Samstag, 1. Oktober 2016

Ausblick auf den Blog im Oktober

Das war der September
Im September hat sich die Autorin Johanna Schließer zu einem Interview hinreißen lassen.  Det Foto is 'ne Wucht, wa?
Es gab Literatur-/Themen, über die zu sprechen ist. Und Chriz Wagner hat sich zum Autorenplausch bereiterklärt.


Rezensiert:



Das war das Postfach im September
Bestseller-Autorin Elisabeth Büchle veröffentlicht nach dem großen Erfolg ihrer romantischen Erzählung „Unter dem Polarlicht“ einen weiteren winterlich anmutenden Schmöker mit hohem Unterhaltungswert. „Unter dem Sternenhimmel“ ist gerade bei Gerth Medien (Asslar) erschienen.
Noa erhält die Chance, ihren großen Traum zu verwirklichen. Sie eröffnet mithilfe des Schreiners Jonas in Freiburg ein Café. Alles läuft prima an, und Noa hofft, dass sie endlich eine Heimat gefunden hat.
Doch dann wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Erneut muss sie gegen die Schatten ankämpfen, die sie hinter sich gelassen zu haben glaubte … Und auch Jonas fragt sich: Wer ist diese Frau wirklich?

via Leserkanone.de bin ich auf Deinen Blog und einige "Verlorene Werke" gestoßen und habe dort ein bisschen rumgestöbert. Da Du augenscheinlich literarisch wohl genreübergreifend unterwegs bist, wäre mein Buch "Immer der Sonne nach, aber erst gegen Abend." vielleicht etwas für Dich (und andere). Nähere Infos findest Du auf der unten stehenden Webseite zum Buch, und auf Wunsch findest Du auch umgehend ein Freiexemplar in Deinem Briefkasten. Ist (m)ein Angebot, das zu nichts verpflichtet. Also, falls Dich diese Art von Literatur und die Zeit & Orte, die das Buch beschreibt, interessieren ... einfach bei Gelegenheit eine Mail senden. Ich jedenfalls würde mich freuen, von Dir zu hören ... oder eben zu lesen. Vielleicht funktioniert das ja auch umgekehrt.
Schönes Wochenende und beste Grüße
Uwe Romanski
Uwe Romanski

Jeremy Massey: Die letzten vier Tage des Paddy Buckley
Paddy Buckley ist mit Leib und Seele Bestatter. Als eine attraktive Witwe seine Zuwendung braucht, gibt er sie ihr – doch sie stirbt auf dem Höhepunkt seines körperlichen Trostes. Geschockt von diesem Erlebnis, überfährt er auf dem Heimweg einen Fußgänger.
Der Tote ist der Bruder des gefährlichsten Gangsters von ganz Irland, Vincent Cullen. Jetzt hat er eine tote Witwe und einen toten Gangster am Hals, für die er obendrein auch noch die Beerdigung auszurichten hat! Er muss also höllisch aufpassen, sich nicht zu verraten. Denn Cullen hat geschworen, den Tod seines Bruders zu rächen. Eine rasante Verfolgungsjagd durch Dublin beginnt. Zum Glück ist Paddy einfallsreich und kann sich auf seine Freunde verlassen …
Ein höchst amüsantes Betrugsmanöver und ein ausgebufftes Verwechslungsspiel um einen Leichnam vollenden diesen köstlichen, makabren und warmherzigen Roman.

(Diesmal sehr überschaubar.)


Das bringt der Oktober
Himmel, es ist schon wieder Oktober! Während im September wieder mehr los war im Blog, wird es im Oktober vermutlich wieder weniger. Schuld war eine geringe Zeit, in der ich tatsächlich privat ein wenig lesen konnte, weil ich beruflich geringfügig kürzer getreten bin. Im Oktober warten aber dennoch einige Rezis, vermutlich vorrangig von Filmen, aber auch Bücher werden dabei sein. Wer geglaubt hat, für Handarbeiten/Projekte sei keine Zeit mehr gewesen, der irrt, ich werde ein bisschen vorstellen.
Ab Oktober kommen auch die Herbstprogramme auf Touren und ehrlich - das wird auch Zeit. Das Angebot im September war ziemlich mau und auch der August schien überschaubar. Schön ist auch, dass der SF mehr Ausfmerksamkeit gewidmet wird und darüber hinaus in diesem Genre auch endlich weibliche Autoren (die das auch noch offen zugeben und nicht mit Pseudonym arbeiten) dabei sind. Im Blog wie immer die üblichen verdächtigen plus einige Überraschungen.


Was mich bewegt hat
Puh, gegen Ende des Monats war wieder so viel los, dass ich nicht recht zum Nachdenken gekommen bin, nun ja über kleine Dinge, die aber eher subjektiv sind.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen