Donnerstag, 6. Februar 2014

Wen der Rabe ruft - Maggie Stiefvater


Titel: Wen der Rabe ruft
Autorin: Maggie Stiefvater
Originaltitel: The Raven Boys
Verlag: Script5
ISBN: 3839001536
Euro: 18,95
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2013
Seiten: 496
Serie: The Raven Cycle 01
Come in: Vorablesen.de










Inhalt

Die sechzehnjährige Blue stammt aus einer langen Reihe von hellseherischen Personen, ohne jedoch selbst eine aktive Kraft zu besitzen. Ihr wurde vorausgesagt, dass sie denjenigen, den sie liebt, durch einen Kuss töten wird. Wie jedes Frühjahr stellt sie sich auf dem Kirchenfriedhof den Seelen derjenigen, die binnen eines Jahres versterben werden. Dabei begegnet ihr der Geist eines Jungen, der ihr den Namen Gansey nennt. Seinen eigenen.
Gansey, der einer steinreichen Familie entstammt und auf das örtliche Internat geht, ahnt davon nichts. Er und seine Freunde Adam, Noah und Ronan suchen gemeinsam nach Ley-Linien, die sie zum Sagenkönig Glendower führen sollen. Wer ihn wiedererweckt, dem wird er eine Gunst erweisen, so heißt es. Sie alle haben guten Grund, ihn zu finden. Doch sie sind nicht die einzigen.
Als Blue den sympathischen Adam kennenlernt, begegnet sie auch Gansey. Die Gruppe wird in etwas Mystisches verstrickt, das sie selbst kaum verstehen und Blue muss erkennen, dass sie es sein wird, die Gansey tötet.


Meinung

"Wen der Rabe ruft" ist der erste Teil des auf vier Bücher ausgelegten "The Raven Cycle", von dem die zwei letzten aber noch gar nicht geschrieben sind. Deutsche Leser müssen sich also leider auf einige Wartezeit einstellen, ehe das endgültige Ende der Geschichte gelesen werden kann.
Stiefvater hat einen für sie sehr typischen Roman geschrieben, der allerdings komplexer daherkommt, als frühere Werke. Jedoch wird diese Reihe wohl als eine gesamte Geschichte gesehen werden müssen, die einfach nur auf mehrere Bände verteilt worden ist. Dadurch ist auch klar, dass dieser Auftakt größtenteils als eine Art Einführung zu sehen ist, in der zunächst alle Figuren und deren Platzierung gezeigt werden. Und Stiefvater enttäuscht in dieser Hinsicht nicht. Wie immer sind ihre Charaktere sehr eigen mit sehr vielen (tiefen) Ecken und Kanten, was sie nicht nur lebensecht, sondern auch sehr emotional macht. Mehr als positiv anzumerken hierbei, dass keine perfekte Schickimicki-Welt dargestellt worden ist, sondern die Figuren echte Probleme mit auf den steinigen Weg bekommen haben. Adam in etwa geht zwar auf das exklusive Internat, jedoch nur dank eines Stipendiums. Neben dem schweren Lernstoff hat er einen Job und einen Vater, der ihn regelmäßig verprügelt. Emotional verkrüppelt sind noch mehr Jungs der Gruppe und alle haben Grund dazu. Aber: Sie überstehen das alles, beißen sich durch und sind füreinander da. Man möchte sagen, das sei das echte Leben und die Autorin versteht es, dies dem Leser atmosphärisch dicht nahe zu bringen.
Es wird aus verschiedener Personensicht erzählt, oft ist es Blue selbst, daneben auch Gansey und einige Nebenfiguren. Man kauft die immer eigene Erzählstimme jeder davon einfach ab. Blue geht manchmal neben den Freunden etwas unter, aber sie ist eine Person, die zwar eher still ist, aber dennoch für sich einzunehmen vermag. Gelungen ist hierbei, dass es Adam ist, zu dem sie sich hingezogen fühlt und mit dem sie das Frühstadium einer Art Beziehung entwickelt. Gansey scheint noch zu perfekt, die gute, reiche Familie, seine Klugheit, sein Aussehen und Auftreten, seine Verbissenheit in alles Mystische. Und doch deutet Stiefvater hier und da an, dass Blue auch ihm näher kommen könnte, selbst wenn sie das noch eigentlich gar nicht will.
Das mystische Element kommt mitunter etwas kurz, bietet aber doch die ein oder andere Überraschung. Manches, auch was Blues Familie, insbesondere ihren unbekannten Vater angeht, ist ein wenig zu kryptisch gehalten, wird sich aber sicher in den Folgebänden nach und nach aufklären.
Das einzige, das an diesem Roman nicht stimmig ist, sind Aufmachung und Preis. Leider werden Stiefvaters Bücher in Deutschland nur noch hochpreisig veröffentlicht, so dass es schwer ist, an sie heranzukommen - es sei denn, man hat die Möglichkeit sie zu gewinnen. Da die Autorin für ein jüngere Publikum schreibt, ist das mitunter ziemlich grenzwertig. Es dürfte im übrigen auch mehr Sinn machen, die Geschichte komplett hintereinanderweg lesen zu können.
"Wen der Rabe ruft" ist ein mehr als gelungener Auftakt, der Autorentypisch vor allem durch eine dichte und eindringliche Atmosphäre und tiefe, hintergründige Charaktere zu überzeugen weiß.


