Donnerstag, 23. Juni 2016

An Bord der Smaragdsturm - Michael J. Sullivan

Titel: An Bord der Smaragdsturm
Autor: Michael J. Sullivan
Originaltitel: The Emerald Storm
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608960150
Euro: 16,95
Veröffentlichungsdatum: September 2015
Seiten: 441
Serie: Riyria 04
Come in: Geschenk









Klappentext/ Inhalt:
Das Diebespaar Hadrian und Royce, bekannt unter dem Namen Riyria, wollte sich eigentlich längst aus den gefährlichen Geschäften zurückziehen. Da erreicht die beiden ein Auftrag des Königs: Sie sollen des Agenten Merrick Marius habhaft werden, der allem Anschein nach im Kampf um das Königreich Melengar die Fäden in Händen hält. Als sie dafür auf dem mächtigen Segler Smaragdsturm anheuern, können sie noch nicht wissen, dass ihre Feinde längst an Bord sind. Ganz abgesehen von Piraten, die dem Schiff folgen, und Ausgesetzten und wilden Kriegern, die sie am Gestade einsamer Inseln erwarten.


Meinung

Der nunmehr vierte Teil sollte unbedingt in Folge gelesen werden, da sonst starke Verständnisschwierigkeiten auftreten können. Zwar ist jeder Band mit einem nur für diesen vorgesehenen Abenteuer bedacht worden, das dann auch einen Abschluss findet, es wird aber eine größere Handlungsübergreifende Story erzählt, auf die die Einzelabenteuer Einfluss nehmen.
Schon mit dem Beginn des Romans bekam ich so meine Schwierigkeiten, denn der ehemals große Zauberer wird wie im Vorbeigehen aus der Geschichte genommen. Vor den Augen der Prinzessin Arista wird er quasi um die Ecke gebracht, nicht ohne noch letzte Worte herauspressen zu können. Eine recht anstrengende Szene also, die leider verschmerzt werden muss.
Auch danach wird man streckenweise das Gefühl nicht los, dass man es mit einem Füllband zu tun bekommen hat, weil so gesehen schlicht nichts vorwärts geht. Die (nicht mehr ganz so) neu entdeckte Imperatorin kämpft immer noch mit sich und ihrem umwölkten Geist, auch wenn sie nun öfter einmal daraus auftaucht. Ein paar Verehrer, die um ihre (einflussreiche!) Hand anhalten wollen, tauchen auf und überhaupt wird nicht klar, wohin Sullivan mit dieser Figur noch will. Zwar bekommt sie eine weitere starke Figur an die Seite, die sie unter Umständen einiges lehren kann, aber nichts Genaues weiß man nicht.
Hadrian und Royce sind quasi sie selbst, nur dass sich deren Umgebung von Land aufs Wasser geändert hat. Keine leichte Situation für denjenigen der beiden, der nicht nur menschliches Blut in sich trägt und durch die nicht immer sanften Wellenbewegungen entlarvt werden könnte.
Am Ende scheint es, als würden die Figuren nun in Position gesetzt - leider egal wie. Eine weitere Nebenfigur wird entsorgt und das leider auf eine fürchterliche Art und Weise. Oft wirkt es, als wäre es dem Autor mitten beim Schreiben eingefallen. Schon der Wankelgeist der diesem Charakter nahestehenden Figur, bei der bisher nichts daraufhindeutete, war schwer zu verkraften.
Nein, wirklich glücklich kann man mit diesem Band der Reihe nicht sein. Aber wer einmal hier gelandet ist verzeiht den Ausrutscher und hat den Folgeband sicher längst zu Hause.


The Riyria Revelations:
1. The Crown Conspiracy (Der Thron von Melengar)
2. Avempartha (Der Turm von Avempartha)
3. Nyphron Rising (Der Aufstieg Nyphrons)
4. The Emerald Storm (An Bord der Smaragdsturm)
5. Wintertide (Das Fest von Aquesta)
6. Percepliquis (Die verborgene Stadt)



http://riyria.blogspot.de/
Michael J. Sullivan, geboren 1961 in Detroit, begann seine ersten Geschichten mit acht Jahren zu schreiben. Er lebt heute mit seiner Frau und drei Kindern in Fairfax in der Nähe von Washington D.C. als freier Autor. Zunächst publizierte Michael J. Sullivan seine sechsteilige Riyria-Reihe sehr erfolgreich im Eigenverlag. Nach seinem großen Publikumserfolg wurden US-Verlage auf den Autor aufmerksam. Inzwischen wurde sein Fantasy-Epos in 14 Sprachen übersetzt und hat mehr als 100 Preise gewonnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen