Samstag, 13. Februar 2016

Die Fettlöserin - Nicole Jäger

Titel: Die Fettlöserin: Eine Anatomie des Abnehmens
Autorin: Nicole Jäger
Originaltitel
Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3499631160
Euro: 12,99
Veröffentlichungsdatum: Dezember 2015
Seiten: 288
Kein Serientitel
Come in: Kauf









Meinung

An Nicole Jäger und ihrem Buch kam man fast nicht vorbei und das lag nicht an Dicke oder Dünne der beiden. Sie waren einfach überall und weil es witzig aufgearbeitet klang und zudem von jemandem zu kommen schien, der Ahnung haben muss, habe ich es mir angeschafft. Ein Diätratgeber ist das nicht, es sind keine Kalorientabellen oder Rezepte enthalten. Jägers Ratschlag zum Abnehmen ist so einfach wie altbekannt: Bewusst essen und Sport treiben. Sie hat das Thema biografisch und locker aufgearbeitet, erzählt von Abnehmcamps, die sie als Kind besuchen musste, von ihrer Jugendzeit und vom Schlüsselerlebnis, das sie dazu brachte, sich über ihr eigenes Gewicht Gedanken zu machen. Zu diesem Zeitpunkt wog sie bereits über dreihundert Kilo und brauchte zwei Waagen, um das herauszufinden. Mit ihrer Gesundheit stand es schlecht und als sie sich begann über das Internet zu informieren, wurden ihr schnell einige Dinge klar. Dass Abnehmen ohne Informationen nicht funktioniert, hat sie leider ein bisschen unterschlagen, denn heute ist sie tatsächlich Abnehmcoach und kann für Auftritte gebucht werden. Auch wer kein Coach werden will, sollte sich aber stets extrem und sehr genau kundig machen. Das wiederum stellt die Autorin sehr gekonnt dar, denn auch wenn vorne "Arzt" draufsteht, muss das nicht heißen, dass aus dem Mund auch nützliche ärztliche Hinweise rauskommen. Ich persönlich bin sehr dankbar dafür, dass Jäger einschlägig davor warnt, sich unters Messer zu legen oder so zweifelhafte Dinge wie einen Bandwurm auszuprobieren - und das vermutlich nur, weil es leicht und schnell gehen soll. Leicht und schnell geht aber nicht und bringt die eigene Gesundheit gleich noch mal doppelt in Gefahr. Ihre eigenen Erfahrungen und Erlebnisse sind erschreckend genug.
Was dem Buch leider fehlt sind Vorher-Nachher-Aufnahmen; bei einem so hohen Ausgangsgewicht wäre es einfach zwecks Zweifel "ob das überhaupt geht" schön gewesen.
Jäger erzählt in lockerem Ton, der allerdings manchmal dann doch ein wenig bemüht wirkt. Ein paar Themen am Schluss waren etwas überflüssig, aber wie Dicke Sex haben, passte dann doch wieder zum Rest des Buches.
Wirklich Neues erzählt die Autorin nicht, das allerdings recht locker, so dass die Seiten schnell vorbeifliegen. Einige angeschnittene Themen machen sicher Mut, wenn man selbst einmal nicht weiter weiß, in etwa wenn das Gewicht stagniert, obwohl man seinen Plan voll durchzieht. Ob es sich allerdings lohnt, sich das Buch zu kaufen, liegt im Auge des Betrachters. Mir selbst hat es nichts gebracht, ich habe mich allerdings stets gut unterhalten gefühlt und manchmal reicht das ja schon aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen