Montag, 13. Dezember 2010

Gefangene der Dunkelheit (Faefever 04) - Karen Marie Moning


Es handelt sich bei dem Roman "Gefangene der Dunkelheit" um den vierten Teil der Faefever-Serie. Jeder, der die Vorgänger nicht kennt, läuft Gefahr, sich selbst den Lesespaß zu nehmen, weil er Dinge erfahren könnte, die das Ende eines anderen Teiles verraten. Darum bitte nur lesen, wenn die anderen Serienteile bekannt sind.

MacKayla Lane ist Gefangene der unheilvollen Prinzen, die sich an ihrem Leid laben. Doch es gibt Hoffnung: Die junge Sidhe-Seherin Dani(elle) hat sich auf den Weg gemacht, um ihre Freundin zu befreien. Unwillig folgen ihr einige andere Seherinnen, die eher an Macs heiligem Speer interessiert sind, als an ihr.
Doch obwohl es ihnen gelingt, Mac die Freiheit wiederzugeben, scheint es für sie keine Zukunft zu geben. Sie ist nun eine Pri-ya, ein bloßes Tier, das nur auf seine Bedürfnisse reagiert und keinen klaren Gedanken fassen kann.
Doch Jerricho Barrons holt Mac aus der Abtei der Seherinnen zu sich in sein geheimes Versteck. Es dauert viele Monate, doch es gelingt ihm, sie zu heilen und ihr die Erinnerung an ihre Vergangenheit wiederzugeben.
Dublin liegt derweilen noch immer in Trümmern, Schatten und Unseelie haben sich eingenistet und zerstören alles und jeden, der ihnen in die Quere kommt. Doch es gibt auch Menschen, die nicht gegen die neue Bedrohung kämpfen, die sich den neuen Herren der Erde anschließen.
In all dem Chaos folgt Mac ihrem Wunsch, ihre Eltern zu besuchen, gibt sich ihnen jedoch nicht zu erkennen. Dabei belauscht sie ein Gespräch, in dem es um eine uralte Prophezeiung geht. Zwei Schwestern, die eine verdammt zu einem frühen Tod, die andere dazu, die Welt zu zerstören. Und Macs Eltern wissen, es sind ihre Töchter, die damit gemeint sind ...


Das Cover gefällt mir ehrlich gesagt wenig und das nicht nur, weil es grün ist. Ich stelle mir die Figuren im Buch gern selbst vor und mag es nicht, wenn sie mir wie auf dem Silbertablett präsentiert werden.
Hinzu kommt, dass die Frau auf dem Cover keiner Frau im Buch gleicht, was mir stets wenig gefällt. Wenn schon, denn schon.


Der vierte Band knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an, was nur insofern schade ist, als dass zwischen der Veröffentlichung beider Serienteile mehrere Monate liegen.
Obwohl Karen M. Moning wieder einen sehr spannenden Page Turner vorgelegt hat, gibt es doch einige Dinge, die mich gestört haben.
Das Thema Vergewaltigung ist nie einfach. MacKayla stellt sich der Herausforderung und gewinnt, setzt sich mit dem Thema an sich aber nie auseinander. Man sollte meinen, dass ihr Hass geschürt wird oder sie viele Nächte lang durchweint, statt dessen vergehen die Szenen, in denen die Sprache auf die Tat kommt - und Barrons nimmt da sicher kein Blatt vor den Mund - so schnell, dass sie fast einen sehr oberflächlichen Touch erhalten.
Natürlich gibt es die Zeit nach der Rettung mit Barrons, die sehr düster und extrem erotisch ist, was aber alle Leser, die so weit in der Serie gekommen sind, nicht stören dürfte. Hier ist Mac aber nicht sie selbst, sie weint um vieles, sie tanzt und lacht, aber das ist nicht sie, die das tut. Danach hieß es stets: Ja, ich war eine Pri-ya, eine abhängige Sklavin von Feensex, aber ich habe es überwunden und bin noch stärker aus der Sache herausgekommen. Seht euch also vor.
Ich kann nicht behaupten, dass mich das übermäßig gestört hat, aber es hat mich gestört und darum gehört es auch erwähnt.
Macs Beziehung zu den Sidhe-Schwestern hat sich kaum verbessert. Zwar gibt es da die dreizehnjährige Dani, die Mac aus den Händen der Prinzen gerettet hat und die nun das heilige Schwert führt, aber ansonsten ist die Frauengemeinschaft doch arg hin und her gerissen. Es ließ mein Herz bluten, dass die Frauen, die genau für diese Aufgabe geboren wurden, nun zu hilflosen kleinen Mädchen wurden, die nicht wissen, was sie als nächstes tun sollen. Ob mehrere hundert Frauen wirklich nur von einer Anführerin abhängig sind und wirklich keine in vielen Jahrzehnten auf die Idee kam, sich selbst fortzubilden, wage ich zu bezweifeln. So ganz glaubhaft war das für Karen M. Moning sicher auch nicht, denn sie hat die Figur der Kat selbstbewusst auftreten lassen. Damit wurde auch ein innerer Bürgerkrieg unter den Seherinnen verhindert, der sich sicher auch nur sinnlos über mehr als nur noch zwei Bände verteilt hätte. Aber auch nicht uninteressant gewesen wäre.
Mac an sich hat sich noch stärker verändert, wenn auch nicht ganz so, wie ich mir das gewünscht hätte. Natürlich muss sie auf die beste Woge im Meer setzen, aber dass sie sich so abhängig macht, hätte ich mir anders gewünscht. Ich hoffe, sie findet zu ihrer Stärke aus dem dritten Teil zurück.
Es werden endlich einige Geheimnisse von Jerricho Barrons gelüftet, da Mac es ein paar Mal gelingt in seinen Geist einzudringen. Wirklich schlauer ist danach weder sie noch der Leser, es gibt seinem Charakter aber noch mehr Tiefe.
Das Ende ist eindeutig zu lang geraten und wirkt eher wie eine Art Puffer. Der Kontrast zum restlichen Roman, wo sich mehrere Actionszenen mit solchen, die ein weiteres Geheimnis offenbaren abwechseln, ist enorm. Der Cliffhanger am Ende beinahe langweilig, ich musste mit den Augen rollen.
"Gefangene der Dunkelheit" lässt mich also etwas zwiespältig zurück, obwohl ich das Buch in sehr kurzer Zeit gelesen habe und viel Spaß dabei hatte! Als großer Fan der Serie werde ich natürlich auch den letzten Band lesen, aber überlege dennoch, ob ich wirklich den teuren Hardcover im Original anschaffen soll oder nicht lieber auf die Taschenbuchausgabe warten. Und wenn es die gibt, ist sicher auch schon die deutsche Übersetzung gelistet.
Postiv ist auf jeden Fall der Anhang, in dem die wichtigsten Begriffe und Personen gelistet und erklärt sind. Übrigens von Mac selbst. Die älteren Einträge aus vorherigen Bänden sind mit Zusätzen versehen, in denen die neueren Entwicklungen zum tragen kommen. Und ganz am Ende gibt es einige sehr schmackhafte Rezepte Macs, in denen sie verrät, wie man das Unseeliefleisch am besten zubereitet, damit es nicht mehr ganz so eklig ist.
Fans der Autorin und der Serie werden zugreifen und das sollten sie auch.

1. Im Bann des Vampirs (Darkfever)
2. Im Reich des Vampirs (Bloodfever)
3. Im Schatten dunkler Mächte (Faefever)
4. Gefangene der Dunkelheit (Dreamfever)
5. Shadowfever (18.01.2011)


Karen Marie Moning was born in Cincinnati, Ohio, one of four children. She graduated from Purdue University with a BA in Society and Law. After a decade of working with insurance litigation and arbitration, she quit her job to pursue her dream of a writing career. Four manuscripts and countless part-time jobs later, Beyond the Highland Mist was published by Bantam Dell and nominated for two prestigious RITA awards. Author of the beloved HIGHLANDER series and the thrilling new FEVER series, featuring MacKayla Lane, a sidhe seer. Her novels have appeared on The New York Times, USA Today, and Publisher's Weekly bestsellers lists, and have received many industry awards, including the RITA



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen