Donnerstag, 5. Februar 2015

Lasst uns schweigen wie ein Grab - Julie Berry


Titel: Lasst uns schweigen wie ein Grab
Autorin: Julie Berry
Originaltitel: The Scandalous Sisterhood of Prickwillow Place
Verlag: Thienemann Verlag
ISBN: 978-3522201995
Euro: 12,99
Veröffentlichungsdatum: September 2014
Seiten: 288
Kein Serientitel
Come in: Vom Verlag










Inhalt

Ende des neunzehnten Jahrhunderts leben sieben Schülerinnen im Mädcheninternat St. Etheldra. Wie jeden Sonntag haben sie sich mit der Direktorin Mrs. Pracket und deren Bruder zum Diner zusammengesetzt, als diese beiden urplötzlich tot von ihren Stühlen fallen. Nach dem ersten Schreck wird ihnen bewusst, dass man sie trennen wird, wenn das herauskommt - und dass die beiden vergiftet worden sind.
Sie beschließen, die Todesfälle geheim zu halten und das Internat selbst zu führen. Doch das stellt sich als gar nicht so einfach heraus ... vor allem, weil ein Mörder frei herumläuft.



Meinung

Das Buch beginnt noch vor der eigentlichen Geschichte mit der Kurzvorstellung der sieben Mädchencharaktere und deren eigentlichen Namen. Denn später erhalten sie kleine Zusätze, die das Auseinanderhalten vereinfachen sollen. Roberta "Liebenswert", Louise "Pockennarbig" oder Elinor "Düster" machen es tatsächlich leichter, durch das Geschehen zu folgen, es sind aber dennoch sieben verschiedene Charaktere und es empfiehlt sich, stringent dabei zu bleiben, damit es zu keinen Verwechslungen kommt. Die Anfangsvorstellung jedenfalls ist so liebevoll und genau geraten, dass der Einstieg mehr als nur glückt.
Schon nach dem Mord spüren die Mädchen, dass es kompliziert wird, denn es klingelt an der Tür und man wünscht, die Direktorin zu sprechen. Aber auch (heimliche) Verehrer, das Dienstpersonal, die Nachbarn und Bekannte wollen hingehalten werden. Natürlich gelingt es den Mädchen immer im letzten Moment, eine Möglichkeit zu erdenken, es passt ebenfalls, dass eine davon von der Statur her der Direktorin gleicht und verkleidet werden kann.
Von Anfang an geht es sehr direkt zu, die Autorin hat jedes Detail genauestens recherchiert und es gelingt ihr so, bildhaft zu bleiben. Für Thema, Skurilität und Schwarzen Humor sollte man allerdings etwas übrig haben.
Aber so spaßig und interessant der Anfang auch gelungen ist, es wird, je mehr Seiten vorbeifliegen, mitunter auch ein wenig zäh.
Wer mit dem Thema etwas anfangen kann, die viktorianische Zeit mag und individuelle Charaktere liebt, ist mit diesem Buch für junge Leser insgesamt jedoch gut beraten.


http://www.julieberrybooks.com/
Julie Berry hat einen Masterabschluss des Vermont College. Ihre Jugendbücher wurden für verschiedene Auszeichnungen nominiert, standen auf Bestenlisten und erhielten zahlreiche lobende Pressestimmen. Sie lebt mit ihrem Mann und vier Söhnen in einem Vorort von Boston. Dort arbeitet sie als Marketingleiterin eines Start-up-Unternehmens und ist aktiv an „Desert Books“, einem Verlagszweig der mormonischen Kirche, beteiligt.

Kommentare:

  1. Das deutsche Cover in diesem Fall das schönere :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kann sich wirklich sehen lassen! Zur Stimmung im Buch passt aber das Originalcover einen Tick besser.

      Löschen
  2. Das Buch ist mir in der Buchhandlung auch schon aufgefallen. Danke für die Rezi, hab es mal auf den Wunschzettel notiert :)
    Und das deutsche Cover gefällt mir auch besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wäre auch schwer, daran vorbeizugehen ;-) Bin gespannt, wie es Dir gefallen wird.

      Löschen
  3. Das klingt mega interessant :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Willkommen im Blog!
      Wirst Du es lesen?

      Löschen
  4. Mehehehe, da steht ja mein Blog am rechten Rand!:D
    Sehr cool. Sehr, sehr cool. Und "Lasst uns schweigen wie ein Grab" hast du auch gelesen! Ich fand es ja super gut, aber Meinungen gehen ja immer auseinander.:)

    liebe Grüße:)

    AntwortenLöschen