Donnerstag, 11. Oktober 2012

Die Wandlerin - Patricia Briggs


Titel: Die Wandlerin
Autorin: Patricia Briggs
Originaltitel: Masques
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN: 3404206800
Euro: 9,99
Veröffentlichungsdatum: Juli 2012
Seiten: 384
Serie: Aralorn 01
Come in: Kauf







Inhalt

Die Söldnerin und Spionin Aralorn verfügt über geheime Grüne Magie, die es ihr ermöglicht, die Gestalt zu verändern. Als kleine Maus ist es leicht, aus einer Burg zu fliehen, als blonde Schönheit Männerherzen zu bezirzen.
Während sie den mächtigen ae'Magie ausspioniert, entdeckt sie dessen Grausamkeit, denn er schreckt auch vor Mord nicht zurück, um seine Magie zu stärken. Bei ihrer Rückkehr merkt Aralorn, dass die Bevölkerung Sianims von und über den ae'Magie magisch geblendet wurde. Zusammen mit ihrem mysteriösen Gefährten Wolf, den sie einst gerettet hat und bisher nur in Wolfsgestalt kennt, versucht sie herauszufinden, was vor sich geht.
Als dann noch bekannt wird, dass der König von Reth geflohen ist und durch den ae'Magie ersetzt wurde, steht plötzlich die Zukunft aller Länder auf dem Spiel.

Meinung

"Die Wandlerin" ist das Debüt der Autorin, die inzwischen durch ihre Mercy-Thompson-Reihe weltbekannt geworden ist. Obwohl sich ihr Erstling einst sehr schlecht verkaufte, hat die Autorin ihn nun nach zwanzig Jahren überarbeitet und neu auflegen lassen. Für Fans der Autorin, die sehen wollen, wie diese einmal angefangen hat, ist der Roman daher sehr zu empfehlen. Wer die Autorin erst einmal kennenlernen möchte, ist damit eher schlecht beraten. Denn auch, wenn beste Ansätze und Voraussetzungen gegeben sind, bleibt das Buch eher Durchschnitt.
Ich selbst kenne noch keine andere Geschichte der Autorin und da mir nach Fantasy ohne Urban war, griff ich zu. Das gewöhnungsbedürftige Cover gewinnt allein durch den Autorennamen und die Goldschrift. Wenn Briggs jedoch einst so angefangen hat, muss die Messlatte nach oben gewaltig gewesen sein, denn bereits hier zeigt sich, dass mit ein wenig Schreibroutine eine sehr fähige Autorin ihren Weg finden kann. Nun, das ist bereits abgehakt und gern lese ich noch mehr Werke der Autorin. Übrigens auch das Sequel "Der Verrat" (Wolfsbane), das im November erscheinen wird.
Plot- und Handlungstechnisch gibt es wenig, das sich aussetzen ließe, allein am Aufbau hapert es ziemlich. Auch sind einige Charaktere nicht rund gelungen und zum Ende hin stark überspitzt worden. Das hat leider auch die Überarbeitung nicht ausmerzen können.
Der Beginn holpert nach dem Prolog zunächst ein wenig, aber schon nach wenigen Seiten wird klar, wohin der rote Faden führen wird. Leider klärt sich nicht auf, was es mit Aralorns geheimnisvollem Arbeitgeber auf sich hat und woher er sein Wissen bezieht. So scheint es hier und da plötzliche Sprünge zu geben, wenn Wissen vorausgesetzt wird, dass sich noch nicht recht erschlossen hat.
Aralorn jedoch ist eine überaus sympathische junge Frau, die von ganz verschiedenen Seite beleuchtet wird. Sie ist hart im Nehmen, versteht es, sich zu verteidigen und erzählt doch auch einsamen Kindern eine Geschichte zur Aufmunterung.
Ihr immer-mal-wieder-Gefährte Wolf spielt eine nicht unwichtige Rolle. Allerdings kann er die erst spät zeigen und dann in einer Art und Weise, die man zwar vermutet hat, die aber trotzdem recht sprunghaft wirkt. Für die Gefühle, die beide füreinander entwickeln, nimmt sich die Autorin durchaus Zeit, sie wirken leider trotzdem noch eine Spur zu oberflächlich. Auch kommt es sehr plötzlich, so dass es konstruiert wirkt.
Die Nebenfiguren kommen auch ein wenig zu kurz, so dass es schwer fällt, mit ihnen zu fühlen, wenn die Autorin nicht gerade sanft mit ihnen umspringt.
Das letzte Drittel habe ich, das muss ich zugeben, eher quergelesen, als komplett und ausführlich. Der ae'Magie ist doch recht überzeichnet worden, Wolfs Geheimnisse waren schon lange keine mehr und wie es ausgehen würde, war auch klar. Zudem wird alles in sehr kurzen Sequenzen aus unterschiedlicher Figurensicht erzählt und dieser stetige Wechsel so rasch hintereinander machte es schwer, bei der Stange zu bleiben. Zwar baute sich so ein schnelles Stakkato mit actiongeladener Spannung rund um den Showdown auf, die Figuren blieben aber leider abermals komplett auf der Strecke. Und trotz allem wirkte es zu zackig, zu schnell abgehandelt.
Insgesamt bietet "Die Wandlerin" also gute Voraussetzungen, die aber noch nicht ganz optimal umgesetzt werden konnten.


Aralorn (deutsche Übersetzung):
1. Masques (Die Wandlerin)
2. Wolfsbane (Der Verrat)

Sianim-Series (Original):
Masques (1993)
Steal the Dragon (1995)
When Demons Walk (1998)
Wolfsbane (2010)

Die Autorin schreibt dazu auf ihrer Homepage:
"Wolfsbane ist eng mit Masques verwoben und macht allein nicht viel Sinn. Aber ausgenommen davon, ist das eine lose gewebte Serie, die in beliebiger Reihenfolge gelesen werden kann. Sie teilen die gleiche Welt, stehen aber für sich allein mit eigenen Charakteren."


1965 in Montana, USA, geboren, lebt sie heute mit ihrem Mann Mike und ihren Kindern im Teenageralter in Washington. Briggs begann 1990 mit dem Schreiben und veröffentlichte 1993, in sehr geringer Auflage, ihr Debüt "Masques"(Die Wandlerin). Nachdem ihre Verlegerin sie um eine Urban Fantasy Serie gebeten hat, schrieb sie "Moon Called"(Ruf des Mondes), den ersten Band der Mercy-Thompson-Reihe, mit der sie weltbekannt wurde. In vielen Romanen von Patricia Briggs spielt der Wolf eine große Rolle.
In ihrer Freizeit liest die Autorin neben Fantasy auch sehr gerne Liebesromane.

Kommentare:

  1. Hallo, danke für Deinen Kommentar auf meinem Blog, ich habe Dir auch geantwortet. Nun war ich ja ganz neugierig auf Deine Rezi. :-)
    Die Beziehung zwischen den beiden fand ich nicht plötzlich oder sprunghaft und ich mochte gerade das Unaufdringliche (ich würde es nicht als oberflächlich bezeichnen) darin sehr gern.
    Bin gespannt auf die Rezi zu Teil 2.

    Liebe Grüße
    die Tintenelfe

    AntwortenLöschen