Freitag, 16. September 2016

(Gesammelt) Literatur-/Themen, über die zu sprechen ist


Im Moment rufen die meisten deutschen Phantastikautoren in ihren Social Media Kanälen zu einer Spende für die große Phantastische Bibliothek in Wetzlar auf. Gerne möchte ich sie - auch wenn selbst nur kleines Licht - darin unterstützen.
Ich habe schon oft auf der Homepage gestöbert und mir auch einige Werke dort gekauft, die es garantiert in keinem Buchladen zu erstehen gibt - für mich ohnehin die beste Spende: Kauft die Bücher bei den Verlagen, denn nur so bleiben sie uns erhalten.
Obwohl sich die Bibliothek über eine Spende von 11,11 EUR freut, gibt es auch diverse Goodies, zur Verfügung gestellt von den unterstützenden Autoren, bei denen sich alle mit einer dort angegebenen höheren Spende bewerben können. Einfach mal reinschauen und sich durch die umfangreiche Spendenseite lesen.



Ich verfolge die aktuellen Neuerscheinungen und Geschehnisse des Berliner binooki-Verlages fast seit seinen Anfängen, weil ich es großartig finde, was sie machen. Nicht jedes Genre fällt in mein Beuteschema, aber schon allein dafür, dass sie auch eine türkische Fantasyreihe übersetzt haben, gehört ihnen meine Anerkennung. Und weil ich selbst bereits, wenn auch in sehr viel kleinerem Rahmen, erlebt habe, wie Politik auch Literatur/Verlage/Autoren/usw. beeinflussen kann, möchte ich ausdrücklich auf den Aufruf des Verlages hinweisen.
Meinungsfreiheit ist ein großes, wertvolles Gut und wir sollten alle dafür einstehen! Darum unterschreibt am besten noch heute: HIER.
Die Petition, innitiert vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels richtet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker.


#WerkZeugsLBM
WerkZeugs nicht mehr auf der Leipziger Messe? Offener Brief: Für WerkZeugs auf der Leipziger Buchmesse 2017

Erst vor wenigen Tagen gab WerkZeugs auf seiner Facebookseite überraschend bekannt, dass nicht nur der mit der LBM bestehende Vertrag nach neun Jahren ausgelaufen sei, sondern auch, dass die neuen Konditionen keine wirtschaftlich tragbare Situation mehr zuließen. LBM ohne WerkZeugs?
Undenkbar! Darum gibt es einen offenen Brief, der vor allem von Phantastikautoren unterschrieben wurde, aber für alle offensteht. Und wer über keinen Facebookaccount verfügt, kann immer noch die Messe selbst anschreiben, wie es ebenfalls zahlreiche Fans, Autoren und Aussteller getan haben.
Mehr zum Thema? Eine kleine Linksammlung:


Kommentare:

  1. Die wirklich erschreckende Meldung, dass WerkZeugs wohl nicht mehr auf der LBM sein wird, hat mit in den letzten Tagen ebenfalls ereilt. Ich finde es wirklich zum heulen. Damit würde der Buchmesse meines Erachtens auch der letzte "echte" Anlaufpunkt für Fantasyleser verloren gehen. Ohnehin ist das Angebot in den letzten Jahren schon deutlich zurückgegangen. Vor ca. 5 Jahren waren noch deutlich mehr Autorenlesungen (auch von englischsprachigen Autoren) und das Angebot noch größer. Inzwischen hat LYX die Auswahl deutlich zurückgestuft, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass das Programm sich extrem gewandelt hat. Doch auch in der Kinderbuchhandlung hat die YA-Fantasy extrem abgenommen, etc. Sicherlich werde ich der LBM trotzdem einen Besuch abstatten, aber sie wird ohne WerkZeugs und das Engagement der Mitarbeiter definitiv nicht mehr so sehenswert sein.
    Sehr schade, dass anscheinend dir Fantasyszene vom Messeteam keinerlei Priorität mehr erhält.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube, an der Nachricht wäre man gar nicht vorbeigekommen, auch wenn man es gewollt hätte *g* Schön ist das nicht, aber wenn man es genau überlegt, ist eine Entwicklung zu erkennen. Ich hoffe, da lässt sich noch was machen. Und na ja Lyx ist ja quasi auch nicht mehr Lyx, was vermutlich auch damit zu tun hat. Verlegen ist heute schwieriger denn je und das merken eben auch schon die Großen.

      Löschen