Sonntag, 1. Januar 2017

Ausblick auf den Blog im Januar

Das war der Dezember
Der Monat und das Jahr endeten mit "Der literarische Rückblick 2016", in dem es Rückblicke, aber auch Ausblicke, gute Vorsätze und einige andere Überlegungen gab. Einige Rezensionen mehr als gewohnt und die Info, dass Yasmine Galenorns "Lily Bound" leider nicht in deutscher Sprache erscheinen wird.


Rezensiert:


Das war das Postfach im Dezember
Rostock 1608. Von Kindesbeinen an ist Clarissa von der Kunst des Fechtens fasziniert. Für sie geht ein Traum in Erfüllung, als sie ihren Vater, einen angesehenen Fechtmeister, nach Frankfurt begleiten darf, wo sich alljährlich die besten Schwertkämpfer des Reiches messen. Doch zwischen den verfeindeten Fechtbruderschaften schwelt ein Krieg, und bei einem heimtückischen Überfall wird Clarissas Vater ermordet.

Spannung zwischen Fressen und Gefressenwerden
Im Noir-Krimi geht es nicht nur um Spannung und plotgeladene Unterhaltung, um schwarz und weiß, sondern um die feinen Abstufungen dazwischen: Über Moral und Unmoral, Gut und Böse, Gerechtigkeit und Unrecht, Zynismus und Melancholie, Fressen oder Gefressenwerden.
Die SZ Edition „Krimi Noir“ versammelt herausragende Noir-Romane und stellt, neben einigen amerikanischen Klassikern des Genres, auch europäische Autoren vor. Sie spannt einen Bogen von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart. Die Auswahl wartet mit bekannten Namen auf, im Mittelpunkt stehen aber vor allem Romane, die zu Unrecht im Schatten der Großerfolge stehen und nun wiederentdeckt werden können.
Die Edition im Geschenkschuber enthält acht Romane: Der 20 Jahre nach dem Tod des Autors veröffentlichte Band „Ketzerei in Orange“ des Amerikaners Charles Ray Willeford dreht sich um einen selbstgefälligen Kunstkritiker, dem jedes Mittel recht ist, sich selbst zur Koryphäe emporzuheben. Mit „Puma“ war Ulf Miehe einer der ersten deutschsprachigen Autoren, die den coolen Ton der amerikanischen Hardboiled-Krimis trafen. Massimo Carlottos „Die dunkle Unermesslichkeit des Todes“ ist ein italienisches Rachestück par excellence. 15 Jahre nach der Ermordung seiner Frau und seines Sohnes erhält Silvio Contin die Chance zur Abrechnung. „Galveston“ des gefeierten Drehbuchautors Nic Pizzolatto ist einer der neueren Noir-Romane, die ihren großen Vorbildern in nichts nachstehen. Auch „Abserviert“, ein Roman des Schöpfers des Krimi Noir James M. Cain, darf in dieser erlesenen Auswahl nicht fehlen sowie drei weitere spannende Bände zu Ehren des Genres – „Harlem dreht durch“ von Chester Himes, „Dunkler Gefährte“ von Jim Nisbet und „Total Cheops“ von Jean-Claude Izzo.

Sehr geehrte Frau H.,
im Rahmen der Berlin Fashion Week 2017 öffnet die luxuriöse "Beautysuite by PR Sugar" am 18. und 19. Januar 2017 von 11.00 - 18.00 Uhr ihre Pforten für exklusiv geladene Gäste im Waldorf Astoria Hotel (Hardenbergstraße 28, 10623 Berlin).
Hierzu möchten wir Sie sehr gerne einladen.
An zwei Tagen stehen Ihnen hochwertige Beautybrands mit Dienstleistungen von Kopf bis Fuß zur Verfügung.
Fashionbrands stellen parallel ihre aktuellen Kollektionen aus und stehen Ihnen für persönliche Gespräche gerne Frage und Antwort.
Genießen Sie eine glamouröse Auszeit in unserer Third-Place Location!
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Liebe Grüße
Ihr PR Sugar Team

Stars aus „Unter uns“ und „Alles was zählt“ bauen Hexenhäuser mit Kindern
Die Stars der RTL-Daily „Unter uns“ Kai Noll (spielt Rufus Sturm), Pauline Angert (spielt Kay-C Schneider) und Ramon Ademes (spielt Roger Schmitz) sowie Alles was zählt-Schauspielerin Madlen Kaniuth (spielt Brigitte Schnell) erkundeten am vergangenen Mittwoch, 14. Dezember, mit 30 bis 40 Kindern bei einer Rundführung die Backstube der Stadtbäckerei Hürth. Im Anschluss wurde gemeinsam gebacken und gebastelt: Ein große Lebkuchen-Hexenhaus wurde nach Herzenslust verziert und wird in Kürze zugunsten des Vereines Kölsche Kraat Hilft e. V. versteigert. Ramon Ademes freute sich über den Besuch mit den Kindern in Klein’s Backstube: „Die Kinder sind jedes Mal total begeistert, wenn sie ihre eigenen Hexenhäuser verzieren und anschließend stolz mit nach Hause nehmen dürfen“.
Hintergrund:
Der Verein Kölsche Kraat Hilft e.V. von RTL „Unter uns“-Star Ramon Ademes unterstützt seit einigen Jahren Familien mit sozialschwachem Hintergrund und möchte den Kindern helfen das Leben etwas einfacher und schöner zu gestalten. Mit vielen bunten Aktionen in jedem Jahr zaubert der Verein den Kindern ein strahlendes Lächeln ins Gesicht.
Mehr Informationen:
http://www.koelschekraat-hilft.de – der Verein Kölsche Kraat Hilft e.V.
http://www.koelschekraat.de – offizielle Website von Ramon Ademes
http://www.facebook.com/koelschekraat1 - Facebook-Seite von Ramon Ademes
http://www.ra-sicherheitsdienst.de – RA Sicherheitsdienst

