Mittwoch, 27. Oktober 2010

Das Geheimnis der Apothekerin - Julie Klassen


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim SCM Hänssler-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars bedanken!

Lillian - Lilly - Haswell lebt zusammen mit ihrem Vater Charles, einem Apotheker, seinem Lehrling Francis Baylor und ihrem kleinen Bruder Charlie, der geistig zurückgeblieben ist, in der Familienapotheke. Die Mutter hat vor einigen Jahren die Familie verlassen und ist zusammen mit einem geheimnisvollen Offizier davongesegelt. Niemand scheint zu wissen, warum sie das getan hat und das Mädchen steckt alles darin, ihre Mutter wiederzufinden.
Der Bruder ihrer Mutter ist kinderlos geblieben und sucht einen Erben. Als er von Charlies Behinderung erfährt, entscheidet er sich dafür, Lilly zu sich nach London zu holen, um ihr eine standesgemäße Ausbildung zu ermöglichen. Beinahe zwei Jahre bleibt sie dort, lernt richtig zu sprechen, zu tanzen, zu gehen. Außerdem hofft die Familie einen passenden Ehemann für Lilly zu finden. Doch die junge Frau sagt, was sie denkt und stammt aus einem kleinen Dorf, als Tochter eines gewöhnlichen Mannes. Ihr Wissen über Tinkturen und Kräuter lässt den jungen Arzt Adam Graves auf sie aufmerksam werden.
Unerwartet erkrankt Lillys Vater, so dass sie in ihr Heimatdorf zurückkehrt, in dem sich viel verändert hat. Die Apotheke ist heruntergekommen, die Nachbarn meiden das Haus. Der einst stolze Vater igelt sich ein und weigert sich, Lilly zu helfen. Also krempelt diese die Ärmel hoch und versucht, so gut es geht die Löcher des sinkenden Schiffes zu stopfen. Aber als Frau und mitten im Streit der Ärzte und Apotheker um Zuständigkeitsrechte fällt ihr das wahrlich nicht leicht.
Francis arbeitet inzwischen für die Konkurenz, unterstützt seine heimliche Jugendliebe aber wo er kann. Doch er muss tatenlos dabei zusehen, wie ein Arzt aus der Stadt ins Dorf zieht und Lilly den Hof macht. Diese ist völlig überrascht davon, dass Adam sein medizinisches Wissen in der Provinz verbessern will.
Der Sohn des reichen Gutsbesitzers, Roderick Marlowe, entdeckt auch bald die Vorzüge der schönen Apothekerin und so sieht Lilly sich gleich mit drei Verehrern konfrontiert. Welchen soll sie im Chaos, das ihr Leben ist, wählen, wenn ihr Verstand das eine rät, ihr Herz aber etwas völlig anderes?
 
Das Cover wurde größtenteils vom Original übernommen, was erfreulich ist, denn dieses ist großartig. Eine junge Frau mit zeittypischer Frisur und Kleidung sieht aus einem Fenster. Neben ihr stehen Kräuter und Tinkturen, die im Originalcover etwas besser zu erkennen sind.
 
Ich habe schon eine Weile mit Julie Klassen geliebäugelt, denn nicht nur, dass sämtliche Cover und Klappentexte zu überzeugen vermögen, in den Geschichten spielen starke Frauengestalten eine Rolle. Dass es sich um einen christlichen Roman handelt, würde man wohl nicht bemerken, würde es nicht draufstehen. Wer sich das Buch nur aus diesem Grund entgehen lässt, verpasst auf jeden Fall eine hervorragende Geschichte und sollte überlegen, ob es das Wert ist.
Obwohl ich zunächst etwas anderes erwartet habe und mich erst an Frau Klassens Art zu erzählen gewöhnen musste, war ich dennoch schnell von der Lebendigkeit der Story und der großen Emotionalität gefangen. Gerade im letzten Drittel schien es mir unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen und Seite auf Seite flog an mir vorüber.
Lilly macht im Laufe der Geschehnisse eine Wandlung durch. Zunächst ein verletztes, kleines Mädchen, schließlich die verhätschelte Lieblingsnichte und dann eine gestandene Frau. Jede einzelne Facette von ihr ist glaubhaft und es gelingt der Autorin, große Sympathien trotz der kleinen Macken - oder vielleicht gerade deswegen - beim Leser hervorzurufen. Das ist teilweise auch nötig, denn Lilly scheint ansonsten beinahe makellos. Sie ist sehr schön und zudem auch sehr klug, denn sie hat ein fotografisches Gedächtnis. Sie handelt so, wie es ihr richtig erscheint und bekommt neben ihren Verehrern auch anderweitig viel Hilfe wegen ihres liebreizenden Charakters.
Obwohl schnell festzustehen scheint, wer der Mann ihres Herzens sein wird, schafft es die Autorin, den Leser immer mal wieder an der Nase herumzuführen. So ist nie klar, ob es Adam oder Francois oder sogar Roderick sein könnten. Alle drei buhlen auf ihre Art und Weise um die junge Frau und es scheint zunächst keiner geeignet zu sein. Doch auch die Herren durchlaufen einen Veränderungsprozess, manche stärker als andere.
Das Thema Liebe wird stark thematisiert, wobei es eher um die Frage geht, mit wem man sein Leben verbringen möchte. Die Paare im Buch haben nicht immer die beste Entscheidung getroffen, nicht immer auf Herz und/oder Verstand gehört und so müssen oft sogar deren Kinder die Misere ausbaden. Hätte Lilly nicht das Trauerspiel ihrer Mutter vor Augen, das sich Stück für Stück offenbart, wer weiß, ob sie auf ihr Inneres gelauscht hätte.
Der Roman ist mit Kräuterrezepten und Tinkturen durchsetzt, jedes Kapitel beginnt beispielsweise mit einem solchen. Diese sind aus Sachbüchern des achtzehnten Jahrhunderts entnommen, es wird aber nachdrücklich empfohlen, sie nicht nachzumachen. Zwar klingt einiges wirklich weit her geholt, aber anderes verwenden wir heute wieder. Hier ist der Autorin wieder ein Clou gelungen, denn ich kann mir vorstellen, dass einiges an Recherche nötig war, um glaubhaft zu bleiben. Auch die wahren historischen Details um das Apothekerhandwerk und die Verleumdungen von Ärzten, die ihren Berufsstand bedroht sahen, tragen dazu bei.
Es fällt schwer, die vielen Facetten des Buches angemessen zu besprechen ohne jeweils zu viel zu verraten. Fakt ist, dass die Story von Beziehungen und Emotionen lebt. Hier wird nichts in die Luft gejagt, niemand ermordet, keiner ausgepeitscht oder unsittlich berührt. Und trotzdem tut sich eine Tragödie nach der nächsten auf. Gegen Ende heißt es Taschentücher bereit halten, denn es tun sich mehrere kleine Showdowns auf. Schließlich aber gibt es das von Herzen gewünschte Happy End und lässt den Leser voller Gefühle und Befriedigung die letzte Seite umschlagen.
Ein Pageturner, den man kaum aus der Hand zu legen vermag.


I am a fiction editor and novelist who loves all things Jane—Jane Eyre and Jane Austen. I have been writing since childhood, but Lady of Milkweed Manor was my first novel. It was a finalist for a Christy Award and won second place in the Inspirational Reader's Choice Awards. My second novel, The Apothecary's Daughter, was a finalist in the ACFW Book of the Year awards. My third, The Silent Governess, won a 2010 Christy Award and was also a finalist in the Minnesota Book Awards, ForeWord Reviews Book of the Year Awards, and the RITA Awards.
I graduated from the University of Illinois and enjoy travel, research, BBC period dramas, long hikes, short naps, and coffee with friends. My husband and I have two sons and live near St. Paul, Minnesota.

Kommentare:

  1. Gebe dir in allen Punkten recht, ein wunderschönes Buch.

    AntwortenLöschen
  2. Sag ich doch *g*
    Wie bist Du denn auf das Buch aufmerksam geworden? Kennst Du noch andere Werke der Autorin?

    AntwortenLöschen