Freitag, 11. November 2011

Ein Fantasy-Verlag schließt seine Pforten


Wie das Börsenblatt meldete, wird der 1946 gegründete Ueberreuter Verlag von Wien (Österreich) nach Berlin (Deutschland) umziehen. Das hat nicht nur für die Mitarbeiter weitreichende Folgen, sondern auch für die einzelnen Verlags-Marken. Während sich der Verlag zukünftig mehr auf acht bis zwölfjährige Leser konzentrieren will, wird das Fantasy-Label "Otherworld" für ältere Jugendliche nicht weiter entwickelt. Ob sich das irgendwann einmal wieder ändern wird, blieb offen.

"Als einer der wichtigsten Anbieter von Fantasy-Literatur schreibt der Ueberreuter Verlag regelmäßig den "Wolfgang-Hohlbein-Preis" aus, den mit 10.000 Euro höchstdotierten Literaturpreis dieses Genres. Die Benennung dieses Preises geht auf Wolfgang Hohlbein zurück, der bei einem Schreibwettbewerb im Jahr 1983 sozusagen von Ueberreuter "entdeckt" wurde." (wikipedia.de)
Der letzte Preis wurde im Jahr 2009 an Bernd Rümmelein vergeben. Nicht bestätigten Angaben zufolge wird es den Preis auch zukünftig geben: Warin aus dem Fantasy-Forum hat nachgefragt und folgende Antwort erhalten: "Der Hohlbein-Preis wird auf der Leipziger Buchmesse 2012 ausgeschrieben, Manuskriptabgabe ist im Herbst 2012. Die Publikation des Gewinners ist dann für Herbst 2013 geplant – mit Präsentation in Frankfurt." (Quelle)
Allerdings stammt der Beitrag vom Januar 2011, es ist also auch weiterhin alles offen.

Dem Verlag wünsche ich auch weiterhin alles Gute und heiße ihn in meiner Nachbarschaft willkommen! Viel Kraft und Nerven den Mitarbeitern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen