Dienstag, 25. Juli 2017

Entmannt - Brian K. Vaughan, Pia Guerra

Titel: Entmannt
Autor: Brian K. Vaughan, Pia Guerra
Originaltitel: The Last Man
Verlag: Panini
ISBN: 978-3866073524
Euro: 14,99
Veröffentlichungsdatum: Januar 2007
Seiten: 128
Serie: Y - The Last Man 01
Come in: Kauf










Inhalt

Von einer Sekunde auf die andere geschieht es: Alle Lebewesen mit einem Y-Chromosom sterben - 48% der Erdbevölkerung der Menschen sind dahin, ebenfalls alle männlichen Tiere. Einzig Yorick und sein Kapuzineräffchen Ampersand überleben. Nach dem ersten Schock machen sich die beiden auf, um zu Yoricks Mutter zu gelangen, die im Weißen Haus arbeitet und schließlich zusammen mit einer Agentin und einer Wissenschaftlerin, um zu klären, woher die Seuche kam und ob das wirklich das Ende der Menschheit ist.
Die wahren Herausforderungen liegen jedoch bei den überlebenden Frauen: "Geschäftsführer von 495 der 500 größten Wirtschaftsunternehmen sind tot. Genauso wie 99% aller Landbesitzer der Welt. Allein in den Vereinigten Staaten von Amerika starben 95% aller Piloten, Lastwagenfahrer und Schiffskapitäne. Desgleichen 92% aller Gewaltverbrecher. 85% der Regierungsmitglieder der ganzen Welt sind tot. Ebenso 100% aller katholischen Priester, muslimischen Imame und jüdisch-orthodoxen Rabbies." Und das ist erst der Anfang.


Meinung

Ein eher ungewöhnliches Endzeitszenario, denn die Welt geht nur zur knapp der Hälfte unter, Ressourcen sind alle noch vorhanden und keine Gebäude sind eingestürzt. Die Überlebenden müssen sich zusammenraufen, das immerhin ist gleich geblieben. Und siehe da, Frauen sind auch nur Menschen, genauso korrupt, schwach oder gewaltätig wie andere eben auch. Autor und Zeichner gehen aber ohne Zeigefinger und sogar recht locker an das Thema heran, unterschwellig schwingt immer ein Augenzwinkern und sehr viel (schwarzer) Humor mit. In etwa wenn das ehemalige aufgepimpte Model einen Müllwagen fährt, der die Leichen einsammelt.
Yorick ist ein eher junger Nerdcharakter, der das Leben bisher auf die leichte Schulter genommen hat und oft nicht groß nachdenkt, ehe er etwas tut. Dass in ihm, dem letzten überlebenden Mann, kein actionreicher Muskelprotz, sondern eher ein unbedarfter Junge gewählt wurde, passt hervorragend. Er macht eben nicht auf "Hahn im Korb", sondern weiß genau, wie ernst die Situation nicht nur für ihn werden kann.
Die Handlung wechselt von ihm zu den unterschiedlichsten Frauen, wobei noch eine gewisse Zeit lang episodenhaft vor der Seuche angesetzt und in einem Countdown heruntergezählt wird. Kongressabgeordnete, Soldatinnen, Wissenschaftlerinnen, Fußballerinnen. Und plötzlich ist nichts wie zuvor. Neben den Trauernden, immerhin haben alle Frauen der Welt auch Väter, Brüder und Söhne verloren, gibt es auch agressive Gruppen, wie die "Amazonen", die ein Zeichen in den Geschehnissen sehen und alle Spermienproben vernichten, denen sie habhaft werden. Als ihnen zu Ohren kommt, dass es einen Überlebenden gibt, machen sie Jagd auf ihn. Aber auch andere Frauen müssen sich mit der neuen Sachlage auseinandersetzen. Da ist in etwa die Landwirtschaftsministerin, die plötzlich Präsidentin der USA wird oder die Witwen von Abgeordneten, die die Ämter ihrer Männer übernehmen wollen, nicht zuletzt, da sie ohnehin bereits die treibende Kraft hinter deren Tun gewesen sind.
Die Zeichnungen sind sehr detailreich und leben oft von der Gestik und Mimik der Figuren, was zum Aufbau der Geschichte hervorragend passt. Komposition, Bilder und Handlung sind ideal angelegt für eine Verfilmung.
"Entmannt" ist sehr durchdacht und besitzt daher mehr Tiefe, als zunächst anzunehmen ist, hebt aber keinen Zeigefinger. Es ist auch keine Hommage an eines der Geschlechter, der Comic durchdenkt nur Möglichkeiten und philosophiert, wie Menschen mit einer Katastrophe umgehen würden. Und mittendrin setzt er eine kleine Gruppe, die das Schicksal der Menschheit in den Händen hält.
Sehr empfehlenswert!


Y - The Last Man:
1. Entmannt
2. Tage wie dieser
3. Ein kleiner Schritt
4. Offenbarungen
5. Ring der Wahrheit
6. Girl on Girl
7. Extrablatt
8. Japanische Nächte
9. Mutterland
10. Warum und weshalb


Brian K. Vaughan ist ein Comic- und Fernsehautor, der durch seine Arbeiten für die Verlage Marvel Comics und DC Comics sowie an den Fernsehserien Lost und Under the Dome bekannt geworden ist.
Pia Guerra arbeitet seit Mitte der 90er als Comic-Zeichnerin. Für Marvel fertigte eine Spiderman-Kurzgeschichte an. Für die Arbeit an Y - The Last Man gewann sie sowohl den Harvey als auch den Eisner Award.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen