Freitag, 13. Oktober 2017

Das Erwachen des Feuers - Anthony Ryan

Titel: Das Erwachen des Feuers
Autorin: Anthony Ryan
Originaltitel: The Waking Fire
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608949742
Euro: 25,00
Veröffentlichungsdatum: September 2017
Seiten: 832
Serie: Draconis Memoria 01
Come in: vorablesen.de









Inhalt

Mandinorien ist eine hochentwickelte Welt im Industriezeitalter, deren Wohlstand auf Drachenblut beruht. Rote, Grüne, Blaue und Schwarze Drachen werden in der Wildnis gefangen und vollständig ausgeblutet, da je Drachenart fast magische Kräfte mithilfe dessen im menschlichen Körper wirken, in etwa starke Selbstheilungskräfte. Aber auch die Maschinen, durchaus auch mit anderen natürlichen Rohstoffen betrieben, erlangen vollste Leistung mit Blut. Doch es gelingt nicht, die Drachen selbst zu halten, da ihr Blut an Wirkung verliert und in Freiheit lebende sind kaum noch aufzutreiben. Die Rohstoffknappheit bringt zwei große Reiche an den Rand eines Krieges und nur eine Sache vermag noch zu helfen: der legendäre Weiße Drache. Für viele eine bloße Legende, so ist Lodima Bondersil, die Leiterin der Eisenboot-Akademie davon überzeugt, dass er wirklich existiert. Sie schickt ihre beste Schülerin Lizanne Lethridge als Agentin ins Kaiserreich, um Informationen vom Feind einzutreiben. Sie rekrutieren den einfachen Dieb Claydon Torcreek und unregistrierten Blutgesegneten - einer von tausend, der mit dem Drachenblut arbeiten kann - und senden ihn mit seinem Onkel in die Wildnis, wo er aktiv nach dem Weißen suchen soll. Währenddessen heuert Leutnant Corrick Hilemore auf seinem neuen Schiff an und ahnt noch nicht, dass es ihn mitten hinein in das Auge des Krieges tragen wird.
Was sie finden werden, verändert einfach alles.


Meinung

Wer zu Ryan greift, bekommt für gewöhnlich eine Menge Buch. Auch "Das Erwachen des Feuers" ist nicht nur seiten-, sondern auch inhaltsstark. Es benötigt jede Menge Zeit und Konzentration, sich dem Buch zu widmen, denn Ryan hat ein sehr komplexes und ebenso durchdachtes Werk komponiert. Dabei kaut er dem Leser jedoch nicht alles vor, sondern lässt ihm Raum, sich selbst umzuschauen und die Gegebenheiten kennenzulernen. Politik und Intrigen spielen eine nicht untergeordnete Rolle, weshalb dieser Fantasyroman nichts für Actionfreunde ist. Natürlich gibt es Scharmützel und großartig komponierte Kämpfe (mit Gewehren und Kanonen!), aber hier stehen mehr die (Haupt-)Figuren, die je ihre eigenen Kapitel erhalten haben, und der Kern der Story im Mittelpunkt.
Clay hat es vermutlich dem Autor am meisten angetan, denn er tritt oft in den Vordergrund. Der junge Mann hat eine bewegte Vergangenheit hinter sich, die ihn geprägt, aber nicht verformt hat. Zusammen mit seinem Onkel macht er sich in die entlegendsten Gebiete auf, um den legendären Weißen Drachen zu finden. Dabei gerät die Gruppe Abenteurer in diverse kritische Situationen, meistert sie jedoch in den meisten Fällen. Eine eher stille Assassine, die von Clays Onkel angeheuert wurde, schleicht sich in seine Gedanken und er lässt sich auf sie ein.
Lizanne ist der weibliche Gegenpart und eine wirklich starke Persönlichkeit. Sie ist die Tochter eines großen Erfinders, der jedoch nie Anerkennung gefunden hat. Da sie ihm in Intelligenz und Erfindungsreichtum jedoch in nichts nachsteht, klebt das Leserauge förmlich an ihren Kapiteln.
Hilemore scheint zunächst ein wenig blass und seine eigentliche Funktion in der Geschichte ist es auch lange Zeit. Als Enkel eines großen Anführers hat er es ein wenig schwer, erhält jedoch seine Momente, denn Ryan stellt ihn vor zahlreiche Herausforderungen.
Die wahren Helden in "Das Erwachen des Feuers" sind jedoch eindeutig die Drachen. Leider muss der Leser die meiste Zeit ohne sie auskommen, denn sie sind oft nur Mittel zum Zweck, sprich: Ihr Blut ist begehrt, sie selbst sind es nicht. Die Menschen sehen seit unzähligen Jahren nicht mehr als bloße Nutztiere in ihnen, sprechen ihnen Intelligenz und damit eine gleichberechtigte Existenz neben ihnen ab. Doch es gibt auch jene, die ahnen, dass dem nicht so ist. Am Beginn des letzten Drittels scheint es hier diesbezüglich einmal kurz zu wackeln. Wenn Drachen und ihr Blut immer knapper werden in freier Wildbahn, wenn die Welt gut kartografiert ist, woher kommen die Massen, mit denen niemand gerechnet hat?
Eine typische Fantasygeschichte hat Anthony Ryan nicht geschrieben, es vermengen sich Abenteuer-, Spionage wie auch historischer Roman. Genau das macht aber den großen Reiz aus. Ohne einen Zeigefinger zu heben, spricht der Autor noch andere, bei uns aktuelle Themen an. Nicht nur die Rohstoffknappheit und die Ausbeutung, auch ökologische Aspekte werden feinfühlig verpackt, über die nachzudenken sich durchaus lohnt.
Wer Lust auf einen anspruchsvollen, durchdachten und sehr dicht geschrieben phantastischen Roman hat, der zudem auch mal ein anderes Setting bietet, sollte zugreifen.


Draconis Memoria:
1. The Waking Fire (Das Erwachen des Feuers)
2. The Legion of Flame (Juni 2017)


Anthony Ryan, geboren 1970 in Schottland, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in London. Seit seinem großen Erfolg von »Das Lied des Blutes« gilt er als wichtigster britischer Fantasyautor der Gegenwart.

Kommentare:

  1. Oh mein voriger Kommentar ist wohl verschwunden? Äh dann eben anders: Jetzt werde ich mir das Buch in jedem Fall wohl kaufen müssen, wo ich schon so viel Interessantes drüber gelesen habe ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, schön, dass Du mal wieder reinschaust! Leider habe nur diesen Kommi gefunden, auch in den Benachrichtigungen. Schade, wenn was weggekommen sein sollte. Aber umso schöner, dass Du es einfach noch mal gemacht hast! :)
      Versuch es auf jeden Fall mit der Leseprobe, wenn Dir die gefällt, dann sicher auch der Rest vom Buch. Viel Spaß beim Lesen!

      Löschen