Samstag, 1. Dezember 2012

Ausblick auf den Blog im Dezember


November-Blues
Das war der November

Der November war grau und kalt. Umso besser zu lesen, dass es weitere Yelena-Bücher von Maria V. Snyder geben wird.
Einem weiteren Phantastik-Magazintest folgte das Verlagsgeplauder, in dem sehr anschaulich gezeigt und erklärt wurde, wie ein Cover entsteht.
Eine neue SF-Heftromanserie "Heliosphere 2265" ist an den Start gegangen und es gab zusätzlich die üblichen Verdächtigen.

Rezensiert:



Das war das Postfach im November

Die Autorin Anne Carina Hashagen hat eine deutsche Antwort auf Harry Potter verfasst und es damit sogar ins Fernsehen (Sat.1) geschafft. "Anton Pfeiffer und der Zauberkongress" ist eine Weihnachtsgeschichte.

"Einsteins Gehirn" vom Autor Peter Schmidt ist Kriminalroman aus dem Gmeiner-Verlag. Und hat obendrein wohl viele begeisterte Leser gefunden. Schade, dass ich nicht ganz so gern in der Freizeit Krimis lese.

Der Autor Holger Kierey bietet seine Werke kostenlos an.

Eine junge schweizer Autorin, Sandra Todorovic, hat ihr Werk "Wächter der Unterwelt - Schlüssel der Ewigkeit" nun selbst auf den Weg gebracht.

Die Muffinförmchen sind nicht nur schön, sondern auch praktisch!
Das bringt der Dezember

Der Dezember hat gleich am ersten Tag die Welt um mich herum mit leichtem Puderzucker überzogen. Das Lesen draußen wird so etwas erschwert, weil sich Handschuhe beim umblättern als recht umständlich erwiesen haben.
Im letzten Monat des Jahres nun wird es, was lange nicht vorgekommen ist, einige Gewinnspiele geben, zu denen ich alle Leser recht herzlich einlade.
Die gelesenen Bücher sind weder aktuell, noch mainstream, haben mich aber schon lange interessiert. Auch einen Film habe ich mal wieder angesehen.
In der Woche vor Weihnachten wird es Bücher geben, die sich mit eben dieser Zeit im Jahr befassen und dann ruht der Blog für einige besinnliche Tage.
Daneben die gängigen Üblichkeiten und schließlich ein hoffentlich unfallfreier Rutsch in das nächste Jahr, das eine "Unglückszahl" in sich birgt. Aber wer weiß ... vielleicht verheißt sie nun gerade viel Gutes?

Weihnachtsgeschenk etwas früher ...
Was mich bewegt hat

Im November ist es ja für einige Zeit Mode geworden einen Beitrag zu verfassen, der sich mit den Ungerechtigkeiten im Bloggerdasein befasst. So zu nennen der Contentdiebstahl und die harschen Worte von Autoren gegen Blogger.
Im Zuge dieser Vorfälle erreichte mich eine E-Mail einer Bloggerin, die ihr Leid mit einem bestimmten anderen Blogger klagte, der sich angeblich bei ihr bedient habe. Einige Coverbilder, die sie auf eine besondere Art aufbereitet, seien Layouttechnisch ebenso umgesetzt worden und einige Rezis so gut wie abgeschrieben.
Gut, zu den Bildern lässt sich nichts Schönreden, da ist der Fall eindeutig, bei den Rezis konnte ich jedoch nur wenig Ähnlichkeiten feststellen.
Erschüttert hat mich aber dennoch folgende Sache: "Darum bitte ich euch nun im Kollektiv um Hilfe. Die meisten von euch habe ich als Follower seines Blogs entdeckt und nun bitte ich euch darum seinen Blog zu entfolgen, ihm keine Kommentare mehr zu hinterlassen und seinem Blog generell keine Besuche mehr abzustatten. Ich hoffe fehlende Rückmeldungen zu seinen Diebesaktionen werden ihm endgültig die Lust am Klauen austreiben."
Ich bin nur selten auf besagtem Blog unterwegs gewesen, ich weiß, wie man sich entfollowed und unterstütze zudem sicher keinen Diebstahl - und das nicht nur, weil es mir selbst schon so unzählige Male passiert ist. Übrigens auch schon zu einer Zeit, als es noch nicht Gang und Gäbe war und ich für meine Aufdeckung(en) und die damit verbundene Kritik sehr harsche Worte einstecken musste (Jeder hole sich doch hier und da irgendwo Ideen, hieß es damals noch.). Es wäre nun also ein Leichtes gewesen, der Bitte nachzukommen. Und ich muss gestehen, dass mein Finger zuckte, es ungelesen, unbelesen zu tun. Wie gesagt, die Bilder sind eindeutig. Aber: Ich prüfe eben gern und ließ mir damit auch einige Tage Zeit, die Rezis sind doch recht ausführlich, auf beiden Seiten übrigens.
Und dann hatte ich plötzlich ein Problem. Was sollte ich wirklich tun? Ich entschied mich dafür, nichts zu machen, nicht auf die Mail zu antworten, mich nicht zu entfollowen - also keine Seite zu wählen und alles zu belassen wie es war.
Bis ich begriff, dass auch Nichtstun eine Stellungnahme ist. Und da saß ich nun als Häufchen Elend zwischen den Stühlen ...
Darum meine Bitte: Lasst mich aus solchen Sachen heraus! Ich will nicht wählen müssen, ich will keine Stellung beziehen, ich will nicht mitdiskutieren oder -streiten. Ich will einfach nur Bloggen und lesen und schreiben.

Was gibt es eigentlich neues von der Front der Dinge, die extra für Frauen erfunden wurden? Dinge eben, die die Welt nicht braucht?
1) Laptops in femininem Pink mit floralem Muster, auf denen bereits eine Horoskop-App installiert ist.
2) Ein Auto nur für Frauen, alles in Rosa und mit Klimaanlage, die die Haut verjüngt.
Für das Geld, das man für so einen Unsinn ausgibt, könnte man mindestens einen Staat Afrikas für ein Jahr komplett satt kriegen.

Der November war der erste Monat, in dem sich ein Autor nicht nur bei mir meldete, weil er wollte, dass ich sein Werk lese. Dieser dachte tatsächlich, dass ich ihm sein komplettes Werk (das noch nicht einmal fertig geschrieben war) völlig kostenlos in meiner "Freizeit" lektoriere.
Es tut mir Leid, aber es gibt Grenzen. Wer möchte, dass ich das tue, muss mich dafür bezahlen, so wie alle anderen, bei denen ich das getan habe, auch. Da hilft es auch nichts mir zu erzählen, man sei ein so armer, mittelloser Autor. Denn: Ich muss auch Miete bezahlen! Aber: Ich bin preiswert und es lässt sich immer ein (Mittel-)Weg finden.

Einen weiteren Autor - einen von mittlerweile schon dreien, deren Bücher oder Trailer ich vorgestellt habe - scheine ich allein mit dem Blogtitel verschreckt zu haben. Verlorene Werke? Etwa, weil niemand sie lesen will???
Nein! Es ist nur ein Name, da sollte man nichts hineinlesen. Und ehrlich gesagt finde ich, dass ein bisschen mehr Selbstbewusstsein auch nicht schaden würde. Ich bin doch nur ein Lichtlein unter vielen. Und manchmal ist ein Name nur ein Name.

Ich dachte eigentlich, ich sei ein Hardcore-Leser. Aber: Weit gefehlt!
Eines Abend als ich nach Hause ging, lief eine junge Frau an mir vorbei. Lesend!
Es war schon stockdunkel, nur das Licht der Straßenlaternen erhellte den Weg und mitten im Laufen - ! - schmökerte das Fräulein in einem dicken Hardcover.
Ich bin ja durchaus für alles zu haben, aber SO weit würde ich dann doch nicht gehen. Immerhin sollte man stets einen Blick für die Umgebung übrig haben, vor allem, wenn man eine Straße überquert, mag diese auch noch so klein und fast unbefahren sein.

Autorenanfragen sind immer wieder eine Herausforderung für den Blogbetreiber. Manchmal dauert es, ehe man versteht, worum es überhaupt geht. Manchmal wühlt man sich durch unendlich viel Text, manchmal ärgert man sich über die Mail, manchmal ist man positiv überrascht.
Aber einen Autor, der es sich SO einfach macht, hatte ich noch nie: "Hallo, vielleicht von Interesse? Herzliche Grüße" Dazu ein Coverbild und eine ISBN-Nummer und Desktopbilder von Amazonrezensionen.
Meine Antwort: "Inwiefern?" ist wohl nicht gut angekommen, ich habe nie wieder von ihm gehört.

