Samstag, 24. Oktober 2015

(Projekt) Glas verschönern (#1)


Es war im zweiten Drittel 2015 als ich eines Tages mein kleines Glas mit Apfelmus ansah und mich nach dem Leeren des Inhalts fragte, wieso ich die Gläser eigentlich immer wegschmeiße. Ich beschloss, dass ich es aufheben und einem nützlichen Zweck zuführen würde. Wie es der Zufall wollte, erschloss ich mir ein neues Hobby, für das ich allerdings nicht so viel Zeit erübrigen konnte, wie ich es gern gewollt hätte: das Nähen. Wer das schon einmal gemacht hat, weiß, dass da ziemlich viel Kleinkram zusammenkommen kann - und der will irgendwo verstaut werden.

Eine lose Suche im www ergab dann zwar einige Verschönerungsvorschläge, die allerdings nicht so unbedingt meinen Geschmack trafen. Mit Holz bekleben, ein buntes Band drumbinden oder mit farbigem Klebeband umwickeln ... da muss doch mehr drin sein, dachte ich. 

Start!
Der neue Trend "Kreidefarbe" kam da gerade recht. Ein Set mit Farben, Schwämmchen und Schleifpapier kam ins Haus und ich machte mich ans Werk. An dieser Stelle allerdings schon einmal das Fazit: Die Farben eignen sich nicht so gut für Glas. Beworben werden diese Farben zwar mit Vasen, die dann geschliffen einen Vintage-Look vermitteln, mit Holz macht es sich aber sicher besser, weil dieses die Farben aufnimmt. Ich probiere das Ganze noch einmal mit Acrylfarben und hoffe auf ein besseres Ergebnis.

Schicht 1 (links), Schicht 2 (rechts)
Tatsächlich bietet es sich an, die Schicht zweimal aufzutragen. Nach nur einer kann man schon im noch frischen Stadium erkennen, dass das so nichts wird. Die Farben trocknen jedoch tatsächlich zackig weg. Wer also gleich mehrere Gläser zur Verfügung hat, bekommt auch keine nervigen Zwangspausen.


Eine Schablone mit verschiedenen Vintagemotiven hat leider nicht funktioniert. Vielleicht klappt das mit Pinseln besser, ich hatte nur die Schwämmchen.

Ein Klick aufs Bild macht es größer.
Zunächst wollte ich eigentlich nur die Deckel - auf denen sich die Herstellerfirmen-Logos befinden - bemalen. Die Papierschilder lassen sich relativ leicht und Rückstandlos entfernen, wenn man sie über Nacht einweicht.
Als ich mir diese Deckel dann aber ansah, fragte ich mich, warum die so langweilig aussehen müssen. Mir fielen ein paar Miniperlen ein, die man mir mal geschenkt hat und die zu klein sind, um damit eine Kette oder ein Armband zu fädeln.
In die Farbe gedrückt halten sie bombenfest. Aber auch andere Dekoelemente lassen sich prima verwenden.


Einige wenige Glaskünstler im www hatten das Glas auch schlicht be- und umhäkelt. Als das Pfirsichglas dann irgendwie nackig und noch nicht wirklich Vintage aussah, beschloss ich einen kleinen Häkelrand anzufertigen. Das sind in diesem Fall 35 LM zu einem Ring geschlossen. Dann eine Runde FM herum und schließlich ein Muschelrand (5 Stb in eine M, eine M auslassen, eine FM, eine M auslassen, 5 Stb in die M).

Dumm nur, dass man nun nicht mehr ins Glas hineinschauen kann. Aber für alle, die ihre kleinen Geheimnisse lieben ...
In das grüne Glas (in den schmalen Gläsern waren Championscheiben) habe ich unten ein Teelicht gestellt, weil mir noch kein anderer Zweck dafür eingefallen ist. Aber es macht sich sicher auch gut für Nadeln, Knöpfe, kleine zarte Garnrollen.


