Sonntag, 5. Juli 2015

Little Shop of Homicide - Denise Swanson

Titel: Little Shop of Homicide
Autorin: Denise Swanson
Originaltitel
Verlag: Signet
ISBN: 978-0451236180
Euro: 7,86
Veröffentlichungsdatum: März 2012
Seiten: 400
Serie: A Devereaux's Dime Store Mystery 01
Come in: Geliehen









Inhalt

Devereaux (Dev) Sinclair ist zurück in ihre Heimatstadt Shadow Bend gezogen. Sie möchte sich um ihre Großmutter Birdie kümmern und hat einen kleinen Geschenkeladen eröffnet.
Doch dann wird die Verlobte ihres Ex-Freundes Noah ermordet – mit einer Sektflasche im Hals und dem Hacken eines Stilettos im Herzen. Auf der Sektflasche befinden sich Devs Fingerabdrücke, da sie den Geschenkkorb zum Valentinstag zusammengestellt hat.
Da ihre Familie nicht den besten Ruf genießt, ist Dev fest entschlossen, den Mörder auf eigene Faust zu ermitteln.
Dafür bittet ihre Großmutter Jake Del Vecchio, der ein Deputy U.S. Marshall ist, um Hilfe, der sich auf der Farm seines Onkels von einer Schussverletzung erholt. Beide sind sehr von einander angetan ...

Meinung

Der Roman ist der erste von insgesamt vieren rund um die Protagonistin Devereaux und in sich abgeschlossen.
Dev erzählt in der Ich-Form, sehr modern, sehr locker, mitunter amüsant. Eine Dreißigjährige, die im Leben steht, keine überkandidelte, tollpatschige, eher etwas nervige Heldin, sondern eine liebenswerte Person, die man gern zur Freundin hätte.
Die Nebenfiguren sind individuell ausgearbeitet und ebenso sympathisch gestaltet worden. Die Namen Poppy und Boone sind dabei zwar gewöhnungsbedürftig und ein wenig klischeehaft, aber zu verschmerzen.
Jake, aus dessen Sicht ein paar wenige Kapitel in der dritten Person erzählt werden, ist ein anziehender Held, der jedoch nicht wirklich zum Zug kommt. Die Liebesgeschichte nimmt zwar viel Raum ein, aber der erste Kuss erfolgt schon am Abend des ersten Tages, als sich Dev und er kennenlernen, dann folgt Prickeln, Ablehnung, Eifersucht, Zusammenkommen. Letzteres wird jedoch sehr ärgerlich unterbrochen und dann leider nicht fortgeführt.
Die Handlung geht eher gleichmäßig voran und kann keine nennenswerten Höhepunkte vorzeigen. Etwa zur Hälfte des Romans zieht sie sich sogar etwas hin, weil hintereinanderweg diverse Personen zu Joelle befragt werden und kleinere Geschichten zu ihr erzählen, es daher nicht so recht vorwärts geht. Die Krimihandlung steht neben der Liebesgeschichte oft zurück und ist etwas durchschaubar geraten, was jedoch nicht wirklich schlimm ist, weil es nicht vordergründig darum geht. Darum eher für Leser geeignet, die es ruhiger und beschaulicher mögen, eine nette Umgebung und charmante Protagonisten bevorzugen. Wirklich zur Sache geht es kaum, niemand wird verprügelt, bedroht oder erschossen, es gibt keine Verfolgungsjagten oder Entführungen. Nur am Ende zur Auflösung wird es actionmäßig aufregend. Leider wird eben diese Auflösung recht massiv betrieben, bekommt man als Leser sämtliche bisher fehlende Details als Infodump hingeknallt.
Die Sprache ist angenehm, locker und detailreich. Der letzte Kick in der Liebesgeschichte kann (hoffentlich) in der Fortsetzung erwartet werden.
Insgesamt für zwischendurch gut zu lesen.


Devereaux's Dime Store Mysteries:
1. Little Shop of Homicide
2. Nickeled-and-Dimed to Death
3. Dead Between the Lines
4. Dying for a Cupcake

http://www.deniseswanson.com/
Denise Swanson lives in Illinois with her husband,classical composer David Stybr, and their cool black cat Boomerang.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen