Samstag, 16. März 2013

Die Lotusblume - Una McCormack


Titel: Die Lotusblume
Autorin: Una McCormack
Originaltitel: Star Trek: Deep Space Nine: Worlds of Deep Space Nine #1: Cardassia and Andor
Verlag: Cross Cult
ISBN: 3864250293
Euro: 9,90
Veröffentlichungsdatum: Juli 2012
Seiten: 224
Serie: Star Trek - Die Welten von Deep Space Nine 01: Cardassia
Come in: Tausch




Inhalt

Ausgerechnet nach Cardassia hat es Miles O'Brien seiner Ehefrau Keiko zuliebe mit den beiden Kindern hinverschlagen. Die vom Dominion zerstörte Welt braucht nach der Katastrophe ein wenig Starthilfe. Während er sich um die Erneuerung der Infrastruktur bemüht, versucht Keiko die Landwirtschaft in Gang zu bringen.
Doch mit der Hilfe von außen und auch der neu erwachten Religiosität vieler Cardassianer können sich nicht alle Landsleute anfreunden. Manche äußern ihre Feindseligkeit offen, andere operieren im Geheimen. Als sich ein hoher bajoranischer Führer ankündigt, scheint die Katastrophe unausweichlich.


Meinung

Wo soll man nur beginnen, wenn man - Fan einer Serie - statt tanzenden TV-Bildern mit Buchstaben Vorlieb nehmen will? Am besten am Anfang.
Ganz so einfach ist es jedoch nicht, immerhin ist die TV-Serie in mehrere Staffeln unterteilt. So ist auch "Die Lotusblume" mit dem Vermerk versehen, die sechsteilige Reihe bilde den Übergang von der achten zur neunten Staffel. Wer jedoch Serie wie darin vorkommende Charaktere kennt, wird keine Schwierigkeiten mit dem Lesen haben.
Überhaupt ist das einer der größten Pluspunkte des Romans; Una McCormack hat es fabelhaft verstanden, die bereits bekannten Figuren genauso darzustellen, wie sie dem Publikum schon bekannt sind. Dabei wirken sie jedoch nicht stoisch oder langweilig, sondern sogar recht lebendig.
Die Handlung selbst ist leider recht unspektakulär und geradlinig. Alles baut sich rund um den roten Faden auf, bis schließlich alles im Showdown endet und in einem kleinen Nachspann ausläuft. Zunächst gibt es genug Zeit für den Leser, sich umzusehen und die Hauptfiguren kennenzulernen. Danach zieht es sich etwas, da viel Politik und Intrigen ins Spiel kommen, mit denen sich vor allem Miles auseinandersetzen muss. Bedauerlich bei allem ist jedoch, dass es für Nichtkenner und auch jene, die sich lange nicht mit der Serie befasst haben, einfach nicht fassbar ist, was das eigentliche Problem bei allem ist. Was genau stört wen an der neu erwachten Religiosität und warum behindert sie den alten Weg? Darauf hätte die Autorin unbedingt näher eingehen sollen, weil sonst eine Spur Unverständnis mitliest und für wenig Lesespaß sorgt. Wirkliches DS9-Feeling kommt nicht auf, da dafür zu wenig Atmosphäre angelegt wurde; insgesamt könnte der Roman mitunter sogar in der Jetztzeit auf der Erde spielen, wären da nicht die bekannten Namen.
Alles in allem hat Una McCormack aber einen soliden Roman geschrieben, der für Zwischendurch bestens geeignet ist.

Wer vom Originaltitel verwirrt ist, dem sei gesagt, dass dieser deutsche Roman nur einen Roman, nämlich den von Una McCormack enthält. Im Original gibt es einen zweiten von Heather Jarman, der in der deutschen Übersetzung als Teil 2 unter dem Titel "Andor - Paradigma" erschienen ist.

http://www.unamccormack.com/
Una McCormack ist eine britische Schriftstellerin. Mit 18 Jahren schrieb sie ihren ersten Zeitungsartikel und mit 19 verkaufte sie ihre erste Kurzgeschichte. Sie verfasste zwei Romane zur Fernsehserie Star Trek: Deep Space Nine.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen