Samstag, 13. Mai 2017

(Gesammelt) Abgebrochene Romane

Der Wüstenplanet - Frank Herbert (Kauf)
Tausende von Jahren in der Zukunft und eine fantastische Welt: Arrakis, der Wüstenplanet. Einzigartig, herrlich – und grausam. Und doch haben es die Menschen geschafft, sich dieser lebensfeindlichen Umwelt anzupassen ... Vor fünfzig Jahren erschien Frank Herberts Roman Der Wüstenplanet – ein Datum, das den Beginn einer großartigen Erfolgsgeschichte markiert: Der Wüstenplanet wurde zum weltweiten Bestseller und von David Lynch spektakulär verfilmt. Heute gilt das Buch als Meilenstein der Zukunftsliteratur – ein monumentales Epos, das jede Generation von Leserinnen und Lesern neu für sich entdeckt.

Dieses Buch wurde in einer Neuübersetzung angeboten, die mich tatsächlich sehr überzeugt hat, so dass ich das Buch gekauft habe, statt es in der Altausgabe irgendwo zu leihen. Abgebrochen habe ich es sehr, sehr schweren Herzens auf Seite 169 von 795 (mit Glossar und allen Anhängen). Das Buch ist toll, das einmal zuerst und es liegt nur an mir, nicht am Buch. Schon der Anfang, den viele sicher aus der Verfilmung erkennen werden, ist gelungen und zieht regelrecht in die Story hinein. Aber das Leben ist, wie es ist und ich habe keine Zeit und keine Nerven für Bücher dieser Art, die zudem auch noch ein wenig arg seitenstark sind. Daher leihe ich das Buch zunächst an einen anderen begierigen Leser aus und stelle es dann als Behalti ins Regal in der Hoffnung, dass es einmal weniger zu tun geben wird, so dass ich das Buch in der angemessenen Art und Weise lesen kann, die es verdient.


Schwerter und Schwindler: Sterben ist für Anfänger - Julia Knight (Kauf)
Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" spielt in einer Welt, die an die der drei Musketiere erinnert. Doch statt für Ehre und Gerechtigkeit zu kämpfen, müssen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich seit kurzem als Wegelagerer durchschlagen. Obwohl sie als die Besten ihres Faches gelten, wurden sie aus der Gilde ausgestoßen – durch Vochos Schuld.
Als sich die Geschwister beim nächtlichen Überfall auf eine Kutsche einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten gegenübersehen, geraten sie mitten hinein in eine tödliche Intrige. Hilfe naht ausgerechnet in Form von Dom, dem aufgeblasenen Sohn eines Grundbesitzers, der ein Auge auf Kacha geworfen hat …

Buch wegen dem gelungenen Gesamtpaket aus Titel, Cover und Klappentext angeschafft, aber letztendlich auf Seite 204 (von 398) abgebrochen. Obwohl ich sehr interessiert eingestiegen bin und mich voll auf das Ganze eingelassen habe, fand ich schlicht und ergreifend keinen Zugang zu der Geschichte. Sie ist einfach völlig belanglos und uninteressant. Zwei Geschwister, die zwar zusammenhalten, aber selbst nicht so genau wissen weshalb, eine unglückliche Liebesgeschichte und eine neue, etwas lächerlich gemachte obendrauf. Immer mal wieder durch seltsame Kindheitserinnerungen unterbrochen, die die Handlung oft maßlos lähmen und nicht zum tieferen Verständnis beitragen. Überhaupt nicht verstanden habe ich den politischen Hintergrund des Landes, wer kämpft für wen und warum, wer sind jetzt die und die und wer der Rebell und warum. So unwichtig ist das aber leider nicht, denn die politische Umstrukturierung hat mit dem Leben der Geschwister und deren vogelfreien Dasein zu tun. Für mein Empfinden war die Erzählweise auch ein wenig trocken. Ich fürchte, das war nichts und das Buch wird in andere Leserhände abgegeben.


Kommentare:

  1. "Der Wüstenplanet" ist wirklich toll. Aber dafür muss man sich wirklich Zeit nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, das fürchte ich auch. Aber das kommt noch, darum behalte ich es. :)

      Löschen