Donnerstag, 1. Dezember 2011

Ausblick auf den Blog im Dezember


Das war der November
Im November berichtete der Verleger Torsten Low von einer neuen Vereingründung für Phantasten. Es gab einige Covergleichheiten (siehe auch unter "Labels") und der ebook Reader 3.0 wurde ausführlich getestet.
Ueberreuter schließt seine Fantasypforten für ältere Leser, Melanie Metzenthin schreibt an der Fortsetzung ihres historischen Romans "Die Sündenheilerin" und mit IVI gibt es ein neues Jugendbuchformat bei Piper.
Die wohl traurigste Nachricht: Anne McCaffrey ist gestorben.
Die ersten Verlage geben ihr Sommerprogramm 2012 bekannt und sind hier im Blog zu finden, sowohl Kerstin Gier, als auch Sarah Lark sind live zu erleben.
"Dämonenzeit" von Stephan Russbült kann noch bis zum 04.12. gewonnen werden. Da sich bisher leider niemand beteiligt hat, ändere ich die Bedingungen ab. Es ist nicht nötig, einen kleinen "Dömonentext" zu schreiben. Schreibt einfach nur eine Mail. *augenroll*
"Up" des Monats: Im November erreichten mich sehr viele Anfragen, über die ich mich gefreut habe, deren Beantwortung aufgrund einer Erkältung sich allerdings um einige Tage verzögert hat. Ich weiß auch nicht, ob ich all jenen wirklich angemessen gerecht werden kann, auch wenn ich mein Bestes geben werde. Ich bedanke mich aber ganz herzlich bei allen, die mich und/oder meinen Blog an andere weiterempfohlen haben. Darüber habe ich mich sehr gefreut!
"Down" des Monats: In meinen freien Tagen habe ich das erste Mal einen richtig platten Reifen gesehen und die Erschütterungen gespürt, wenn das Auto buchstäblich nur auf Felgen fährt (alle Zähne noch da wo sie hingehören!). Ohne ausreichenden Ersatzreifen ist das kein schönes Gefühl.
Das Wetter erinnert noch viel zu sehr an Frühling, die Sonne scheint an manchen Tagen hell und freundlich und erste Knospen ... halt. Es wird in den Nächten kühler und vielleicht gibt es doch weiße Weihnachten? Hoffen wir es.

Das bringt der Dezember
Im Dezember beginne ich in meinem real life ein neues Projekt, das mich höchstwahrscheinlich einiges an Zeit kosten wird, so dass kaum Zeit für den Blog übrig bleiben wird. Die meisten Beiträge sind zwar bereits fertiggestellt, doch kann es gut sein, dass sich optisch an ihnen etwas ändern wird. Ob und wie es im Januar weitergeht, steht noch nicht fest.
Bei den Buchtrailern wird es ein kleines Engel-Special geben, wobei diese nicht immer verträumt und artig daherkommen.
Es wird mit viel Glück die ein oder andere Überraschung im Hinblick auf ein paar Autoren geben. Ich bin genauso gespannt, wie Ihr. Vielen herzlichen Dank im Hinblick auf letztere an Susi Sunshine und Sabrina!
Natürlich geht das nahende Weihnachtsfest auch am VeWe-Blog nicht spurlos vorbei. Da ich aber weiß, dass es irgendwann einfach zu viel wird (überall Weihnachtsmusik, Dekoartikel, Wunschzettel etc.), ist die heile Christmaswelt hier und da von anderen Dingen unterbrochen. Trotzdem: Backen muss sein und hier habe ich mich an den Rezepten der Stars vergriffen. Einige haben's echt drauf!
Es fehlt noch mein Statement zum Kindle, der inzwischen beinahe täglich in Gebrauch ist.
Wie jedes Jahr auch die Vorstellung eines Weihnachtsfilmes. Nach "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" (2009) und "Der kleine Lord" (2010) auch in diesem Jahr etwas, das garantiert jeder kennt.
Ich wünsche uns allen eine nur mäßig stressige Vorweihnachtszeit, gutes Essen und schließlich auch einen Guten Rutsch ins neue Jahr!


Neue Blog-Features
Die Unterseite "Links" ist nun endgültig von mir entfernt worden. Dafür haben sich die Film- von den Buchrezensionen getrennt und können nun wieder als einzelne Unterseiten nachgelesen werden. Beide wurden aktualisiert.

Das "Verlagsgeplauder" ist überarbeitet worden. Es sind einige Buchcover hinzugekommen - unglaublich wie viele es inzwischen sind. Noch immer seid Ihr eingeladen, dem Verleger Eure Fragen zu stellen.

Es gibt eine neue Unterseite. "Selberschreiber?" richtet sich an all jene, die selbst zum Stift oder zur Tastatur greifen. Nach einigen Jahren der Abstinenz ist bei mir wieder richtig Lust aufgekommen, mich wieder mit dem Thema auseinander zu setzen. Wer mitarbeiten möchte, ist wie immer herzlich eingeladen.

Da der Bloganbieter statt der früheren zehn nun bis zu zwanzig Unterseiten anbietet, werden zukünfig sicher noch weitere dazukommen.


Was mich bewegt hat
Eine Frage, die mich speziell für die virtuelle Welt bewegt hat, war das Follower- oder Freunde-Dasein.
Ich entschloss mich an einem Faulenzersonntag dazu, die GFF "auszumisten". Dabei musste ich leider feststellen, dass einige Blogs inzwischen gar nicht mehr existieren, mein GFF-Konto/Eintrag für sie dagegen schon noch. Hoffentlich geht es ihnen gut und es war nur der Zeitmangel, der ihnen den Spaß am Bloggen geraubt hat.
Hinzu kamen auch eine ganze Menge Blogs, die seit (recht) vielen Monaten keinen neuen Beitrag mehr in ihrem Blog geschrieben hatten und ebenfalls von mir gelöscht wurden.
Wir haben im letzten Monat ja ausführlich über die Werbekommentare und Followeranfragen diskutiert. Aber wie ernsthaft betreiben und verwalten wir selbst unsere (Ver-?)Folger? Ich jedenfalls bin nicht sehr verantwortungsbewusst damit umgegangen. Allerdings braucht es auch Zeit, um alle Kontakte angemessen zu pflegen und das kann wohl niemand leisten, wenn gleichzeitig nicht auch das Real Life darunter leiden soll. Immerhin ist das hier (für mich) nur ein Hobby.
Und weil das "Liste aktualisieren" so effektiv war, schaute ich mich ebenfalls in FaceB. um. Am gleichen Tag erhielt ich eine Anfrage, bei der die junge Frau, die gerade zwei Einträge hatte (aber schon eine Weile im Besitz ihres Accounts war), trotzdem über 400 Folger vorweisen konnte. Ebenfalls folgte mir bei Twit. ein Konto, das keine Tweets und keine Hintergrundinformationen bot, aber sage und schreibe 3,367 Follower besaß.
Sehen wir eigentlich noch hin oder geht das "Akzeptieren" schon ganz automatisch? Woran macht man es fest, wenn man jemandem folgt?

Ich lese gern Artikel von Autoren zum Schreiben. Ob das nun Hinweise zum Handwerk sind, zum Marketing oder dem Umgang mit Lesern. Auch allgemeine Diskussionen verfolge ich gern, wenn es beispielsweise um die Entwicklung in einem bestimmten Genre geht.
Dabei ist mir aufgefallen, dass ich diesbezüglich hauptsächlich auf englischhsprachige Autoren stoße. Was ist mit unseren deutschen Autoren los? Ist es fehlender Mut? Haben sie nichts zu sagen?
Ich würde gern mehr von ihnen lesen, denn jeder Markt hat seine Eigenarten.

Die folgenden Begegnungen sind mir wahrhaftig so passiert, als ich, zugegeben öfter als gewöhnlich, in Buchhandlungen zu Gast war.
1) Bei Weltb. stand ich vor dem Jugendregal, als ich eine Jungenstimme hinter mir aufgeregt murmeln hörte: "Harry Potter. Harry Potter."
Weil ich davor stand, ging ich ein Stück beiseite. "Ah, da isser ja!", rief der etwa zehnjährige Knirps begeistert. Und da das Buch sinnigerweise ganz oben und damit außer Reichweite des Jungen stand, fragte ich ihn: "Na? Soll ich ihn Dir heruntergeben?"
Da schüttelte der Kleine den Kopf und sagte: "Nee. Ich lese den ja eigentlich nicht. Ich schaue nur immer die Filme."
"Aber lesen ist wichtig", antwortet ich ihm.
"Ja, schon.", winkte er ab. "Das sagt meine Mutter auch immer", in diesem genervten Kinderton.
Ich musste grinsen, habe mich aber über die Mutter gefreut, der es wichtig ist, dass ihr Sohn auch Bücher liest und nicht nur Filme schaut.

2)Einige Tage später:
Bei Tha. stand ich in der Fantasy- und Vampirecke, als eine Mutter mit ihren beiden Töchtern, etwa zwölf und neun Jahre alt, hereinkam. Die Kids verschwanden in die Jugendabteilung und die Mutter bekam einen Anruf und verließ kurz das Geschäft.
Ich stöberte mich durch die Regale, als die Ältere der beiden um die Ecke kam. Sie hielt die Vampirakademie in den Händen. Die Jüngere kam gleich hinterher und stellte sich ganz dicht neben mich, obwohl genug Platz war. Einige Bücher, die ich aus dem Regal zog und anschaute, dann wieder hinstellte, griff auch sie sich und schaute sie an. Eines, das ich kaufen wollte, hatte ich extra gleich neben mich gelegt, auch das wanderte in die Hände des Kindes. Genervt? Ja, schon, aber es gab ja genug Bücher für uns drei.
Als die Kleine sich eins schnappte und anlesen wollte, von dem ich genau wusste, dass es defintiv nichts für diese Altersgruppe ist, sprach ich sie an: "Meinst Du ehrlich, dass das schon etwas für Dich ist? Willst Du nicht lieber um die Ecke schauen gehen, da stehen auch richtig tolle Bücher!"
Das Mädchen schaute mich nur an und blätterte weiter. Im Buch gibt es sehr explizite erotische Szenen und Gewaltdarstellungen, und obwohl ich bestimmt kein Moralapostel bin, konnte ich nicht ruhig zusehen. Ich meine, man lässt ein Kind doch auch nicht bei Rot über die Straße gehen.
In dem Moment, als ich sagte: "Komm, stell mal wieder hin. Das ist noch nichts für Dich." kam die Mutter zurück und beäugte uns, bevor sie wie eine Furie auf uns zukam. Das Mädchen stand übrigens immer noch dicht an mir, ich in die Ecke gequetscht, sie mit freiem Abgang egal wohin. "Was soll das mit meiner Tochter?" wurde ich angeherrscht.
"Das Buch ist nichts für diese Altersgruppe."
"Das geht Sie doch nichts an, was meine Tochter liest!" In so einem Moment weiß man zunächst nicht genau, was man sagen soll. Ich habe nur mit den Schultern gezuckt. "Ich wollte nur helfen."
Sie schnaubte nur und nahm das Mädchen beiseite. "Komm, ich kauf Dir das."
Ein letzter Versuch meinerseits: "Das Buch ist voller Gewalt und Erotik."
Sie zog die Augenbrauen herunter und meinte flapsig: "Na und?!"
Tatsächlich habe ich sie ihren Töchtern die Bücher kaufen sehen und hoffe wahrscheinlich vergeblich, dass sie sie selbst gelesen und dem Kinderzimmer ferngehalten hat.

Es beginnt die Zeit des Jahres, wenn man von seinen Highlights 2011 berichten soll. Ähm. Das erfordert echte Recherche!
Schlimmer noch: Was ist dein Lieblingsbuch "ever"? Oh Gott. Nur eines?
DAS beschäftigt mich sicher noch eine ganze Weile ...


(Seltsame) Suchanfragen

wie schreibt man eine buchrezension
Mit dem Stift oder mit dem PC.

kleidung englischer vampirjäger
Unterscheidet die sich so sehr von anderen Ländern?

lebenslauf mit lyx anleitung
Wozu brauchst Du bei Deinem Lebenslauf eine Anleitung?

vampir+buch+leseprobe+one+night+stand

wie wird man eine werwölfin
Das kommt ganz auf den Autor an. Meist wird man als solche geboren. Aber ein Biss oder ein Kratzer bei Vollmond soll auch schon wahre Wunder vollbracht haben.

loveleter convention egmont
Die LoveLetter Convention ist eine Veranstaltung des Magazins "LoveLetter", nicht der Egmont-Verlagsgesellschaft. Autoren daraus haben allerdings bereits ihre Zusage bekannt gegeben.

ein freien rücken kann jeden mann entzücken
Aha.

sibirien als letzter strohhalm
So schlimm?

wie groß wäre dann die kollisionsgeschwindigkeit von zwei photonen (=lichtteilchen) wenn die beiden photonen jeweils mit einer lichtgeschwindigkeit von ca300.000km/s aufeinander zurasen würden
Nerd.

frauenleiche in lederhandschuhe
Will man wirklich wissen, wer nach so etwas sucht? Oder ob er es geschafft hat?

sollten radiosender verpflichtet werden überwiegend deutschsprachige musik zu spielen
Nein.

Kommentare:

  1. Wie man ohne Content einen Haufen Follower kriegen kann, kann ich mir auch nicht erklären. Bloß, dass das eben nur "Follower" sind (Herdentiere), aber keine richtigen LESER. ;-)

    Die Geschichte Nr. 2 in der Buchhandlung finde ich besonders krass. Dabei hätte ich der Mutter durchaus etwas Grips zugetraut, sie hat ja immerhin für das Telefongespräch freundlicherweise den Laden verlassen. Aber ich finde es große Klasse, dass sie offenbar ihre beiden Töchter zu dämlichen Zicken erzieht, die glauben, dass sie immer alles kriegen, was sie haben wollen. Von denen brauchen wir ja noch viiiiel mehr! Was für eine Welt...

    Mein persönliches Highlight 2011? Hm, ja, da wüßte ich schon was... ;-)

    Und ich bin schon gespannt, wie es im nächsten Jahr mit deinem Blog weitergehen wird. Bei mir sind auch so einige Änderungen geplant, bzw. eh schon im Gange...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo evi,

    kannst Du Dir nicht erklären? ;-) Durch Gewinnspiele natürlich!

    Die Mutter war, so nehme ich an, nur deswegen rausgegangen, weil sie drinnen keinen Empfang hatte. Abgesehen davon fand ich das kleine Mädel schon recht aufdringlich.

    Persönliches Highlight in Buchform :)

    Ich auch! Paar Wochen habe ich ja noch.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Also, das ist ja wohl un-glaub-lich! Mir begegnen ja allein durch die Arbeit bedingt auch schon jede Menge unfreundlicher Leute, aber welche Laus war denn dieser Mutter über die Leber gelaufen? Ich schau mir auch gern mal die anderen Menschen im Buchladen um mich herum an und in diesem Fall hätte ich sicherlich auch etwas gesagt. Aber wer ahnt denn schon, dass die derartig darauf reagieren? Ist ja Wahnsinn. O.o
    Wenn ich mal Kinder habe, werde ich auf jeden Fall VORHER genau gucken, was die so lesen und ob das für ihr Alter angemessen ist (hoffentlich werden sie auch so gern lesen wie ich ^^).
    Der Junge, der nach Harry Potter gesucht hat, ist ja auch niedlich. Wenn er die Bücher gar nicht lesen will, warum sucht er dann danach? *hihi*

    Mein persönliches Highlight 2011? Gute Frage... darüber werde ich wohl auch noch eine Weile nachdenken müssen. Irgendwie hat mich dieses Jahr kein Buch wirklich umgehauen. "Die Furcht des Weisen 1" fand ich ganz toll und auch "The Innocent Mage" sowie "The Awakened Mage", aber Highlight? Keine Ahnung.

    AntwortenLöschen
  4. @Windfänger:
    Na ja, ich lasse mir dadurch ja nicht den Tag vermiesen und würde nächstes Mal wieder so handeln, aber nachdenklich stimmt mich so etwas doch.
    Ich glaube, es gibt einfach so Leute.

    Ich überlege auch immer noch am Highlight, denn ich darf mehr als eines nennen. :)
    Ein Überflieger-Highlight ist aber auch nicht dabei.

    AntwortenLöschen