Das habe ich beim zweiten davon auch umgesetzt. So schlicht es bis auf den Deckel wirkt, so viel strahlt der Inhalt aus.


Das Experiment "von innen anmalen" ist sicher eine gute Idee, weil es dann von außen immer glasig frisch und sauber wirkt. Aber innen ... vielleicht funktioniert es mit einer anderen Farbe, aber diese hier macht es dem Verwender auf diese Art nicht leicht. Mache ich nicht noch einmal. Abgesehen davon dürfte alles, was von innen befüllt wird, bekleckst wieder herauskommen. Als Dekoglas für die Fensterbank eine gute Idee, aber zweckmäßig ist es leider nicht.
Im Fazit glaube ich, dass es auch schlicht auf das Glas an sich ankommt. Apfelmusgläser sind nun einmal eher relativ schlicht. Nach interessanten (oder auch größeren) Gläsern muss man dann wohl im Handel ein wenig die Augen aufhalten.
Mehr dazu im #2.

Vorn links: Von innen bemalt.


Kommentare:

  1. Gerade erst gestern habe ich mein Senfglas angeguckt und gedacht, Mensch, wenn das leer ist, dann könntest du es irgendwie hübsch verzieren und ein Teelicht reintun. xD

    Danke, jetzt habe ich schon ein paar Ideen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* Ist es ein hübsches Glas?
      Lohnt sich auf jeden Fall, besonders wenn man viel Kleinkram hat, der irgendwo hingesammelt werden will.

      Löschen
    2. Sehr schlicht, aber es hätte genau die richtige Größe für ein ein kleines Windlicht. Vor allem fehlt oben das Gewinde, weil der Deckel einach auf das Glas gedrückt und nicht geschraubt wird.
      Aber ich habe in meinem Altglas noch ein anderes Glas gefunden, an dem ich schon mal ein bisschen üben kann. Wobei mir im Moment die Variante mit Zweigen am besten gefällt...

      Löschen
    3. Ich habe auch noch nicht aufgegeben und da ich immer irgendwo Kleinkram verstauen muss (und seien es Büroklammern), finde ich schon noch die richtige Variante für mich. Ich wollte ursprünglich ja einfach nur Farbe, um den Deckel anzumalen. Ich habe es inzwischen mit Acrylfarbe versucht und das hat besser funktioniert. Aber auch das Umhäkeln hat schöne Ergebnisse gebracht.
      Dass mit den Zweigen ist sicher eine preiswerte Variante, muss aber auch optisch passen. Bisschen fummeln muss man vermutlich auch :) Zeig doch mal, wenn Du es fertig hast.

      Löschen
  2. Deine Gläser sehen ja sehr hübsch aus! Ob Acrylfarben eine Alternative wären? Hm, ich bin mir nicht sicher, ob die so gut auf Glas haften, aber einen Versuch wäre es wohl wert.
    Ich heb auch immer meine Gläser auf, verwende die dann aber für Marmelade und ähnliches, daher bringt Verzieren nichts (schließlich landen die dann wieder in der Spülmaschine, wenn sie leer sind).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, jetzt seh ich erst, dass du es ja schon mit Acrylfarbe probiert hast. Irgendwie bin ich nach dieser Woche und einem lernintensiven Abend nicht mehr aufnahmefähig. ;-)

      Löschen
    2. Dann ist vielleicht die Variante: umhäkeln und Co. was für Dich. Bin noch am ausprobieren. Acrylfarbe hält, aber schlecht. ZUmidnest den Deckel kann man gut anmalen, dann ist zumindest der Markenname weg. Vei mir sind vor allem kleine Garnrollen, Knöpfe und Nadeln drin verstaut. Und in einem kleinen Pins für die Pinwand.
      Genieß die schönen goldenen Herbstblätter, bei uns sind die Bäume alle schon fast nackig. :(

      Löschen