Donnerstag, 15. Dezember 2016

Die geheime Sammlung - Polly Shulman

Titel: Die geheime Sammlung
Autorin: Polly Shulman
Originaltitel: The Grimm Legacy
Verlag: PAN
ISBN: 978-3426283318
Euro: Nicht mehr im Handel erhältlich.
Veröffentlichungsdatum: Mai 2010
Seiten: 352
Kein Serientitel
Come in: Tausch









Inhalt

Die fünfzehnjährige Elizabeth Rew hat an ihrer neuen Schule noch keine Freunde gefunden und ist daher froh, einen Job vermittelt zu bekommen, um ihrer Einsamkeit zu entgehen. Im New Yorker Repositorium der verleihbaren Schätze arbeiten auch der Basketball-Star der Schule Marc Merritt, für den Elizabeth heimlich schwärmt und der stille, aufrichtige Aaron Rosendorn. Doch beide Jungen interessieren sich nur für die bildschöne Anjali Rao. Als Elizabeth sich bewährt und Zugang zur geheimen Grimm-Sammlung erhält, in der Dinge wie die Sieben-Meilen-Stiefel oder das Tischlein-deck-dich lagern, stellt sie schnell fest, dass einige der magischen Objekte gegen Fälschungen ausgetauscht wurden. Dann wird auch noch Anjali entführt und die Jugendlichen müssen zusammenhalten, wenn sie ihre Freundin retten wollen. Gar nicht so einfach, wenn die Gefühle Achterbahn fahren ...


Meinung

Polly Shulman lebt zwar selbst in New York, doch ein Repositorium von verleihbaren Schätzen in dieser Form gibt es dort leider nicht. Dass sie es sich dann quasi selbst erfindet, verwundert da wenig. Die drei zur losen Reihe gehörenden Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden, da es immer neue Charaktere sind, die ihre ganz eigenen Abenteuer erleben. Die Geschichte wird ab zwölf Jahren empfohlen.
Elizabeth ist ein sympathisches junges Mädchen mit den typischen Wünschen und Träumen all ihrer Altersgenossen. Sie in der zunächst isolierten Rolle in die Bibiotheksumgebung zu setzen und ihr magische Dinge in die Hand zu geben, ist grandios, in der Umsetzung aber bis zum Ende ziemlich fad. Die Handlung kommt nur schwer in Gang: Archivlisten, Erklärungen, Buchstaben und Zahlen fliegen durch die Zeilen, ohne nennenswert zum Fortgang beizutragen. Nur das Andenken auch an eher weniger gebräuchliche Märchen macht das erträglich, wie in etwa "Jorinde und Joringel". Die eingestreuten Andeutungen um die Kriminalgeschichte müssen mit der Zahl der Personen konkurrieren, wo es dann schon wieder gar nicht so schlecht ist, dass der weitere Handlungsverlauf recht überschaubar und vorhersehbar geworden ist, sonst wäre es kaum zu verstehen.
Die Liebesgeschichte entwickelt sich erst gegen Ende. Dann allerdings richtig, denn unheimlich süß gesponnene Verwicklungen der ersten jugendlichen Liebe nehmen ihren Lauf.
„Die geheime Sammlung“ ist trotz ihres wunderschönen Motivs leider grau geblieben, wo sie doch bunt schillern sollte – die Vorraussetzungen hätte sie allemal gehabt.


The Grimm Legacy:
1. The Grimm Legacy (Die geheime Sammlung)
2. The Wells Bequest
3. The Poe Estate


Es gibt kaum ein Thema, über das Polly Shulman noch nicht für Zeitungen und Magazine geschrieben hat: ägyptische Grabmäler, essbare Quallen, Unendlichkeit, Blind-Dates, Bücher und, und, und … Sie liebt es, ihre Schokoladenkekse mit Cayennepfeffer zu würzen und sammelt eigenartigen Schmuck aus der viktorianischen Zeit. Kaum zu glauben, dass sie ursprünglich einmal Mathematik in Yale studiert hat. Polly Shulman ist in New York aufgewachsen, wo sie auch heute noch gemeinsam mit ihrem Mann und einem Papagei namens Olive lebt.

Kommentare:

  1. Mir hat die Idee sehr, sehr gut gefallen, aber die Umsetzung hat mich leider auch nicht überzeugt. Mich hat auch die Liebesgeschichte nicht begeistert, die mir am Ende zu dick aufgetragen war.
    Dass es mehrere Bände gibt, habe ich bislang gar nicht mitbekommen. Vielleicht probiere ich es ja doch noch mit dem zweiten Band und schaue, ob mir der mehr zusagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich in den letzten Jahren auch immer mal gedacht, es dann aber nie getan :) Sag bescheid, wenn Du mehr weißt :)

      Löschen