Dienstag, 9. Dezember 2014

(Projekt) Taschen nähen


Handarbeit macht Spaß - wenn man genug Zeit dafür erübrigen kann und die rechten Materialien findet. Schon unsere Vorfahren haben das meiste selbst hergestellt, wenn aber sicher auch aus anderen Gründen als wir heute.
Als die werte Frau Mama anrief und sagte, sie habe sich soeben eine Nähmaschine gekauft, zuckte ich noch mit den Schultern. Aber dann stellte sich heraus, dass das mit dem Nähen gar nicht so schwer ist, wie gedacht.


Der Beutel ist als erstes Näh-Projekt entstanden und zwar aufgrund dieses absolut gelungenen Videos. Einzig das Anlegen der Henkel ist schwer zu erkennen, so dass man etwas herumraten muss. Und zu leise ist es auch. Von der Vorstellung her aber genial und das Nachmachen ist super einfach. Innen habe ich inzwischen noch Druckknöpfe angenäht.
Ob Laptop oder Bücher oder schlicht den Einkauf, der Beutel hält alles aus!


Der Wendebeutel war als Nähpackung beim bekannten Kaffeeverkäufer zu erstehen und macht im Prinzip nichts anderes, als der Beutel, ist aber wesentlich aufwendiger herzustellen und wird daher nicht wiederholt.

Die Handytasche ist leider missglückt, ich zeige sie aber trotzdem mal her. Sie entstand anhand dieses Videos. Sehr anschaulich und intensiv erklärt, dass es auch der letzte ... Anfänger versteht.


Leider habe ich die Geisha auf dem Stoff dann doch falsch herum ausgeschnitten und mein Smartphone passt nur sehr, sehr knapp hinein. Ich denke jedoch, dass es mir das nächste Mal schon besser gelingen wird.


Inzwischen sind weitere Taschen, ein Nadelkissen, mehrere Tischsets und Kleinkram entstanden.

Kommentare:

  1. Bei Pattydoo gibt es auch so eine (deutschsprachige) Anleitung für eine einfache Wendetasche: https://www.youtube.com/watch?v=z5SWpZxllQ0
    Mache ich immer wieder gerne.

    Ich wage mich ja mittlerweile endlich an erste Kleidungsstücke. Das nächste große Projekt wird ein Weihnachtsrock, auch wenn ich etwas Angst habe, dass ich den schönen Stoff ruinieren werde ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *hihi* Die kenne ich sogar! Aber mir ist es wichtig, dass es wirklich hypergenau erklärt wird, weil ich meist gleich mitmache und echt so gar keine Ahnung vom nähen habe. Wenn also nur ein Begriff fällt oder etwas ausgelassen wird, bin ich erschossen.
      Inzwischen habe ich mir angelernt, wie man in obigen Beutel einen Reißverschluss einnähen kann und werde das demnächst mal nicht mit einem Minibeutel versuchen, sondern mit so einem großen.
      An Kleidungsstücke traue ich mich noch nicht. Aber ich habe ein ganz tolles Video zu einem Rock gesehen, als ich lernen wollte, wie man Paspelband annäht. :)
      Übrigens: Ich würde gern mal sehen, was Du so fabrizierst! ;-)

      Löschen
    2. Ah, hattest du Probleme mit ihrer Anleitung? Ich komme mit ihr nämlich extrem gut zurecht, bei ihr hab ich auch Reißverschlusseinnähen gelernt und war begeistert, wie problemlos das ging.

      Bislang siehts gut aus für den Rock, Zuschnitt hat perfekt geklappt, reissverschluss ist drin, nur das Säumen macht mir jetzt noch Sorge.

      Da jetzt ohnehin die große Geschenkephase ansteht, könnte ich durchaus mal drüber bloggen. Wenn ich meine Kamera wiederfinde ... :D

      Löschen
    3. Ich kenne jetzt nur das Video und das war mir nicht hypergenau genug. Aber Gott sei Dank dreht ja Hinz und Kunz ein Video über einfach alles! Nur Socken stricken ... da kann mir einfach keiner die Ferse anlernen, in den Videos ist das leider auch meist schelcht erklärt.
      Gestern hatte mein Stofflieferant Portofrei ... nunja, ich nähe also doch noch eines dieser Rüschenkissen - sobald ich Rüschen nähen gelernt habe. ;-)
      Ich drück Dir für den Rock beide Daumen!! Und: wer suchet, der findet! :-)

      Löschen