(...) du bist ja eine sehr aktive Bloggerin mit vielen Fantasy-Rezensionen, und beim Querlesen hatte ich den Eindruck, dass du gern Geschichten liest, die nicht bloß »Action« sind, sondern auch auf der Gefühlsebene funktionieren, vielleicht auch ein bisschen tiefsinniger sind.
Ich bin »frisch gebackener« Indie-Autor und auf der Suche nach einer ehrlichen und interessierten Rezension. Ich glaube, dass du beim Rezensieren meines Romans Spaß haben könntest. Ich stell ihn dir kurz vor, und dann entscheidest du eh, wie du weiter vorgehen möchtest.
Ich habe »Der Traumjäger« im November bei BoD herausgebracht. Darin kämpft sich der kürzlich verstorbene Ben Vogt durch eine zermürbende Welt zwischen Diesseits und Jenseits, aus der er einfach nicht entkommt. Als ihm die hübsche Hexe Laura hilft, weckt das Hoffnung. Bis er bemerkt, dass sie mit ihm ihre eigenen Pläne hat.
Ich hoffe, dass du jetzt neugierig bist und mehr erfahren willst. Wenn du Fragen hast, schreib mir bitte. Eine Leseprobe, wenn du reinsehen willst, habe ich angehängt. Mehr Information über mich findest du unter stefanegeler.de.
Ich rechne mit deiner Antwort jetzt mal nicht vor Weihnachten, darum wünsche ich dir eine möglichst stressfreie Vorweihnachtszeit und ein frohes Fest. Und dann hoffe ich noch und freue mich darauf, von dir zu hören.


Das bringt der Januar
Der Januar bringt die für ihn typischen Zusammenfasungen und Listen, aber auch einige phantastische Rezensionen. Der Autor Stefan Egeler hat sich bereit erklärt, etwas über seinen Roman "Der Traumjäger" zu erzählen.
Einige Beiträge befinden sich noch in Vorbereitung, andere sind bereits bis März gefüllt. Es wird eine spannende Zeit - beruflich wie privat sehr eingespannt. Die üblichen Verdächtigen sind allerdings dabei.


Was mich bewegt hat
Nachdem ich nicht alle Bücher über rebuy losgeworden bin, habe ich es noch einmal bei momox versucht. Dabei sind doch noch welche weggegangen, die rebuy nicht mehr hat haben wollen, so dass nun noch ein bisschen mehr Platz im Regal ist. Zudem habe ich hier einen recht guten Preis erzielt, weil ich offenbar ein paar kleine Schätze im Regal stehen hatte.
Wenn ich mich zwischen beiden Plattformen entscheiden müsste, wäre die Bedienbarkeit sehr ausschlaggebend. Und hier gewinnt eindeutig rebuy. Alles auf einen Blick, idiotensicher gemacht, Schritt für Schritt und sehr tranparent. Auch erhält man für jeden Schritt eine Mail, also in etwa, dass das Paket nun eingetroffen sei und es x Tage dauern würde, ehe es geprüft sei. Schließlich eine weitere, in der man aufgefordert wird, zu entscheiden, was mit dem Geld geschehen solle - überweisen lassen oder gleich bei rebuy etwas shoppen.
Bei momox fehlen die Benachrichtigungen und es muss reichlich gesucht werden, ehe man findet, was gerade gebraucht wird, dazu zählt auch das Ausdrucken des Lieferscheins. Mit ein bisschen Geduld und genauem Hinsehen funktioniert aber auch das.
Wer Bücher aussortiert hat und über Tauschbörsen nicht loswird, sollte es ruhig mal bei den Plattformen versuchen. Preise vergleichen lohnt sich und Platz zu haben auch.

Erkenntnis Silvester: Tisch-Knallbonbons sind irgendwie nix mehr. Kein Konfetti mehr drin, keine Luftschlangen, nur ein Zettel mit einem doofen Witz (der nicht mal Kindgerecht ist) und ein kleines Plastikdings. In 8 von den Dingern waren in 6 Plastikschweinchen und in 2 Plastiklupen und 1 Plastiksektglas. Steige auf Bleigießen um, hier wird eindeutig am falschen Ende (ja: haha) gespart.


Kommentare:

  1. Hey, Frohes Neues Jahr! :)

    Haha, die Knallbonbons in Australien sind genauso. Kein Konfetti, eine Papierkrone und ein Plastikdings & ein dummer Witz. Und die Verpackung ist voll mit Gold-Glitter, den man weder aus Klamotten noch Haaren rausbekommt. Fuer Tage :D

    Ich hatte auch eine Plastiklupe drin!

    Bleigiessen hab ich hier noch nicht gefunden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, das wünsche ich Dir auch! :)
      Echt? Dann haben sie sich internationalen Standarts angepasst oder wie? Wie traurig ... Glitter gabs keins. Nur ein kleiner Knall und dann das bisschen Zeugs.
      Was untersuchen wir denn jetzt genauer mit der Lupe? ;-)
      Vielleicht eine Marktlücke gefunden?

      Löschen
    2. Ha, Das waer ja was ;-)

      Mein 3jaehriger Neffe hat immerhin fuer ein paar Minuten an der Lupe Spass gehabt. Danach war sie leider verschwunden und wird wohl erst Ende des Jahres wieder auftauchen :D

      Löschen
    3. Meine Lupe war übrigens grün :) Ich glaube, sie existiert gar nicht mehr ... ich hab sie dagelassen.

      Löschen