Samstag, 6. Juli 2013

(Gesammelt) Abgebrochene Romane


Versuchung (Unter dem Vampirmond 01) - Amanda Hocking
Als die 17-jährige Alice Bonham den faszinierenden Jack trifft, steht ihre Welt Kopf. Jack ist aufregend anders: Er liebt rosa Chuck Taylors, fährt ein schnelles Auto und ist nicht vor Sonnenuntergang ansprechbar. Bald verbringt Alice jeden Abend mit Jack. Dann lernt sie seinen umwerfenden Bruder Peter kennen: Ein Blick genügt und Alices Knie werden weich. Doch Peter sprüht vor Hass. Alice verliebt sich rettungslos in beide Brüder, die so unterschiedlich wie Tag und Nacht sind. Doch das ist nicht ihr größtes Problem – denn Jack und Peter sind Vampire ...
Abgebrochen auf Seite 108 (von 317).
Eines muss man der Autorin, die durch ihren Millionenerfolg den meisten bekannt sein dürfte, lassen. Die paar hundert Seiten haben sich richtig flott weglesen lassen. Allerdings passiert in ihnen zu viel; das hätte locker in dreihundert Seiten erzählt werden können und wohl auch sollen. So kam leider kein einziges Mal Flair oder Atmosphäre auf, weil alles so hintereinanderweg erzählt wurde. Die Autorin hat aber ein Händchen für Dialoge, aus denen fast die gesamte Handlung besteht, was wohl auch für das schnelle Weglesen gesorgt hat.
Wer Beschreibungen oder Details am Rande sucht, wird hier nicht fündig. Hier wurde Coolness und viel Oberflächlichkeit in eine höchst unspannende Geschichte verpackt. Bis zu dem Moment da ich aufhörte mit dem Lesen war Alice übrigens nicht klar, dass ihr Verehrer kein Mensch ist. Er kam auch recht kindlich rüber, außer seinem Geld und den schicken Autos hatte er nicht viel zu bieten. So kam es dann auch, dass sie sich von ihm aushalten lässt, dafür aber noch nicht einmal ein Küßchen für ihn übrig hat. Das Potential der ersten Begegnung mit Peter (Deutscher, der gern Audi fährt) übrigens wurde grandios verschenkt.
Keine Chance, dass ich nocheinmal zu einem Werk der Autorin greife, aber zumindest wurde meine Neugier gestillt und das Tauschbuch wurde rasch wieder abgegeben.


Erwacht (Violet Eden 01) - Jessica Shirvington
An Violet Edens 17. Geburtstag gerät ihre Welt aus den Fugen. Sie erhält einen Brief ihrer verstorbenen Mutter und erfährt: Sie ist eine Grigori, ein Wächter-Engel – genau wie der unglaublich attraktive, nur leider so unnahbare Lincoln, für den sie schwärmt. Mit siebzehn erwachen ihre Fähigkeiten und rufen gefährliche Gegner auf den Plan. Nun muss sie sich entscheiden, ob sie ihre Gabe annimmt in einer Welt, in der Engel des Lichts und Engel der Finsternis einen schrecklichen Kampf führen ...
Abgebrochen auf Seite 283 (von 476).
Zähe Dreiecksgeschichte, die nicht in Fahrt kommt und zudem mit Halbwissen verwirrt.
Violet wird siebzehn und plötzlich ändern sich die Dinge. Mit ihr zusammen sollte man lernen und erkennen, was sich abspielt, doch leider bekommt man nur diverse Worte um die Ohren gehauen, die nicht zueinander passen. Wer oder was sie genau ist, erschließt sich so leider nicht. Auch wer die "Guten", die "Bösen" und die eher Neutralen sind, lässt sich einfach nicht durchschauen.
Mann Nummer 1 war schon vorher da und hat Violet im Kampf unterrichtet. Sie mag ihn sehr, aber ist dann sauer, weil er ihr vor der großen Siebzehn nichts von ihrer Bestimmung gesagt hat. Leider sowas von völlig an den Haaren herbeigezogen und man möchte das Mädel rechts und links packen und durchschütteln.
Mann Nummer 2 verwirrt komplett, weil er etwas ist, das nicht zu durchschauen ist und Andeutungen macht, die ...
Dann ging es hin und her, ein Mord geschieht, aber selbst dann passiert im Grunde gar nichts, außer, dass Mann 1 und 2 sich immer mal wieder begegnen und Testosteron versprühen. Gähn. Nein, danke, ohne mich.
Leider ein Kauf.

Kommentare:

  1. "Unter dem Vampirmond" nimmt mit den Bänden leider auch an Qualität ab. Der erste Band hat mir noch (wohlwollend) echt gut gefallen. Gerade dadurch, dass die Seiten nur so verfliegen. Aber wie gesagt, es wird schlechter und ich habe auch einschließlich Band 4 gelesen in dem Alice plötzlich wie eine Art Superheld-Vampir dargestellt wird: Kann alles und rettet die Situation, blablabla.

    "Erwacht" hat mir ebenfalls gefallen, aber dieses mal nicht nur wohlwollend, sondern wahrlich. :P Natürlich ist ein solches Buch einfach gestrickt und dergleichen, aber es muss eben als einzelnes gesehen werden. Man kann glaube ich Bücher nur schwerlich miteinander vergleichen und du sagst zwar das noch recht wenig offen bleibt, aber meiner Erfahrung nach ist das bei einfachen Jugendbüchern wie diesem oftmals so, dass einschlägige Infos erst mit der Zeit kommen. :)

    Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden. Aber immerhin gefällt dir Vampire Academy. Brav. *grins* ♥

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann ist es ja gut, dass ich es gar nicht erst weiter mit dem Buch versucht habe ;-) Wie gesagt, völlig schlecht ist es nicht, sie schreibt flott und es liest sich sehr schnell. Aber für mich ist das einfach nichts.

      Dreiecksgeschichten sind immer so eine Sache. Ich kenne übrigens auch einige Leute, die das Buch sehr mochten.
      Aber wenn ich nicht mal verstehe, worum es überhaupt geht und dann nur die Beziehung im Vordergrund steht ... nein danke.

      Löschen
  2. Ich hab auch bislang die ersten drei Bände von Amanda Hockings Vampirmond gelesen und muss buchverliebt voll zustimmen. Den vierten habe ich hier, aber auch nur, weil ich die Serie nun zu einem Ende bringen möchte. Bis es soweit ist? Keine Ahnung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn's aber nur noch einer ist, dann ran! ;-) Dann hast Du es hinter Dir und Platz für ein neues Buch. Oder Du sortierst es einfach so aus - das würde ich machen.
      Vielleicht ist es auch jetzt im Sommer eher etwas, da liest man ja "leichter".

      Löschen
  3. Wenn mir eins inzwischen zum Hals raushängt, dann sind es Dreiecksgeschichten. Liebe weibliche Hauptfigur, ENTSCHEID DICH. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie wenigstens mal anders wären, aber sie laufen auch immer nach dem gleichen Schema ab ...

      Löschen
  4. Uh, das hört sich ja gar nicht gut an, was Du da über Hocking berichtest. Vielleicht schreibt sie jetzt unter Druck? Oder ihr fällt momentan einfach nichts mehr ein. Hm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, ich schätze, das mit der Autorin muss jeder selbst austesten. Am Hype kommt man ja irgendwann nicht mehr vorbei - ich sicher nicht. Blöder Gruppenzwang *g* Aber immerhin bin ich jetzt schlauer und kann mich wieder wichtigeren Dingen widmen.

      Löschen