Samstag, 11. April 2015

(Autorenplausch) Holger M. Pohl: ARKLAND - Aufbruch ins Gestern

Titel: ARKLAND-Aufbruch ins Gestern
Autor: Holger M. Pohl
Originaltitel, 436 Seiten
ISBN: 978-3940036292
Euro: 14,90














Mein Name ist Holger M. Pohl und ich schreibe Phantastisches. Und das etwa schon seit 40 Jahren, seit ich 16 war. Geboren wurde ich 1959, gehöre also schon zur älteren Generation, obwohl ich mich lange noch nicht alt fühle. Ist einfach nur eine Frage der Einstellung.
Als ich mich damals in die Phantastik aufmachte, gab es – anders als heute – nicht viele Wege mit ihr in Kontakt zu kommen. Jules Verne darf da natürlich nicht vergessen werden. Oder Michael Moorcock. Er war auch meine erste Berührung mit der Fantasy, aber damals war ich dann doch eher noch auf dem SF-Trip. Und da darf unser Mann im All „Perry Rhodan“ nicht unerwähnt bleiben. So orientierten sich viele meiner frühesten Werke an diesem und sie waren gigantisch – oder gigantomanisch – und das Weltall wurde erobert. Lese ich die Texte heute, bekomme ich lachende Weinkrämpfe oder weinende Lachanfälle. Sucht es Euch aus.
Irgendwann wurde aber mehr daraus als „Das kann ich auch!“ und ich begann etwas hintergründigere Werke zu schreiben. Wobei sich schnell herausstellte: Kurz kann ich nicht! Das ist bis heute so geblieben. Kurzgeschichten lese ich eher sehr selten und schreiben kann ich sie schon gar nicht. Zu wenig Platz um eine Geschichte zu erzählen. Um eine Welt zu schaffen.
Und so entstand – neben anderen Welten und Geschichten – irgendwann das ARKLAND.
Worum geht es in der ARKLAND-Trilogie? Es geht sicher nicht darum, dass irgendein Auserwählter mit Hilfe irgendeines mystischen Gegenstands die Welt rettet. Weltrettungsgeschichten gibt es bereits genügend gute. In ARKLAND gibt es auch keine Zwerge, keine Elben, keine Orks, keine Drachen und auch keine Zauberer. Ebenso wenig gibt es besondere Schwerter, einen Ring, einen Kristall oder etwas Ähnliches. Es geht mir um die Charaktere. Warum sind sie, wie sie sind? Warum tun sie, was sie tun?
Die ARKLAND-Trilogie ist die Geschichte um zwei Männer. Der eine stammt aus dem Westküstenland, dort wo einstmals die Weißen Könige residierten und das ARKLAND beherrschten. Der andere stammt aus dem ARKLAND … in gewissem Sinne. Denn er ist ein Krieger der Welt und war dabei, als vor tausend Jahren die Weißen Könige besiegt wurden. Doch daran erinnert er sich nicht mehr.
Ihre Geschichte wird parallel erzählt, denn beide machen sich auf den Weg, um mehr über die Ereignisse der Vergangenheit zu erfahren. Denn dort liegen die Antworten für die Fragen der Gegenwart, die helfen werden ihre jeweilige Zukunft zu gestalten. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – Gestern, Heute, Morgen … oft sind sie nur unterschiedliche Aspekte derselben Sache und untrennbar miteinander verknüpft.
Die ARKLAND-Trilogie ist Fantasy. Darin sind mein Verleger und ich uns einig. Auch wenn der Geschichte viele der heute mit Fantasy verbundenen Dinge – wie oben genannt – fehlen. Aber Fantasy ist weit mehr als das, was heute üblicherweise darunter verstanden wird. Ist es Fantasy für Erwachsene? Vielleicht. Auf alle Fälle ist es aber Fantasy für Leser, die mehr als Gut gegen Böse, Schwarz oder Weiß, Weltenrettung oder Weltenzerstörung erwarten. Wenn einer meiner Protagonisten gerettet wird, heißt das noch lange nicht, dass auch die Welt gerettet wird. Und doch geht es zunächst einmal genau darum: Dass die Protagonisten sich selbst retten, wenn man es so bezeichnen will. Denn nur wenn sie sich retten, wenn sie Antworten finden, können sie daran denken, eine Zukunft zu gestalten. Wie immer diese auch aussehen mag. Und nicht immer können alle gerettet werden. Wie im richtigen Leben auch: Wo es Gewinner gibt, da muss es auch Verlierer geben.
„ARKLAND – Aufbruch ins Gestern“ ist der Auftakt. Weiter wird es gehen mit „ARKLAND – Wanderungen im Heute“ und enden wird diese Geschichte mit „ARKLAND – Ankunft im Morgen“.

Kommentare:

  1. Irgendwie klingt das ganze interessant, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es wirklich ein Buch für mich wäre. Aber nun ist es erstmal ins Blickfeld gerückt und wird weiter beobachtet. Lieben Dank für die Info!

    Liebste Grüßte,
    Nazurka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Holger M. Pohl11.4.15

      Was lässt Dich noch nicht sicher sein?

      Löschen
    2. Vermutlich der Bücherberg, den sie noch zuhause hat *gg*

      Löschen