Donnerstag, 1. Dezember 2016

Ausblick auf den Blog im Dezember

Das war der November
Die Autorin Andrea Bottlinger hat etwas zu ihrem neuen Roman "Fluch des Wüstenfeuers" erzählt und es gibt eine neue Granny Square Babydecke.
Leider werden "Die Legenden von Attolia" keine deutsche Fortsetzung finden, aber zumindest "Die Stimme des weißen Raben" geht weiter.


Rezensiert:



Das war das Postfach im November
»Nordische Nächte« – Tania Blixens schönste Erzählungen
Mit ihrem autobiografischen Roman »Jenseits von Afrika« entführte Tania Blixen ihre Leser in den Süden der Welt. Wie farbenfroh und geistreich sie auch die nördlicheren Gefilde der Erde beschreiben kann, beweist sie in »Nordische Nächte« mit einer Auswahl der schönsten Erzählungen aus ihren fünfzig Schaffensjahren.
Tania Blixens Kurzgeschichten sind Perlen klassischer Erzählkunst. Kaum jemand vermag es so wie sie, Leserinnen und Leser in Bann zu ziehen. Ihre schillernden Geschichten wie die um das Hausmädchen Babette, das mithilfe seines unerwarteten Reichtums zur Meisterköchin avanciert, haben Tania Blixen den Beinamen Scheherazade des Nordens eingebracht.
In ihren raffinierten Scharaden um Schein und Sein, Sinn und Sinnlichkeit entführt die Autorin ihre Leser an norwegische Fjorde, zum Karneval nach Kopenhagen oder in die flirrenden Sphären der Imagination. Durch ihre sinnliche Beschreibungskunst lässt die passionierte Geschichtenerzählerin Märchen, Legenden und Episoden der abendländischen Vergangenheit lebendig werden.

Geschenkideen für Katzenfreunde
Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Ob als Dankeschön oder einfach so für zwischen-durch: Mit dem dekorativen Spiralaufsteller „Für Katzenfreunde“, dem handlichen Büchlein „Ein-fach mal abhängen“ und dem Mini „Für Katzen-freunde“ voller guter Wünsche ist für jeden Kat-zenliebhaber die richtige Geschenkidee dabei.
Ob verspielt, neugierig, niedlich oder eigensinnig: Ihr einzigartiger Charakter macht Katzen zu ganz besonderen Tieren. Mit abwechslungsreicher Kat-zenfotografie stellt der Spiralaufsteller „Für Kat-zenfreunde“ das facettenreiche Wesen der ge-liebten Samtpfoten in den Mittelpunkt. Zitate be-kannter Katzenliebhaber und Sinnsprüche aus al-ler Welt bieten nicht nur optische, sondern auch geistige Inspirationen und begleiten liebe Men-schen das ganze Jahr über.
Katzen sind bekannt für ihr gelassenes Wesen, das nichts aus der Ruhe bringen kann. Das Buch „Einfach mal abhängen“ zeigt mit inspirierenden Impulstexten, schönen Zitaten und Bildern von re-laxten Katzen, wie man (fast) so entspannt wer-den kann wie die geliebten Samtpfoten. Frei nach dem Motto „So ein Katzenleben“ ist das schön ge-staltete Büchlein ein wunderbares Geschenk für die kleinen Auszeiten vom Alltag.
„Katzen erobern mit ihrer Unbefangenheit unsere Herzen im Sturm. Dass du dir ganz viel gute Laune in deinen Alltag holst und trotzdem die Kral-len ausfährst, wenn du etwas ganz besonders willst – das und viel mehr wünsche ich dir!“ Die Kombination von niedlichen Fotografien, Wunsch-texten, abwechslungsreichen Zitaten und einer fröhlich-bunten Gestaltung macht das Mini-Buch „Für Katzenfreunde“ zu einem tollen Mitbringsel für jeden, der Katzen mag.

Eine mitreißende Familiengeschichte vor der schilllernden Kulisse Barcelonas:
»Die Kleidermacherin« von Núria Pradas
Ein großer Traum. Die Welt der Mode. Das Schicksal einer Familie.
Barcelona, 1917. Die hübsche Laia tritt eine Anstellung als Verkäuferin im Textilgeschäft Santa Eulalia an, in dem ihre Mutter als Näherin arbeitet. Laia ist von den luxuriösen Stoffen und schönen Kleidern fasziniert – und von der eleganten Roser. Diese will aus dem traditionsreichen Unternehmen ihrer Familie das erste moderne Modehaus Spaniens machen. Aller sozialer Gegensätze zum Trotz freundet Laia sich mit der privilegierten Roser an. Doch dann tritt der charismatische Ferrán in ihr Leben – eine Begegnung, die das Leben beider Frauen für immer verändert …
Núria Pradas erweckt die Stadt in wenigen Sätzen zum Leben: Barcelona zwischen Frieden und Krieg, zwischen Glamour und dramatischen Schicksalen – ein Stoff, aus dem die Träume sind!

Physiker entdeckt das bislang Verborgene des Universums
Entgegen der geltenden Lehrmeinung ist eine Übereinkunft des religiösen und wissenschaftlich-rationalen Weltbildes doch möglich. Dieter Schuster liefert mit seinem Buch „Das Quantengeheimnis – Die Wissenschaft entdeckt das Jenseits“ plausible Antworten auf die wichtigsten Sinnfragen des menschlichen Daseins.
Für die Naturwissenschaft galt bisher: Unser Universum besteht allein aus Raum und Materie. Dieter Schuster widerlegt in seinem Buch „Das Quantengeheimnis“ diese einseitig materialisti-sche Vorstellung. Der promovierte Physiker zeigt, dass es neben unserer wahrnehmbaren äußeren Welt eine andere, verborgene Seite des Universums gibt, nämlich die losgelöst vom Räumlich-Materiellen existierende innere Welt.
Seine quantenphysikalischen Forschungen führt Schuster auch für Laien klar und verständlich aus und versucht mithilfe seiner Ergebnisse die existentiellen Fragen der Menschheit zu beantworten, etwa ob es ein Leben nach dem Tod gibt oder ob Gott existiert. Der Autor erklärt, wie das individuelle Bewusstsein entsteht, dass es wahr-scheinlich ein neues Leben nach dem Tod gibt, wie es um den freien Willen bestellt ist und wie es zur erlebten Zeit kommt.
Das Quantengeheimnis“ soll einen Wendepunkt markieren, sowohl in der Quantenphysik als auch im Verhältnis zwischen Religion und Wissenschaft. Dieses Buch liest jeder mit Ge-winn, der sich für die komplexe Thematik des menschlichen Bewusstseins und Daseins sowie für das Spannungsfeld zwischen Religion und Wissenschaft interessiert. Gut aufbereitet, strukturiert und verständlich vermittelt Schuster seinen Lesern naturwissenschaftliche Grundlagen und seine Befunde. Seine Erkenntnisse machen es erforderlich, wesentliche Parameter unseres Weltbilds neu zu denken, da er das materielle Weltbild durch ein inneres Weltbild glaubwürdig ergänzt.

»Katzen« von Marina Mander
Die renommierte italienische Autorin Marina Mander nimmt uns mit auf eine charmante und fantasievolle Reise durch die Katzenwelt. Seit sie als kleines Mädchen durch eine Katze vor großer Traurigkeit und Vereinsamung bewahrt wurde, ist sie eine leidenschaftliche Katzen-liebhaberin.
Welche Denkanstöße und Lebensweisheiten können uns Katzen vermitteln? Charmant und kenntnisreich berichtet sie von persönlichen Erlebnissen, liebenswerten Anekdoten und wissenswerten Fakten. Sie erzählt, was uns Katzen in Sachen Müßiggang und echter Selbstliebe voraushaben und wie man lernen kann, sich etwas von ihrer Eleganz und ihrem ganz eigenen Zeitempfinden abzuschauen. Wir erfahren, warum zahllose Künstler – von Pablo Picasso bis Doris Lessing – die inspirierende Wirkung von Katzen genossen und sie zu ihren engsten Vertrauten gemacht haben. Und die Autorin ist sich gewiss: Hätte Freud statt seines Schäferhundes eine Katze bei den Sitzungen an seiner Seite gehabt, wäre vermutlich die gesamte Psychoanalyse anders verlaufen…
Ein unterhaltsames, poetisches Buch voller Tiefsinn, Humor und Zärtlichkeit.

