Freitag, 23. Dezember 2011

Die Nacht der heimlichen Wünsche - Courtney Milan


Titel: Die Nacht der heimlichen Wünsche
Autorin: Courtney Milan
Originaltitel: This Wicked Gift
Verlag: Cora
In: Historical Saison "Weihnachtszauber"
Euro: 5,95
Veröffentlichungsdatum: November 2010
Seiten: 90
Serie: Nebengeschichte
Come in: Tausch




Inhalt

London, 1822. Lavinia Spencer muss den jüngeren Bruder und den kranken Vater allein mit dem mageren Verdienst der Leihbibliothek der Familie durchbringen. Gerade zur Weihnachtszeit spürt sie den Verlust der Mutter. Und sehnt sich stärker nach den starken Armen des attraktiven William White, der regelmäßig Bücher ausleiht und in den sie heimlich verliebt ist.
Eines Tages belauscht dieser ein Gespräch zwischen ihr und ihrem Bruder, in dem es um die Schuldenlast des Jüngeren geht und bietet seine Hilfe an. Als Gegenleistung fordert William, der selbst ärmlich lebt, sich aber Hoffnungen machen kann, eine Liebesnacht mit Lavinia. Obwohl es äußerst unschicklich wäre und es eine andere Möglichkeit gäbe, willigt diese ein. Doch Williams versprochene Erbschaft bleibt aus und so ist scheinbar gewiss, dass er nie eine Ehefrau ernähren könnte - auch wenn er diese noch so sehr begehrt.

Cover

Das Foto wurde von Marina S. Grothues geschossen, die inzwischen seit elf Jahren als Bildredakteuerin beim Verlag anstellig ist. Weiterverarbeitet wurde es dann natürlich auch noch, bis schließlich ein sehr ansehnliches Cover entstanden ist. Neben einem äußerst charmanten Paar, sind auch harmonische Farben verwendet worden. Dem Anlass absolut angemessen, wenngleich ein paar mehr Weihnachts- oder Winterdetails eingebaut werden dürften.

Meinung

In der Kurzgeschichte tritt der zunächst sehr junge, dann sehr einsame Marquess of Blakely auf, der in "Eine hinreißende Schwindlerin" (Proof by Seduction) seine eigene Liebesgeschichte bekommen hat. Daher ist anzunehmen, dass es sich bei "Die Nacht der heimlichen Wünsche" um eine kleine Nebengeschichte handelt.
Ungewöhnlich ist sie allemal, wenn kein adliges oder vermögendes Paar aufeinander trifft. Lavinia hat gelernt, sich durchzuschlagen und den kleinen Bruder immer wieder aus kleineren Ärgernissen herauszuholen. Sie arbeitet hart und hat nur wenige Wünsche für die Zukunft. Einer davon ist William. Sie macht sich aber absolut keine Illusionen; sie stammt aus der Unterschicht und weiß, dass sie sich nehmen muss, was sie haben will. Als er dieses unanständige Angebot macht, ergreift sie die Initiative. Eine wirkliche "Jungfrau in Nöten" ist hier also nicht zu retten. Lavinia ist zwar einerseits gutherzig, andererseits aber auch sehr entschlossen, jedoch nicht auf eine nervige Art und Weise.
William hadert mit sich, das Schicksal war grausam zu ihm und er hat kaum Aussicht auf Besserung. Obwohl es sich um eine Liebesgeschichte handelt, die zudem noch um die Weihnachtszeit herum spielt, verpasst Courtney Milan den beiden Liebenden nicht zwanghaft ein Happy End mit zusätzlichem Goldregen vom Himmel. Und diese Natürlichkeit, die in der Geschichte ruht, ist es, die berührt.
Die Grundidee mag nicht neu sein, aber die glaubhaften Charaktere mit ihrer Bodenständigkeit und die stringente Entwicklung der Handlung lassen Seite um Seite vorbeifliegen und das herzerwärmende Ende doppelt genießen.


Courtney Milan lebt mit ihrem Ehemann, einem mittelgroßen Hund und einer angriffslustigen Katze im äußerten Nordwesten der USA.
Sie schrieb ihr erstes Buch, als sie in Deutschland lebte. Damals war sie erst 10 Jahre alt und das Buch war natürlich fürchterlich. Dennoch wird sie Deutschland immer mit dem Beginn ihrer Schriftstellerkarriere in Verbindung bringen.
Wenn sie nicht gerade liest (und das macht sie oft), schreibt (auch oft) oder schläft (viel zu wenig), dann findet man sie irgendwo in einem Unterrichtsraum.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen