Dienstag, 10. Oktober 2017

Bücherstadt - Akram El-Bahay

Titel: Bücherstadt
Autor: Akram El-Bahay
Originaltitel
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 978-3404208838
Euro: 14,00
Veröffentlichungsdatum: August 2017
Seiten: 384
Serie: Die Bibliothek der flüsternden Schatten 01
Come in: Vom Verlag/Autor







Inhalt

Sam entstammt einer Familie von Dieben, möchte nach einem einschneidenden Erlebnis jedoch mehr aus sich machen. Darum tritt er in die Gefolgschaft des Weißen Königs ein, wo er hofft, sich in dessen Leibwache einen Namen machen zu können. Doch dann postiert man ihn vor einer unscheinbaren Tür im Herzen von Paramythia, der unterirdischen Bücherstadt. Jeden Abend bewacht er, der er nie lesen gelernt hat, mit seinem Kameraden das verbotene Herz der Bücherstadt - bis jemand versucht, durch eben jene Tür zu kommen. Sam glaubt es erst nicht recht, doch es sind Märchengestalten wie die Vogelfrauen, die plötzlich vor ihm stehen. Zusammen mit der gelehrten Dienerin Kani macht er sich auf, hinter das Geheimnis dieser Wesen, Paramythias und der mysteriösen Ratgeberin des Königs zu kommen, die jeden Abend die Tür versperrt. Ein Geheimnis, so dunkel und alt wie die Zeit selbst.



Meinung

Akram El-Bahay hat einen sehr soliden Fantasyroman geschrieben, der durch seine kurzweilige Handlung und das orientalische Flair zu bestechen weiß. Sam steht bei allem stets im Mittelpunkt, wenn er sich auch erst etwas bedeckt hält; doch nach und nach öffnet sich seine Vergangenheit und das oft an überraschenden Punkten der Geschichte. Der ehemalige Dieb ist eine sympathische Person, der zwar zunächst in seinem diebischen Umfeld gezeigt wird, dann jedoch immer deutlicher machen kann, dass sein Herz auf dem rechten Fleck sitzt. Die Bücherstadt ist nicht das, was er sich für sich erhofft hat und seine Enttäuschung und mäßige Abneigung sind zu spüren. Seinen Job jedoch nimmt er ernst - auch als er noch glauben muss, dass er verrückt ist. Dabei sieht er von Beginn an, dass nicht alles in Paramythia so zu sein scheint, wie man es ihm weismachen will. Hier wird auch der Blick des Lesers bereits in die richtige Richtung gelenkt. Die Vermutung, dass man es hier mit etwas Ähnlichem wie Funkes "Tintenherz" oder Hines "Buchmagier" zu tun bekommt, gab es schon recht früh. Handlung und Figuren sind aber völlig eigenständig und lassen sich kaum damit vergleichen.
Sam bekommt eine starke weibliche Figur in Form der vermeintlichen Dienerin Kani an die Seite gestellt, die zwar ebenfalls sehr sympathisch gelungen ist, aber manchmal etwas blass, zumindest hinter Sam zurückblieb. Die mythologischen Wesen, die Sam nur aus Märchen und Legenden kennt, boten sehr viel Potential und manchmal fand ich es doch schade, dass sie nur einen vergleichweise kleinen Wirkungskreis erhalten haben und sich darin nicht so recht entfalten konnten. Hier wäre in jedem Fall noch Luft nach oben - da es zwei Fortsetzungsbände geben wird, die ab September 2018 angekündigt wurden, kommt man dahingehend sicher noch auf seine Kosten.
Die Handlung lebt und bietet genügend Abwechslung, um für ein anständiges Lesevergnügen zu sorgen. Mittig gab es eine kleine Länge, aber die kann getrost überlesen werden. Die Auflösung lässt in den Folgebänden noch einiges erwarten, auf das es sich in jedem Fall zu warten lohnt.


Die Bibliothek der flüsternden Schatten
1. Bücherstadt
2. Bücherkönig (September 2018)
3. Bücherkrieg (September 2019)


Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich auch in seinen Romanen wider: klassische Fantasy-Geschichten um Drachen und Magie, die ebenso sehr an den Herrn der Ringe wie an orientalische Märchen erinnern.

Kommentare:

  1. Ich hatte zwar bisher mit Büchern über Bücher/Bibliotheken bisher nicht wirklich ein Händchen, aber das klingt ganz interessant. Vielleicht wird in den Folgebänden ja auch Kani noch etwas tiefer ausgestaltet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur leider muss man ein Jahr auf eben die Fortsetzung warten und dann noch mal ein Jahr auf das Ende der Trilogie ... :(
      Hervorzuheben ist übrigens auch die Aufmachung des Buches, sehr schön.

      Löschen
  2. Hallöchen :)

    Ich wäre seit langem eigentlich auch wieder bereit mir eine bibliophile Geschichte vorzunehmen, ich denke da kommt mir dieses Buch recht gelegen. Würdest du es eigentlich eher als Jugendbuch einordnen oder doch vielmehr für Erwachsene?

    Ich muss gleich mal schauen ob es eventuell nicht auch eine Hörbuchfassung gibt - gerade solche Stories lassen sich herrlich vorlesen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)
      Mhm, schwierig. Vermutlich eher "New Adult", also irgendwie dazwischen. Hörbuch gibt es tatsächlich, wie ich gerade gesehen habe. Na, bin gespannt, wie es Dir gefallen wird ;-)

      LG
      Daniela

      Löschen