Den ersten Text unter "Was mich bewegt hat" schrieb ich Anfang des Monats. Nun, gegen Ende, scheint sowohl der Contentdiebstahl, als auch die Entwendung ganzer Originaltexte zu einem beliebten Freizeitsport geworden zu sein, denn ich stieß auf so einige Blogger, die anderen diesbezüglich ihr Leid klagten.
Ich kann nicht sagen, dass ich überrascht sei, denn diese Entwicklung war abzusehen. Doch was tut man in so einem Fall?
Ich bin gespannt, ob sich die Entwicklung noch so fortsetzt, wie es anderweitig bereits vorgelebt worden ist.

Jugendbücher für Mädchen gibt es wie Sand am Meer. Als ich aber versuchte, für die Jungs der Familie welche zu finden, da musste ich ganz schön rumsuchen ...


(Seltsame) Suchanfragen

wo finde ich nur profile von bisexuellen
Keine Ahnung. Bei mir jedenfalls nicht.

ewig ruh lande 4 verlorene dracheneier
Mhm?

der aufbau der katzenkrallen
Ist zu kompliziert für das Hirn einer Blondine ...

besoffene leute im bierzelt
Was man so googlen kann ...

essay warum ich nicht lese
Es mag verrückt klingen, aber das würde ich gern lesen. Denn: Was für Gründe sollen das denn sein?

aschenbrödel als jäger
Und wen jagt sie?

frauen nackt schlachten und zerteilen
Solche Suchanfragen kommen in letzter Zeit öfter. Brr.

ich hasse oma und opa
Ich nicht!

kennen unnützerweise alle 19 bundesländer
*lach*

Kommentare:

  1. Liebe Soleil,
    das ganze Thema "Blog-Klauerei" hat mich eigentlich von Anfang an recht wenig beschäftigt. Ich sehe das eher so: es gibt eine Zeit, wo gewisse Bücher und Genre boomen, dann sprießen Blogs aus dem Boden wie Pilze. Diese bedienen sich dann aus dem Pool an Beiträgen, Ideen, Bildern etc. der aus dem Wust entsteht und jeder schreibt so ein bisschen vom Anderen ab.

    Nun habe ich das seit ca. 3-4 Jahren für den Bereich Urban Fantasy und Romantasy verfolgt und habe viele Seiten entstehen und mittlerweile wieder vergehen sehen. Über einen kleinen Blog, dessen Besitzer sich mal kurz spaßeshalber über ein paar Bücher auslassen will und dafür von mir Bilder oder Sätze klaut rege ich mich nicht auf. Viele dieser Seiten liegen mittlerweile brach oder sind ganz tot. Von diesen ganzen "Ich liebe alle Bücher und gebe immer volle Punktzahl" Rezi-Seiten ganz zu schweigen. Die überfliege ich nur noch und grinse, weil in meinen Seitenstatistiken auftaucht, dass sie auf ein Bild von mir verlinkt haben und das bei mir traffic generiert. Natürlich ist auch das Internet ein Bereich, wo das Urheberrecht gilt, aber ICH PERSÖNLICH poche im Bereich Blogging nicht zu sehr darauf. Mir geht von dieser "du hast bei mir kopiert, deswegen dissen wir dich jetzt alle" Mentalität nur der Spaß verloren.

    LG
    Armitage

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Armitage,

      ich bin bei dem Thema inzwischen, nach den Jahren des bloggens und dem anfänglichen Ärger ums kopiert werden, auch etwas entspannter. Man kann es leider ohnehin nicht ändern.
      Wenn man dazu verlinkt wird, ist es ja noch irgendwie verkraftbar, aber wenn Deine Texte geklaut und als eigenes Werk des anderen ausgegeben werden, dann finde ich das noch immer ziemlich grenzwertig. Erst vor einigen Tagen wollte mich ein anderer Blog adden, der noch immer in seinem Impressum meinen alten (selbst gechriebenen) Impressumtext enthält. Da rolle ich zwar auch nur noch mit den Augen, aber unterstützen muss ich das nicht auch noch.
      Ansonsten muss ich zu Deinem Text nicken. Die Kinderspiele sind für mich ebenfalls vorbei, ich will einfach nur bloggen und bei anderen lesen gehen. Wenn mich deswegen jemand nicht mehr liebt hat ... sei's drum.

      LG
      Soleil

      Löschen