Mittwoch, 28. Dezember 2011

Die Rebellion der Maddie Freeman - Katie Kacvinsky


Die siebzehnjährige Madeleine - Maddie - Freeman lebt in einer beinahe virtuellen Welt. Ihr Vater hat einige Jahre zuvor das digitale Schulsystem eingeführt, dem auch Maddie sich beugen muss. Eines Tages lernt sie, nicht ganz zufällig, den geheimnisvollen Justin kennen, der sie überredet, ihn außerhalb ihrer vier Wände und des Bildschirmes zu treffen. Durch ihn lernt das junge Mädchen, was es heißt, ohne Kabel vor die eigene Tür zu gehen und die Schönheit eines Sonnenunterganges zu genießen.
Schon bald fühlt Maddie sich zu Justin hingezogen, weiß jedoch nicht, ob ihr Herz für ihn oder die Welt, die er ihr zeigt, schlägt. Doch Justin hütet ein gefährliches Geheimnis: Er gehört einer Widerstandbewegung an, deren Ziel es ist, das bestehende System zu zerstören. Ein Kampf ist im Gange, in dem Maddie zur Schlüsselfigur werden soll ...

Katie Kacvinsky greift im ersten Teil ihrer Awaken-Serie ein aktuelles Thema in einem aktuellen Genre auf. Leider schafft sie es nicht, dieses glaubhaft umzusetzen und scheitert an so manch extremer Übertreibung. Ein erhobener Zeigefinger ist in Ordnung, nach dem ersten Drittel der Geschichte wirkt dieser jedoch ziemlich aufdringlich und teilweise aufgesetzt. Hinzu kommt, dass es der Autorin leider nicht gelingt, Atmosphäre aufzubauen. Das Worldbuilding ist ihr missglückt, so dass die wenigen Andeutungen und Hinweise auf eine zukünftige Welt nicht greifen und sich das Geschehen durchaus auch in der heutigen realen Welt abspielen könnte.
Maddie ist ein noch sehr naives junges Mädchen, das so hochgradig passiv durch ihre Welt stolpert, dass es zum Haare raufen ist. Obwohl es mehr als ersichtlich ist, dass sie von Justin nicht zufällig kontaktiert und ausgewählt wurde, hinterfragt sie nichts. Keine Zweifel bemächtigen sich des Mädchens, wenn sie von der Vergangenheit ihres Schwarms erfährt oder dieser ihr auffällige Fragen zu ihrem Vater - dem Erschaffer des vorherrschenden Systems! - stellt. Darum wirken auch die sich nur langsam entwickelnden Gefühle der beiden unglaubhaft und sehr störend.
Ab etwa der Hälfte von "Die Rebellion der Maddie Freeman", einem sehr unglücklich gewähltem Titel, wiederholt sich zu viel und es kommen keine neuen Aspekte hinzu, so dass sich die Handlung ohne Entwicklung im Kreis zu drehen scheint. Darum war hier für mich Schluß.
Ein eher mäßiger Ablauf, mit einer inaktiven, beinahe gleichgültigen Heldin und einigen zusätzlichen recht blassen Charakteren, der sein eigen gestecktes Ziel nicht bewältigen kann.


Awaken Series:
1. Die Rebellion der Maddie Freeman (Awaken)
2. Middle Ground

The first book I ever wrote: Was in third grade. It was titled: "The Book of Swear Words," where I wrote down every curse word I could think of, along with a carefully crafted definition. I showed it to my teacher, beaming with pride. He sent me to the principal's office and called my parents into school. I was banned from the playground for two weeks and my book was destroyed. It obviously didn't kill my writing ambitions.

Kommentare:

  1. Hey cool, das klingt nach einem Buch genau für mich. Auch wenn dich dein Ergebnis etwas abschreckt, ich glaube ich werde mir trotzdem dazu mal das Hörbuch anschaffen :)
    Ich bin irgendwie neugierig

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hoerbuch Ecke,

    herzlich Willkommen im Blog! :)
    Falls Du das Thema meinst, das Dich angefixt hat, so gibt es noch zahlreiche andere dieser Art, die aber wesentlich besser sind. DARAN sollte es also nicht scheitern ;-)
    Aber Geschichten sind ja ohnehin Geschmackssache und vielleicht gefällt es Dir ja besser?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Marisa17.1.12

    Hallo,
    ich muss sagen, dass ich Deine Kritik überhaupt nicht nachvollziehen kann. Ich habe schon viele Bücher zu dem Thema gelesen und meine Meinung ist, dass "Die Rebellion der Maddie Freeman" eines der besten,-wenn nicht sogar DAS beste-, war.
    Auch Deine Kritik am Titel des Buches kann ich persönlich nicht verstehen, aber auch wenn der Titel unglücklich gewählt sein sollte, hat dies nichts mit der Qualität des Buches zu tun, denn die Wahl des deutschen Titels ist Aufgabe des Übersetzers, nicht der Autorin.
    Ich denke das Buch an sich ist sehr gut geschrieben und ich konnte mich sehr gut in das Dilemma der Maddie hineinversetzen.
    Ich denke auch die anderen Figuren wurden von der Autorin sehr anschaulich dargestellt und auch ihre Handlungsweisen konnte ich sehr gut nachvollziehen.
    Die Atmosphäre sowohl der digitalisierten Welt als auch die Edens wurde meiner Meinung nach sehr gut aufgebaut, und wenn Du meinst, dass das Buch genauso gut in der heutigen Welt spielen könnte, dann liegst Du sehr falsch, oder Du bist dort wo Du wohnst sehr bemitleidenswert. Man muss dazu natürlich auch sagen, dass das Buch im Jahre 2060, also garnicht mal soweit in der Zukunft spielt, und ein paar Ähnlichkeiten zum Jetzt durchaus realistisch sind.
    Alles in allem kann ich nur noch einmal wiederholen, dass Deine Kritik eine der mir unverständlichsten ist, die ich je gelesen habe.
    MfG Marisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marisa,

      herzlich Willkommen im Blog!
      Wir sind alle recht unterschiedliche Individuen und haben alle eine eigene Meinung. Das ist gut so, denn was wäre die Welt, wäre alles gleich? Insofern finde ich es absolut in Ordnung, wenn sich Deine Meinung von meiner unterscheidet - und anders herum. Was ich nicht in Ordnung finde, sind persönliche Bemerkungen, die absolut nichts mit dem Thema zu tun haben und daher muss ich Dich leider bitten, das in Zukunft zu unterlassen, solltest Du noch mehr Kommentare schreiben wollen. So erwachsen sollten wir beide sein. Außerdem kann es ja gut sein, dass wir bei einem anderen Buch genau einer Meinung sind ;-)
      Zum Thema: Ich kritisiere niemals den Inhalt eines Buches aufgrund von Äußerlichkeiten. Also wenn z.B. massenweise Rechtschreibfehler drin sind (demnächst folgt eine solche Rezi, den Inhalt fand ich toll) oder eben der Titel unglücklich gewählt wurde. Ich dachte, dass man versteht, dass ich meinte, dass der Titel aufgrund der Heldin nicht passt. Immerhin setzt eine Rebellion ja aktives Verhalten voraus und das zeigt Maddie ja nicht mal im Ansatz.
      Ein Titel wird übrigens nicht vom Übersetzer gemacht, sondern vom Lektorat/dem Marketing. Sonst würden oft nicht so recht abenteuerliche Titel dabei herauskommen. Außerdem darf ein Buch nicht so heißen, wie eines das noch käuflich zu erwerben ist ... recht komplizierte Sache.
      Ähnlichkeiten zu heute sind ok und vorhanden, aber in fünfzig Jahren erwarte ich doch Entwicklungen, egal welcher Art. Abgesehen davon konnte mir die Autorin das im Buch herrschende System nicht glaubhaft vermitteln. Und da auch ich schon eine Menge Bücher gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es bessere Romane gibt. Vielleicht zählst Du mal ein paar Titel auf, ebentuell kenne ich die Bücher auch und wir könnten sehen, wo wir noch gleicher Meinung sind und wo nicht. ICH finde so etwas nämlich immer sehr spannend. Vor allem, wenn mein Gegenüber sich konstruktiv dazu äußern kann. ;-)
      Also, danke für Deine Meinung, zur Kenntnis genommen.

      LG
      Soleil

      Löschen
  4. Anonym23.1.12

    Hallo Soleil,

    also ich war total begeistert von dem Buch, vor allem da ich denke das sich unsere Welt wirklich lamgsam in so eine Richtung entwickelt, es liegt nicht besonders weit in der Zukunft und was ich in den Medien und im eigenen Umfeld so mitbekomm durchaus vorstellbar das es bei uns auch so kommt. Selbstverständlich ist es vollkommen klar das Justin ganz gezielt mit Maddie in Kontakt getreten ist, deshalb können seine Gefühle trotzdem echt sein, es gibt schließlich genug andere Bücher und Filme (z.B. Eine wie Keine) in denen es genauso passiert.... Aber natürlich hat jeder seine eigene Meinung meine Freundin findet das Buch auch nur mäsig obwohl ich so begeistert davon bin und da hast du vollkommen Recht wenn du sagst zum Glück sind wir alle Individien und haben eine eigenen Meinung.

    Wie alt bist du eig. den du drückst dich sehr gewählt u höfflich aus, will heißen, das solche Seiten normalerweise von Teenies gemacht werden, was bei dir nicht nach einem klingt.

    lg

    AntwortenLöschen
  5. Anonym23.1.12

    P.S.
    vllt sollt ich in Zukunft zuerst das Profil lesen =)

    AntwortenLöschen
  6. Anonym24.8.13

    hab das Buch auch gelesen und fand es richtig richtig gut und kann deine kritik auch nicht nachvollziehen. ;) naja jedem seins

    AntwortenLöschen
  7. Anonym13.10.13

    Also ich bin ja der Meinung das der Titel sehr wohl gut passend dargestellt ist da Maddie der Rebellion die Hoffnung und den Willen gibt, Justin sagt ihr das Ihre Eltern seit Ihrer Aktion mit 15 Jahren sehr große Fans von ihr sind

    AntwortenLöschen
  8. Anonym13.12.14

    Hallo,
    Das Buch ist mein absolutes Lieblingsbuch. Deswegen verstehe ich die Menschen nicht, die das Buch kritisieren und nicht mögen. Den Titel finde ich auch sehr passend. :)

    AntwortenLöschen