Freitag, 17. Juni 2011

Sündiges Geständnis - Bonnie Edwards


Titel: Sündiges Geständnis
Autor: Bonnie Edwards
Originaltitel: Midnight Confessions
Verlag: Blanvalet
ISBN: 9783442373284
Euro: 7,95
Veröffentlichungsdatum: März 2010
Seiten: 320
Serie: #1
Come in: Tausch








Inhalt



Seit Faye Grantham vor drei Monaten das alte Haus ihrer Großtante geerbt hat, ist ihre Libido erwacht. Obwohl sie, wie sie glaubt, glücklich mit Colin verlobt ist, läuft es sexuell zwischen ihnen so schlecht, dass er sie zu einem Therapeuten schicken will.
In dieser Situation beschließt Faye, sich das Haus vor dem Verkauf noch einmal anzusehen und etwas Abstand zwischen sich und ihren Verlobten zu bringen. Um 1910 von Isabelle Grantham als Bordell erbaut, zeichnet es sich durch eine hervorragende Lage und weitläufige Ländereien aus. Was Faye nicht weiß: In dem Haus existieren die Geister von Belle und den vier Mädchen, mit denen sie das Haus einst begründet hat. In Fayes Träumen erzählen sie ihr, wie sie zum Gewerbe und ihrer jeweiligen persönlichen Freiheit gelangten - in einer Zeit, als Frauen nichts wert waren.
Faye spürt, dass auch in ihr etwas steckt, dass es zu ergründen lohnt und lässt sich auf einen One-Night-Stand mit dem attraktiven Mark ein, den sie im Flughafenmotel kennenlernt. Auch der gut bestückte Liam, der den Kauf arrangieren soll, weckt ihr Interesse.
Beide Männer lehren Faye, zu sich selbst und ihrer Sexualität zu finden - und somit ihr Leben zu überdenken.



Cover



Das Cover wurde geschmackvoll und dem Genre angemessen umgesetzt. Von der Agentur wurde auf ein Motiv von Eryk Fitkau zurückgegriffen.
Ein wenig schade allerdings, dass der Inhalt des Romans auf dem Cover nicht ein wenig mehr individualisiert wurde, was hier durchaus möglich gewesen wäre. Einerseits durch die Erinnerungen, die zeitlich etwa einhundert Jahre zurück liegen (Mode, Details, Flair etc.). Andererseits auch durch die Umgebung, das Haus selbst, die Landschaften. Und natürlich Faye, die blond ist - anders als das Model auf dem Cover.



Meinung



Bonnie Edwards hat einen jener erotischen Romane geschaffen, die nicht nur durch ihre verführerischen Szenen äußerst lesenswert sind. Sie hat zudem auch eine feminine, emotionale und vor allem glaubhafte Rahmenhandlung rundherum drappiert.
Faye ist eine sympathische junge Frau, die eine überzeugende Wandlung durchmacht. Zunächst noch etwas verschüchtert - obwohl es schon sehr viel Mut verlangt, einen Mann, den sie nicht kennt, in einer Bar abzuschleppen - und auch recht unerfahren, mausert sie sich zu einer taffen Person, die genau weiß, was sie will. Und nicht davor zurückschreckt, das auch genau zu benennen, um es zu bekommen.
Die "übersinnliche" Komponente des Romans ist sehr gering gehalten worden, so dass auch Leser, denen das eher weniger liegt zugreifen können. Beinahe hat es den Anschein, als würden die Geister der Frauen lebensecht bei Faye sein. Ihre jeweiligen Geschichten sind individuell und wirken zu keiner Zeit aufgesetzt. Obwohl sie einiges durchmachen mussten, was weder Faye noch dem Leser verschwiegen wird, sind es trotzdem Erzählungen, die Mut machen. Denn jede Frau hat ihr Schicksal selbst in die Hand genommen. Und obwohl es unglaubhaft klingt, so fanden sie doch gerade durch den Beitritt zu Belle und ihrem Bordell der freien Liebe - anders als es vielleicht in einem anderen Haus gleicher Zunft geschehen wäre - zu ihrer persönlichen Freiheit.
Es gibt sehr viele und sehr heiße Liebesszenen, die aber nicht sinnlos aneinander gereiht wurden. Sie sind alle in den jeweiligen Kontext eingebettet; durch die Erzählungen der Frauen, die unterschiedlichen sozialen Schichten angehörten, gibt es wechselnde Orte und Situationen. Die Sprache ist zwar genau und bildhaft, driftet aber nicht ins primitive ab. Nur eine Handlung wiederholt sich etliche Male, wird aber schnell durch weiteres, lüsternes und leidenschaftliches Repertoire ergänzt.
Die Männer in Fayes Leben sind charmant und begehrenswert geschildert. Vor allem Mark jedoch bekommt noch eine sehr menschliche und feinfühlige Seite mit auf den Weg. Mit Liam dagegen geht es in erster Linie ungehemmt und zügellos zu. Alles übrigens mit Verhüterli.
Die Autorin hat eine sehr bildhafte Art zu schreiben, so dass beispielsweise das Haus trotz weniger Worte klar vor Augen des Lesers erscheint. Das Ende kann als abgeschlossen betrachtet werden, es wurden aber nicht alle Handlungsfäden zu einem befriedigendem Ende gebracht. Diese werden hoffentlich im zweiten Teil "Komm, fass mich an!" aufgegriffen und fortgeführt.
"Sündiges Geständnis" ist für die angenehmeren Stunden, wenn alles zur Ruhe kommt und neben dem angenehmen Prickeln auf der Haut auch was fürs Herz dabei sein soll.




1. Sündiges Geständnis (Midnight Confessions)
2. Komm, fass mich an! (Midnight Confessions 2)




Bonnie Edwards hat zahlreiche Jobs gehabt, aber die meisten fand sie sterbenslangweilig. Richtig Spaß hatte sie erst an ihrer Arbeit, als sie anfing, erotische Romane zu schreiben. Und das tut sie jetzt mit Hingabe auf einer Insel vor Vancouver, wo sie mit Ehemann, Pitbull und Katze lebt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen