Freitag, 7. November 2014

Die Bienen - Laline Paull


Titel: Die Bienen
Autorin: Laline Paull
Originaltitel: The Bees
Verlag: Klett-Cotta
ISBN: 978-3608501476
Euro: 19,95
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2014
Seiten: 346
Kein Serientitel
Come in: Tausch










Inhalt

Die Biene Flora 717 wird am Ende des Frühjahrs geboren und ist schon kurz nach ihrer Geburt ein Fall für sich - struppig, groß, hässlich. Sie wird trotzdem verschont und nach ihrem Geburtsrecht der Putzkolonne des Bienenstocks zugeteilt. Anders als ihre Kolleginnen jedoch kann sie sprechen und dank ihrer Wissbegierde durchläuft sie Zeit ihres Lebens fast sämtliche Abteilungen in der Hierarchie, bis sie sogar der Königin persönlich aufwartet. Doch dann geschieht etwas, das nicht sein darf: Flora 717 legt ein Ei und um dieses vor der Vernichtung zu retten, muss sie alles riskieren ...


Meinung

Die Britin Laline Paull hat einen außergewöhnlichen Page Turner geschrieben, zu dem jeder greifen sollte, der es gut recherchiert, trotzdem fantasievoll, emotional und spannend mag. Und gerne auch ein bisschen anders.
Schon früh trifft Flora 717 auf Polizei und Priesterinnen, die einen perfekten Überwachungsstaat geschaffen haben und alles und jeden im Stock doktrinieren. Manchmal ist das gut, wenn in etwa die feindlichen Wespen oder auch mal eine Maus ins enge Wabengefüge eindringen. Oft aber ist es schlecht, wenn zu alten und damit nutzlosen Bienen der Kopf abgebissen und jede Abnormalität ausgemerzt wird.
Auch fast von Beginn an dabei die männlichen Drohnen, die nur einem Zweck dienen und auf dem Weg dahin fürchterlich verwöhnt werden. "Eure Männlichkeit" lebt in den Tag hinein, stopft sich den Bauch voll, verlangt den Pelz massiert zu bekommen und glaubt, eines Tages mit einer fremden Stockkönigin über ein Volk zu herrschen. Die Wahrheit sieht natürlich anders aus, aber eben diese Wahrheit wird von den Priesterinnen streng gehütet, wie auch die straffen Regeln des gesamten Lebens einer Biene.
Als Hygienearbeiterin beginnt Flora 717 ihr Leben, gelangt dann in die Aufzuchtstation, wo sie die Babys füttern darf. Schließlich wird sie eine Sammlerin und kommt so auch außerhalb des Stockes. Die Welt dort ist wenig geregelt und mindestens so gefährlich wie das was Flora kennt. Denn die Menschen vernichten die wertvollen Pollen und es gibt nicht genug Nahrung für alle.
Flora trifft auf die Königin, darf im Heiligtum lesen und hinterfragt sich und ihre gesamte Gesellschaft damit stetig. Sie ist mutig und äußerst sympathisch. Sie lernt die Regeln kennen und verstehen - bis ihr am Ende klar wird, dass diese manchmal gebrochen werden müssen, um das Leben selbst zu schützen. Nicht immer kann alles auf alle Ewigkeit in gleichen Bahnen ablaufen, manchmal muss man sich anpassen. So wie Flora es musste, die zu groß, zu struppig, zu dunkel, zu klug - zu anders - ist. Sie muss gegen den Strom schwimmen und alles riskieren.
Obwohl sich Paull bei Biologen, Züchtern und schlicht in der Natur Anregungen über das Leben von Bienen geholt und sich größtenteils ganz wunderbar daran gehalten hat, spielt die Fiktion immer mit. Sie hat keinen Roman geschrieben, der den Leser etwas über das Leben eines Bienesvolkes lehren soll. Oder sonst irgendeinen Zeigefinger hebt. Es ist eine äußerlich schlichte Geschichte, tiefgründig und bewegend, manchmal mit einem Augenzwinkern erzählt, manchmal spannend wie ein Thriller, immer wieder voller Action und am Ende herzerwärmend und traurig zugleich.
Unbedingte Leseempfehlung!


http://www.lalinepaull.com/
Laline Paull studierte Englisch und Theaterwissenschaften in Oxford, Los Angeles und London, wo sie auch für das Royal National Theatre tätig war. Sie lebt mit ihrer Familie in England. »Die Bienen« ist ihr Debütroman.

Kommentare:

  1. Allein vom Cover hätt ich mir nicht so eine komplexe Geschichte erwartet, muss ich zugeben :-)
    Die Idee find ich sehr interessant und ich setzt es mal auf meine Wunschliste ... mal sehen, ob ich jemals dazu komm, es zu lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist mir zufällig in die Hände gekommen und da ich mal was anderes wollte ... ich mochte es sehr. Einfach mal versuchen :)

      Löschen
  2. Ah, das Buch wurde vor einiger Zeit mal bei "Druckfrisch" vorgestellt. Da dachte ich noch, das es ziemlich abgefahren klingt. ;)
    Ich setze es mal auf meine endlose Wunschliste, die ich erst im Rentenalter lesen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Abgefahren ... mhm, nein. Aber gut schon. Ich kann's empfehlen :)

      Löschen
  3. Haha, ist schon interessant auf welche Ideen man als Autor so kommt! Von der Beschreibung her haette ich nicht so viel erwartet. Umso ueberraschender, dass deine Rezi so positiv audfaellt - ich behalts mal im Auge, Buecher, die "anders" sind hab ich ab und zu schon ganz gerne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, aber das muss so, besser als wenn alle immer das gleiche und so ;-)
      Versuch es doch mal mit der Leseprobe, dann weißt Du ja ob oder ob nicht.

      Löschen