The Raven Cycle:
1. The Raven Boys (Wen der Rabe ruft)
2. The Dream Thieves
3. n.b.
4. n.b.

http://www.maggiestiefvater.de/
Maggie Stiefvater ist eine US-Autorin aus Virginia. Mit 16 Jahren änderte sie ihren ursprünglichen Namen Heidi offiziell in Margaret. Sie ging auf das Mary Washington College und schloss dies mit einem Bachelor in Geschichte ab.
Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kommentare:

  1. Hey, danke für die Rezi. Mir hat der Roman auch gut gefallen, ich fand ihn wieder sehr besonders, und schöner als ROT WIE DAS MEER, zu dem ich leider nur schwer Zugang gefunden habe.
    Was mich ein bisschen gestört hat war, dass es der Autorin diesmal nicht wirklich gelungen ist, wenigstens einen wichtigen Handlungsstrang richtig abzuschließen – das geht ja auch in fortlaufenden Reihen normalerweise, dann hat man das Gefühl, es ist etwas runder.

    Womit ich nicht so Hundertprozent übereinstimme ist Deine Meinung zum Preis.
    Natürlich kann ich nachvollziehen, dass der Preis nicht für jeden erschwinglich ist und gerade Vielleser und Leser mit wenig Einkommen sich da schwer tun. Aber das Buch ist wirklich schon aufgemacht: Toller Schutzumschlag, Hardcover … Für mich beinhaltet der Hardcover-Preis übrigens persönlich nicht nur der Preis für eine hochwertigere Aufmachung, sondern auch eben genau dafür, das Buch „bereits jetzt“ lesen zu können, nicht erst in einem oder zwei Jahren, wenn der Titel (vermutlich) als Taschenbuch herauskommt. Weil ich ihn jetzt haben will, bin ich auch bereit, mehr zu zahlen – so nach dem Motto.

    Es ist ja nicht so, als dass Leser, die nicht so viel ausgeben können/wollen keine Chance haben, das Buch zu lesen. So macht das Buch sich schön als Geschenk, man kann es ggf. in Bibliotheken leihen oder man wartet auf das Taschenbuch. Gerade Du, die Du doch oft betonst, dass es sinnvoll ist, Bücher zu lesen, die gerade nicht aktuell sind, sollten das doch nicht als allzu störend empfinden, eben darauf zu warten, oder?

