Sonntag, 3. April 2016

Snippets - Literatur News im März

Schreiben:
|Interview| Die Zusammenarbeit zwischen Verlag und Blogger – Teil 1 mit Ute Nöth vom Hoffmann und Campe Verlag!

|Interview| Die Zusammenarbeit zwischen Verlag und Blogger – Teil 2 mit Hilke Schenck vom Carlsen Verlag!

|Interview| Die Zusammenarbeit zwischen Verlag und Blogger – Teil 3 mit Sebastian Rothfuss vom Blanvalet, Limes und Penhaligon Verlag!

So haben Verlage das Manuskript von J.K. Rowling abgelehnt

Was wir Autoren uns wert sind – Insiderüberlegungen? Marah Woolf

Geschichten für Fantasia

Anthologie-Ausschreibung "Einhörner" bis 30.09.16


Verlegen:
7 oder 19 Prozent? Die Crux mit den Ausmalbüchern

Netgalley: Verteil-Service für digitale Rezensionsexemplare kommt nach Deutschland

Wachsende Präsenz illustrierter Geschichten



Lesen/Ansehen:
Der Loewe Verlag übersetzt laut eines Twitter-Postings vom 26.02.16 offenbar: Demon Road von Derek Landy.

Laut FB Knaur Fantasy & Science Fiction erscheint im Herbst Ken Lius "Die Schwerter von Dara" mit Originalcover.

Textbooks worldwide rely on gender stereotypes, report finds

Metro 2033 wird verfilmt

Juliet Marilliers DEN OF WOLVES angekündigt

SyFy macht Hyperion
via FB S. O'Connell

Die Filmrechte für die "Stadt der Finsternis"-Reihe von Ilona Andrews wurden verkauft!
via Twitter C. Lewis

Shakespeare-Adaption von Margaret Atwood

Der Knaur Verlag schreibt auf Facebook: "Wir freuen uns sehr mit Aliette de Bodard, die in gleich zwei Kategorien den BSFA Award gewonnen hat - einmal für den Besten Roman und einmal für die Beste Kurzgeschichte, was so noch niemandem vor ihr gelungen ist. Aliettes preisgekrönter Roman "House of Shattered Wings" erscheint bei uns im Frühjahr 2017."

Harry Potter Fans aufgepasst: Carlsen übersetzt "HP an the Cursed Child". Das Buch erscheint auf Deutsch im Herbst 2016.
via FB Quicksilver Moon


Interviews: 
Kölner Verlage laden zur Bloggerkonferenz. Am 4. Juni veranstalten die Kölner Verlage Bastei Lübbe, DuMont Buchverlag, DuMont Kalenderverlag, Egmont LYX/INK und Kiepenheuer & Witsch gemeinsam die erste LitBlog Convention in Köln.

Leipziger Buchmesse schließt mit 260.000 Besuchern


Ins Auge gerückt:

 

Metropolis - Thea von Harbou
Joh Fredersen, ein Großindustrieller, ist Herr über Metropolis, die glitzernde Stadt der Zukunft. Die Reichen vergnügen sich in den Freizeitgärten der Oberstadt, während die Arbeiter in der unterirdischen Stadt ein erbärmliches Leben fristen müssen. Freder Fredersen, Sohn des Metropolis-Bosses, trifft eines Tages Maria, eine Frau aus der unterirdischen Stadt. Er verliebt sich in sie und lässt sich von ihr in die Unterwelt führen. Sie wird von den Arbeitern respektiert und verehrt. In der Armensiedlung brodelt die Stimmung, die Arbeiter wollen nicht mehr länger im Elend leben. Es kommt zum Aufstand: Wissenschaftler Rotwang, ehrgeizig und dem alten Fredersen spinnefeind, verschleppt Maria und konstruiert eine mechanische Doppelgängerin, die die Arbeiter zur Revolution aufhetzt ... Thea von Harbous Zukunftsroman - die Aufhebung von Klassengrenzen in einer Volksgemeinschaft imaginierend - und Liebesgeschichte in einem inspirierte Fritz Lang zu seinem filmischen Meisterwerk. Dr. Franz Rottensteiner, ehemaliger Berater der Phantastischen Bibliothek im Suhrkamp-Verlag, schreibt das Nachwort.
Das Buch ist leider so teuer, dass ich Glück haben muss, dass es mir mal anderweitig über den Weg läuft. Aber wer kennt die Geschichte nicht? Mit Buchstaben würde ich sie aber gern einmal wieder neu kennenlernen.

 

Der Krieg und die Frau: Thea von Harbous Erzählwerk zum Ersten Weltkrieg
Thea von Harbou (1888-1954) ist heute vor allem als Drehbuchautorin der Stummfilmzeit bzw. der Weimarer Republik sowie als Ehefrau von Fritz Lang bekannt. Diese Arbeit nimmt hingegen zum ersten Mal systematisch die 'vergessene Schriftstellerin' in den Blick und fokussiert ihre zur Zeit des Ersten Weltkrieges teilweise kanonisierte Kriegsliteratur. Kontextualisiert wird die erzähltextanalytische Erfassung dieser Werke, neben der Verortung im uvre, durch eine thematische und strukturelle Erfassung der Entwicklungslinien der Kriegsliteratur des Ersten Weltkriegs, v. a. der von Frauen. Außerdem wird besonderes Augenmerk auf die Biographie der Autorin gelegt und zudem die die Zeit des Nationalsozialismus berücksichtigt. Die vorliegende Arbeit leistet, neben einem grundsätzlichen Beitrag zur Erforschung von Kriegsliteratur (von Frauen), somit auch eine literaturwissenschaftliche Perspektiverweiterung zu den filmwissenschaftlichen Forschungen zum Werk Thea von Harbous und versteht sich als ergänzende Forschungsarbeit zu Person und Ouvre.
Bei einer so interessanten Biografie bin ich überrascht, dass ich noch nicht eher auf die Autorin augmerksam geworden bin.
Dieses Buch ist leider noch teurer ...

 

Rusalka - C.J.Cherryh
This is Hugo-Award-winning author C.J. Cherryh's Del Rey debut--the story of Rusalka, the ghost of a murdered girl still seeking to exist by drawing the energy of life from all nearby living things, and the attempt to bring her back to life by her father Ulamets, and Pyetr, the young man who loved her.
Ich habe in letzter Zeit viel mit Rusalkas und Co. zu tun gehabt und mich gefragt, wieso noch kein Autor auf dieser großen weiten Welt ... haha. Ja, ist eben eine andere Himmelsrichtung. Umso erstaunter war ich, als ich eine sehr fähige Autorin, die ich bisher sehr gern gelesen habe, entdeckte, die sich dem Thema angenommen hat. Leider gibt es offenbar keine deutsche Übersetzung. Falls jemand mehr weiß, Infos gerne an mich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen