Donnerstag, 14. November 2013

Kuss des Feuers - Kristen Callihan


Titel: Kuss des Feuers
Autorin: Kristen Callihan
Originaltitel: Firelight
Verlag: Egmont Lyx
ISBN: 3802589831
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: September 2013
Seiten: 416
Serie: The Darkest London 01
Come in: Kauf











Inhalt

London, 1881. Lord Archer leidet unter einer geheimnisvollen Krankheit, die ihn zwingt, eine Maske auf sein Gesicht zu setzen. Als er auf seinen nächtlichen Streifzügen auf die kampffreudige Miranda Ellis trifft, ist er so von der jungen Frau fasziniert, dass er einige Jahre später um ihre Hand anhält. Miranda verspürt zwar wenig Neigung, sich zu verheiraten, doch ist ihr Vater so verarmt, dass ihr nichts anderes übrig bleibt. Die Bedingung Achers, nie unter seine Maske zu schauen, kommt ihr gerade recht, denn auch sie hütet ein gefährliches Geheimnis.
Als in London angesehene Bürger ermordet werden, gerät Archer unter Verdacht. Da sich beide langsam näher kommen, ermittelt die jung Vermählte auch auf eigene Faust - und bringt sich damit immer wieder in Schwierigkeiten. Die wahre Bedrohung für ihre Beziehung ist jedoch Archers Krankheit.



Meinung

Das Debüt von Kristen Callihan, das im Original hochgelobt worden ist und dessen Übersetzung daher nicht verwundern sollte, beginnt ausgezeichnet. Zunächst ist alles vorhanden, was eine vergnügliche, romantische und auch spannende Geschichte ausmachen sollte. Aber leider gelingt es der Autorin nicht, das anfängliche Niveau zu halten und mittig, spätestens im letzten Drittel, wird die Geschichte zäh und schafft es auch leider mit der Auflösung nicht, sich wieder zu retten.
Miranda wird zunächst als taffe junge Frau vorgestellt, die nicht nur hervorragend mit dem Degen umzugehen weiß, sondern Jahre später auch allein für sich und den Vater sorgen muss. Zwar zieht sie später auch mal alleine los, um Archers Unschuld zu beweisen und den wahren Mörder zu entlarven, doch stellt sie sich dabei oft so ungeschickt an, dass die vorherige Figur beinahe komplett gedreht wird.
Archer verändert sich während der Geschichte indess kaum. Bis auf seine (manchmal etwas übertriebene) Vernarrtheit in Miranda ist er der typische und damit auch perfekte Held einer solchen Story. Sein Geheimnis ist dann zwar ziemlich enttäuschend, aber hier ist auch der Weg das Ziel.
Die Beziehung der beiden beginnt glaubhaft und auch mit einer angemessenen Mischung aus Romantik und Prickeln. Leider steckt aber auch eben diese Beziehung schnell fest und verändert sich nicht. Es gibt keine Blicke, kein Händchenhalten, keinen Kuss und alles darüber hinaus schon gar nicht. Auch kokette Dialoge fehlen und können so nicht über alles andere hinwegtäuschen. Ab einem gewissen Punkt wirkt es sogar leicht entnervend, wenn wieder die Maske oder Mirandas eigenes Geheimnis zwischen einer Annäherung stehen (die beide übrigens nicht die Welt sind).
"Kuss des Feuers" ist durchaus ein lesenswerter Roman, der eine recht gleichmäßige Geschichte erzählt, bei dem aber der letzte Kick leider doch am Ende fehlt. In die Fortsetzung, in der Mirandas Schwester Daisy zu ihrem Glück findet, werde ich dennoch hineinsehen, weil Callihan durchaus Potential hat, von dem ich hoffe, dass sie es weiter ausbauen wird.


The Darkest London:
0,5. Ember
1. Firelight (Kuss des Feuers)
2. Moonglow (Im Bann des Mondes)
3. Winterblaze
3,5. Entwined
4. Shadowdance


http://www.kristencallihan.com/
Kristen Callihan is a child of the 80’s, which means she's worn neon skirts, black-lace gloves, and combat boots (although never all at once) and can quote John Hughes movies with the best of them. A life long daydreamer, she finally realized that the characters in her head needed a proper home and thus hit the keyboard. She believes that falling in love is one of the headiest experiences a person can have, so naturally she writes romance. Her love of superheroes, action movies, and history led her to write historical paranormals. She lives in the Washington D.C. area and, when not writing, looks after two children, one husband, and a dog — the fish can fend for themselves.

Kommentare:

  1. Mir ging es leider genauso mit "Darkest London". Der Anfang spannend und lesenswert, aber dann verändert sich nichts mehr und man liest den selben eintönigen Brei wie die Seiten davor schon...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab Deine Rezi grad mal gelesen und stimme in vielen Punkten überein. Der Anfang und einiges andere war aber so gut, dass ich in Teil 2 reinschauen werde, immerhin ist das hier ja ein Debüt und da ist nach oben hin sicher alles offen.

      Löschen
  2. Schönes Resüme. Es ist definitiv ein Roman, der ganz oben auf meiner Wunschliste steht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer noch? ;-)
      Nein, stimmt schon, er ist noch nicht ganz rund, aber auch nicht total blöd. Es gibt Leser, die ihn sehr mochten!

      Löschen
  3. Mh, für mich hört es sich nach einem Buch an, das ich ohne schlechtes Gewissen von der Wunschliste streichen kann. Es hört sich so durchschnittlich an und mit Charakteren, die nicht wirklich überzeugend wirken... Schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. World of Armitage mochte es ;-) Wenn Du zwischendurch mal Zeit hast, schau ruhig mal rein. Mich konnte es so letztendlich nicht überzeugen, aber das muss ja nicht allen so gehen. :)

      Löschen