Donnerstag, 5. Dezember 2013

Der Feigling und die Bestie - Barış Müstecaplıoğlu


Titel: Der Feigling und die Bestie
Autor: Barış Müstecaplıoğlu
Originaltitel: Korkak ve Canavar
Verlag: binooki
ISBN: 9783943562248
Euro: 19,90
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2013
Seiten: 302
Serie: Die Legenden von Perg 01
Come in: Vom Verlag










Inhalt

Der strahlende Held Leofold, der in Lord Asubers Krieg kämpfte, gerät in die Fänge des magiebegabten Ashertas, der ihm alles nimmt. Ashertas verwandelt ihn in eine bärähnliche Bestie, die nicht zu den Menschen zurückkehren kann und sich in den tiefsten Wäldern verstecken muss.
Eines Tages gerät der junge Guorin zu ihm, der seine schwangere Frau nicht beschützen und rächen konnte und sich fortan für einen Feigling hält. Beide nähern sich an und gehen ein Stück des Weges miteinander, denn der Krieg naht.
Als der alte Zauberer Geryan zu ihnen stößt, erfahren sie, was hinter den zahllosen Schlachten steckt. Asuber ist besessen von einem magischen, teuflischen Buch, Tshermon. Darin stehen Zaubersprüche, die gefährliche Monster auf Erden und in die Ozeane führen und schreckliche Dinge geschehen lassen können.
Geryan beschwört Leofold und Guorin ihm dabei zu helfen, die Macht Asubers und des Buches zu brechen. Beide stimmen zu und machen sich zu einer gefahrvollen Reise auf, die die ganze Welt Perg verändern könnte.

Cover

Das deutsche Cover stammt von Josephine Rank.
Es passt zwar ausgezeichnet zu den anderen Werken des Verlages, aber schien zunächst äußerlich nicht zum Genre zu gehören. Nach dem Lesen jedoch ist die klassische Aufmachung genau richtig.
Das Buch enthält auf der ersten Seite eine Hilfe zur Aussprache der türkischen Sprache, was vor allem bei den Namen hilfreich ist (nicht zuletzt dem vom Autor).

Meinung

"Der Feigling und die Bestie" ist der erste Teil einer inzwischen vierbändigen Fantasyreihe aus dem türkischen Original, dessen Fortsetzung laut Verlag voraussichtlich im Herbst 2014 in deutscher Sprache erscheinen wird.
Obwohl sich der Autor an westlicher Fantasyliteratur orientiert hat, ist seine Geschichte sehr eigenständig und "irgendwie anders" gelungen. Dazu trägt die große Nähe zum Ursprung des Genres, den Märchen und Legenden, seinen Teil bei. Wenn in etwa Leofold in einen Bären verwandelt wird und in den Wäldern haust, erinnert das stark an so manchen Sagenschatz. Trotz der questeähnlichen Wanderung und diversen Heldentaten, Kämpfen und Magie ist an "Der Feigling und die Bestie" nichts wirklich typisches zu finden. Das macht die Geschichte aber nicht weniger spannend oder lesenswert, sondern eher zu einer kleinen Rarität.
Müstecaplıoğlu verlegt sich auch nicht auf eine Endlosschleife oder eine gewisse epische Breite; seine Geschichte wird auf knapp dreihundert Seiten erzählt und es wird am Ende alles gesagt sein. Das führt aber natürlich zu einem etwas entrückten Erzählstil, der knapp, doch nicht weniger genau von den Geschehnissen erzählt. Der jedoch auch nicht unbedingt jedermans Sache sein wird - ich selbst hatte hier und da Probleme, dabei zu bleiben, gegen Ende brauchte es mein ganzes Stehvermögen, um den Roman zu beenden. Dabei wird eine an sich großartige Geschichte erzählt, die für Gerneleser des Genres alles bietet, was das Herz begehrt und noch so einiges darüber hinaus. So verzichtet der Autor auf bekannte Völker und Sagengestalten und flechtet eigene Ideen und Geschöpfe ein.
Die Geschichte ist stark männlich geprägt, ähnlich wie das auch bei anderen Genreautoren wie in etwa Tad Williams zu spüren ist. Dennoch gibt es einige wenige starke weibliche Nebenfiguren. Guorins Frau in etwa wäre mit den anderen Frauen (und Männern) des Dorfes in den Krieg gezogen hätte sie kein Kind erwartet.
Neben allen äußeren Kämpfen sind es besonders jene, die die Charaktere in und mit sich selbst austragen müssen. Leofold leidet unter seinem Fluch, besonders auch weil er zuvor ein gutaussehender Mann und verlobt gewesen ist. Guorin, der sich selbst für einen elenden Feigling und zu nichts nütze hält. Aber gemeinsam, das lernen sie schnell, sind sie stärker, auch wenn sie gegen einen scheinbar unbesiegbaren Feind ankämpfen müssen.
"Der Feigling und die Bestie" erzählt eine fabelhafte Geschichte auf eine untypische Weise, der nicht immer leicht zu folgen ist, die aber auf jeden Fall probiert werden sollte.


Die Legenden von Perg:
1. Korkak ve Canavar (Der Feigling und die Bestie)
2. Merderan'in Sirri
3. Bataklik Ülke
4. Tanrilarin Alfabesi


http://www.barismustecaplioglu.com/en/
Barış Müstecaplıoğlu, 1977 in Kocaeli geboren, studierte in Istanbul und war lange Zeit als HR Spezialist in einer der größten Banken der Türkei tätig. Seine Kurzgeschichten für Jugendliche wurden in renommierten Zeitschriften besprochen und erhielten mehrfach Auszeichnungen in der Türkei.

Kommentare:

  1. Ah, das klingt ja schön. Ich hatte das Buch sowieso schon auf der Wunschliste stehen - mal sehen, vielleicht habe ich Weihnachten Glück und bekomme es geschenkt. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte es nicht klappen, kann ich es Dir auch gerne leihen. Das wird nämlich eines meiner Behaltis. :) Ist aber momentan verliehen.
      Das deutsche Cover ist wesentlich dunkler, ich habe das Hochladen mehrmals probiert und auch mit unterschiedlichen Coverbildern, das Blogsystem hat es leider immer so hellrosa werden lassen. Das Bild an sich haut auch irgendwie nicht hin, auf der Verlagsseite sieht es anders aus als beim großen Onlinehändler. Aber es geht ja um den Inhalt :)

      Löschen
    2. Danke für das Angebot, vielleicht komme ich darauf zurück. ;)

      Löschen