    Das klingt jetzt wie ein blöder Angriff, ist aber gar nicht so gemeint. Ich wollte da nochmal nachhaken, weil Du es ja betont bemängelst in Deiner Rezension. Es ist ja nicht so, dass ich das Argument nicht nachvollziehen kann (ich sehe es nur etwas anders und klar würde ich mich freuen, wenn Bücher viel billiger wären), aber ich wollte auch verstehen, was Dich jetzt stört: Dass das Buch als Hardcover herausgekommen ist? Oder dass Du findest, der Preis, den der Verlag für das Hardcover festgelegt hat, ist qualitativ für die Aufmachung nicht gerechtfertigt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, hat es ja doch noch geklappt mit absenden! *freu*
      An "Rot wie das Meer" ist bisher leider nicht ranzukommen gewesen. Alle Bücher der Autorin gibt es nicht als TB und ich gehe davon aus, dass es sie nie geben wird. Ich habe im Monatsausblick schon geschrieben, dass ich es bedenklich finde, dass auch im letzten Jahr festgestellt worden ist, dass Bücherpreise um 2,x Prozent gestiegen sind. Damit sind sie nicht mehr für jeden erschwinglich und Lesen ist ein Grundbedürfnis - sollte es jedenfalls sein (ok, das mag subjektiv sein). Dass immer weniger gelesen wird, ist ebenfalls ein Fakt und dass jemand, der zwei Bücher im Jahr liest, gerne Hochwertiges im Regal zu stehen hat, kann ich verstehen. Aber: Wenn nun unbedingt jemand ein HC haben muss, mit Goldborte, Schutzumschlag xy und weiß ich was, soll er. Aber warum wird man als Leser gezwungen, zu warten, bis -vielleicht mal- ein TB erscheint? Dann sollen beide Ausgabearten etwa zeitgleich erscheinen und jeder Leser darf selbst wählen. Wenn es nämlich nach mir geht, dann ist mir persönlich die Aufmachung von so einem Buch völlig wurscht. ich will "nur" die Geschichte lesen! Und zu HCs greife ich auch geschenkt nur ungern, weil das immer diese dicken Brocken sind, die unhandlich und schwer sind. Abgesehen davon, dass ich mir NIE so teuere Bücher wünsche. Da hätte ich ein schlechtes Gewissen.
      Wenn Du übrigens wenig bis kein Geld hast, hast Du KEINE Chance das Buch anderweitig zu lesen. Nicht nur, dass es mir eine zeitlang selbst so gegangen ist (das ist vorbei, Gott sei Dank, aber das vergesse ich mein Leben lang nicht mehr), ich arbeite auch im Ehrenamt xyz und die Probleme liegen in etwa nicht darin, dass man nicht in der Bibliothek zugelassen werden würde. Sondern allein schon darin, dass es Menschen gibt, die sich die Fahrkarte dorthin nicht leisten können. Oder wenn Du mal tauschst, musst Du ja auch etwas haben, was Du dafür anbieten kannst. Und die Portokosten tragen. Oder Du musst lange warten, ehe es gebraucht erschwinglich ist und selbst da braucht es Glück. Das sind für uns keine Hürden, aber es gibt Menschen, die haben sie.

      Löschen
    2. Außerdem finde ich es gemein, dass Du denkst es störe mich nicht zu warten. Weil das Buch dann älter ist? Halloooo? ;-) Ich greife zu älteren Titeln, weil es gute/bekannte Autoren sind und weil vor zehn/zwanzig Jahren anders (in meinen Augen besser) geschrieben wurde. (Schon allein was die weiblichen Figuren angeht.) Und nicht, weil ich warten will bis ein Buch alt ist, weil es vergilbt besser zu lesen ist und muffig riecht. *hust* Also wirklich. (Gäbe es die Titel nur alle als E-Book, hach)
      Nun, da ich Teil 1 gelesen habe, möchte ich auch gern -sofort- wissen, wie es weitergeht. Aber leider werde ich da erst einmal eine ganze Weile nicht erfahren wie.
      Je mehr wir in unserer Gesellschaft aufs Geld beharren, desto schlimmer wird es werden. Darum sage ich: gebt es doch mal ein Stück weit auf, ihr werdet vielleicht überrascht sein. Es gibt so viele Beispiele in der Buchwelt, wo es nämlich genau so war. Ob das die vor Jahren mal erschienenene 4,99 Bücher waren, ob es die E-Books für 0,99 sind ... da sollte man schon überlegen, ob es wirklich das ist was der Leser will. Wie gesagt, wenn einer auf toller Aufmachung, HC und so weiter besteht, soll er das haben. Aber man muss den Leuten eine Wahlmöglichkeit geben. Und dann nicht noch überlegen, was es noch gibt und dieses Unding Klappenbroschür erfinden.
      Dann ist es nämlich kein Wunder, dass so viele Leser "abspringen", sich andere Möglichkeiten suchen an Bücher heranzukommen. Entweder sie lesen gar nicht mehr oder sie kaufen gebraucht oder leihen aus. Ich glaube aber, dass niemand gerne liest, was schon zig andere in der Hand hatten. Wenn neu, dann lieber so. Außerdem ist es den meisten normalen Lesern schlicht wurscht, wann ein Buch erschienen ist, solange es gut ist (das sehe ich am "Lesezirkel" meiner Mutter immer sehr deutlich. Die Damen und Herren wissen nicht und wollen auch nicht wissen wann ein Buch erschienen ist. Sie wissen noch nichtmal, dass sowas vorne im Buch drin steht.). Tja oder viele lesen dann einfach im Original. Diese Bücher sind nämlich preiswert(er).
      Und um der Frage jetzt auszuweichen: Ich lese lieber in meiner eigenen Sprache, die wie ich finde, eine sehr gute und reiche Sprache ist, die immer wieder stark unterschätzt wird. Außerdem lese ich in meiner Muttersprache schneller und wenn ich müde bin, kriege ich auch mehr von der Handlung mit ;-))
      Um auf die letzten Fragen einzugehen: Ich fand es schon schade, dass gerade dieser Verlag die Bücher der Autorin eingekauft hat, weil ich wusste, dass es dann um die zwanzig Euronen kosten würde. Andere Verlage haben sie preiswerter verlegt und sie ist auch viel und gerne gelesen worden. Ob die Aufmachung gerechtfertigt ist oder nicht, interessier mich, wie gesagt wenig. Ich will einfach die Geschichte lesen. Punkt. Wenn das Buch beim lesen nicht auseinanderfällt bin ich sehr froh, aber HC brauche ich nicht und den störenden Umschlag mache ich da sowie so immer ab.
      Und ja, es wäre SO einfach, den Verlag anzuschreiben und ein RE zu erhalten. Aber meine Meinung -dazu- ist auch hinlänglich bekannt. Ich freu mich darum umso mehr, wenn mal eines unerwartet vor der Tür steht.

      Löschen
  2. Auf diesen Roman bin ich schon sehr gespannt und deine Rezension klingt auch vielversprechend. Ich mag es einfach, wie Maggie Stiefvater ihre Figuren charakterisiert, und obwohl ich oft einige Kritikpunkte bei ihren Büchern habe, lese ich sie trotzdem unheimlich gern.

    Der Preis der deutschen Bücher kann mir glücklicherweise egal sein, da ich sie eh auf englisch lese, aber ich sehe darin schon auch ein kleines Problem.
    @Darkstar: Das Problem ist ja eben, dass die Bücher nicht als Taschenbücher rauskommen. Zumindest war es bei der Shiver-Trilogie so und ebenso bei "Rot wie das Meer". Die gibt es prinzipiell nur als Hardcover, was ich gerade für Jugendbücher nicht so gut finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch immer Sachen, die ich nicht perfekt finde und an denen ich kritteln -könnte-, aber mir ist inzwischen wichtig, dass ich die Geschichte gerne gelesen habe und am Ende zufrieden bin. Da kann ich auch über das ein oder andere hinweglesen. :)

      Zum Rest steht oben etwas - zu lang für einen Post ...
      "Nach dem Sommer" habe ich noch zuhause zu stehen (Tausch) und hoffe, ich kann es bald mal lesen. Aber nach zwei Jugendbüchern geht mir meistens die Luft aus und ich brauche mal wieder was anderes. :)

      Löschen
  3. @Neyasha:

    Ich denke aber, dass die TBs noch kommen. Die Bücher sind halt erfolgreich. Das war ja bei HARRY POTTER genau so - irgendwann kommen sie dann.

    LAMENTO und BALLADE gibt es ja bereits als TBs.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind aber beide bei einem anderen Verlag erschienen ... ich denke auch, dass sie nicht mehr kommen. Und wenn doch, dann nicht als TB, sondern 14,99 Klappenbroschur. Ja, vielen Dank auch, bringt gar nichts auf diese Art.

      Löschen
  4. Vielleicht ist das was für dich:

    Die komplette "Wölfe von Mercy Falls"-Trilogie ist inzwischen im Schuber erschienen für 30,- EUR - also ca. 10,- EUR pro Buch:

    www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3839001633/darkfantnews-21

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Hinweis! Band 1 ist aber schon über Tausch zu mir gekommen ;-) Erstmal schauen, ob der mir gefallen wird. Es gab ja zu dieser Serie auch kritische Stimmen.

      Löschen