann nur im Original. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welche Aspekte kann man denn hier gutfinden? (Ich hätte es jetzt auch aus Deiner Rezi nicht herausgelesen.)
      Aber nunja, Geschmäcker sind halt verschieden und jedem das Seine ;-)

      Löschen