Samstag, 10. Januar 2015

(Projekt) Kuschelkissen


Auf der Couch kann es lesend ohne Kissen schonmal recht unbequem werden. Darum kann man sie auch überall kaufen - wenn auch meist in seltsamen Farben.
Als ich im Spätsommer eine Freundin besuchte, ging mir auf, dass sie eine (hell)graue Couch mit (hell)grauen Kissen hatte, von der sie dann auch noch sagte, sie sitze nie darauf. Ich fand, da müsse mal etwas Farbe her. Und: Ich war noch immer Fan der kleinen Häkelquadrate (HIER).


Für die Vorderseite des Kissens, dass 40x40 groß ist, braucht es insgesamt 64 dieser kleinen Quadrate. Wie immer ist es besser, sie aneinander zunähen, statt auch das mit dem Häkelhaken zu besorgen.


Als ich die Rückseite begann zu häkeln, muss ich wahnsinnig unkonzentriert gewesen sein, denn sie ergab kein Quadrat, sondern ein seltsames seitenverzerrtes Etwas, so dass ich sie komplett auftrennen musste. Da es aber nur noch wenige Tage bis zum Treffen war, musste ich mir eine andere Strategie überlegen. Und da einige Stoffreste herumlagen, nähte ich kurzerhand ein Kissen - aber nicht irgendeines, sondern eines mit Reißverschluss.


Um das jedoch nicht in den Sand zu setzen, übte ich das Reißverschlusseinnähen zunächst an einer kleinen Tasche, deren Schnittmuster als Portemonnaie gekennzeichnet war. Leider war das fürs allererste Mal die falsche Wahl, weil das Schnittmuster vorgab, den Reißverschluss in einem Bogen, nicht gerade, einzunähen. Das habe weder ich, noch die Maschine geschafft, so dass die Ränder mit Hand zu befestigen waren. Wie einfach ist es da bei einem Kissen? Einmal geradeaus und fertig.
Die Seitenteile sind je Seite 42 cm lang, da die Nahtzugabe einzurechnen war.


Unglaublicherweise habe ich die 64 zusammengenähten Quadrate dann auf das Kissen genäht - mit Nähmaschine! Das fordert einiges an Konzentration und jede Menge Glück, aber es hat geklappt, auch wenn ich eine Stecknadel vergessen habe und die Maschine kurz aufjaulte. Sie war aber nicht lange böse und das Kissen fertig. Da aber der letzte Schliff fehlte, kam noch ein Dekorand hinzu, keine Muscheln, weil das nicht wirkte.
Ein Füllkissen aus dem Möbelhaus hinein und ein sehr individuelles Geschenk ist fertig. Für den Fall, dass es ihr nicht gefallen sollte, gab's allerdings auch einen Gutschein dazu.

Kommentare:

  1. Das Kissen sieht wirklich super-gemütlich aus. Die fröhliche Farbauswahl macht sich auf einem grauen Sofa sicher sehr gut.
    Ich hab mich seit der Grundschule nicht mehr ans Häkeln getraut, plane aber demnächst so ein Quadrate-Kissen zu stricken (allerdings mit größeren Quadraten und eher in Grautönen für ein farbiges Sofa... :) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ob es da gut aussieht, muss ic mir erst noch ansehen, aber gefreut hat sie sich sehr! Übrigens mit den Worten: Ich bin grad sehr froh, dass ich eine graue Couch habe. :)
      Ich habe mir gerade Armstulpen gestrickt, aber ich bin wohl doch mehr Häklerin ... Zeig es auf jeden Fall mal vor, wenn es fertig ist!

      Löschen