Heike Korfhage: Flammen über Drachstaad
Isrogant ist nach der Großen Flut noch immer in Aufruhr, und die Gewalt erreicht jetzt auch das entlegene Königreich Drachstaad. Ströme hilfloser Flüchtlinge aus den Nachbarregionen und die Machtspiele ihrer eigenen Fürsten verunsichern die Bewohner des sonst friedlichen Landes, in dem seit Jahrhunderten Drachen zum Schutz von Festungen und Siedlungen eingesetzt werden. Drachen, aus denen König Gunder jetzt eine Armee zu schmieden sucht, um seine Machtansprüche in der Region zu sichern. Drachstaad treibt auf eine Katastrophe zu. Die Wege der Grafen von Draepon, ihres Drachen Nermaal, des Händlers Gor Rifgem und des Bauernjungen Miched kreuzen sich, während jeder auf seine Weise versucht, mit der angespannten Lage fertig zu werden.
Mit "Flammen über Drachstaad" legt Heike Korfhage ihren dritten Roman und ihre erste Isrogant-Erzählung vor. So einfühlsam wie gnadenlos entfaltet sie die Geschichten der ungleichen Leidensgenossen in einem sinnlosen Krieg.


Das bringt der Dezember
Im Dezember wird es wieder etwas jungendlicher zugehen. Es gibt ein abgebrochenes Werk, ein Sachbuch, einige Ankündigungen und natürlich - Weihnachten. Ein paar Gastbeiträge waren zugesagt, aber die Zeit rinnt derzeit uns allen zwischen den Fingern davon ...
Es sind also die üblichen Verdächtigen und die ein oder andere Überraschung.


Was mich bewegt hat
Ich habe in den letzten zwei Monaten wieder vermehrt Bücher aussortiert. Zum einen waren das jene, die ich schon ewig bei Tauschbörsen anbiete und die niemand haben wollte. Zum anderen habe ich beschlossen, dass ich die enorme Menge an Büchern, die ich mir ins Haus geholt habe, neben allem anderen, was in meinem Leben derzeit geschieht, wohl nicht mehr lesen werde. Viele habe ich bei rebuy zum Verkauf angeboten. Was man teilweise für so ein Buch erhält ist natürlich ein Witz, aber das Porto übernehmen die und ich hab das Regal leer. Zudem sind es dann doch noch ein paar Euro, ich gebe offen zu, dass das Geld bei mir gerade reichlich knapp sitzt. Durch den Verlag habe ich ein paar Aufträge in diesem Jahr ausgeschlagen, um mehr Zeit in die eigenen Geschichten stecken zu können und das macht sich eben jetzt bemerkbar.
Mir ist in diesem Zuge aufgefallen, dass generell in den Tauschbörsen weniger los zu sein scheint. Es wird schwierig, sich da neue interessante Bücher zu ertauschen. Gleichzeitig bieten viele Leser in Facebook in einzelnen Gruppen Bücher an. Oft Hardcover und eindeutige Leseexemplare. Ist dies das neue große Geheimnis? Dass man die Bücher dann noch gebraucht weiterverkaufen und so noch etwas Geld machen kann?
Jedenfalls habe ich jetzt mehr Luft - aber auch Werke in die Hände bekommen, die ich schon fast vergessen hatte. Die sind natürlich nicht weggegangen, ebensowenig jene, die ich sehr gern gelesen habe und/oder mit denen ich schöne Erinnerungen verbinde.

Ich fragte die werte Frau Mama, was sie sich denn zu Weihnachten wünscht. Erst hieß es: nichts. Aber dann hat sie gesehen, dass das neue Buch von Anne Perry bald erscheinen wird. Als Fan kann sie sich dieses nicht entgehen lassen. Als ich sie aufforderte, sie möge doch mal schauen, welches Buch der ewig langen Reihe ihr noch fehle, stellten wir fest, dass es immerhin schon Band 31 ist, der nun erscheinen wird.
"Na", meinte sie. "Ich glaube fast nicht, dass das immer noch alles von der Autorin selbst geschrieben wird. Das muss so wie bei dem Perry Rodons sein, den mein Kollege seit seiner Jugend liest. Ich glaube kaum, dass das immer noch der gleiche Autor ist. Mhm? Warum lachst du denn jetzt so?"
Man muss ihr allerdings zugute halten, dass sie dachte, der große Name auf dem Cover "Perry Rhodan" sei der Autorenname.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen