Sonntag, 1. Mai 2011

Ausblick auf den Blog im Mai


Die ersten Blumen sind im (Balkon-)Kasten!

Das war der April
Mein englisches Lieblingswort im April (mir wurde gesagt, man hätte diesen Satz vermisst) war trifle (Kleinigkeit). Im März war es eindeutig die Wortgruppe damsel in distress (Jungfrau in Nöten).
Im April hat Stephanie März etwas zu sich und ihrem Debüt "Blutiger Kuss" erzählt. Herr B. aus der Werbeleitung Blanvalet, Limes, Penhaligon hat mir ein paar Fragen beantwortet hinsichtlich der Entstehung eines Buchtrailers. Trudi Canavan geht auf Deutschlandtour und in den Autorennews gab es Einzelheiten zu erfahren über Kresly Cole, Linnea Sinclair und Kristin Cashore.
Außerdem hat Diana Gabaldon etwas über ihr neues Buch verraten und Molly Harper hat Leserfragen beantwortet. Es gab eine Covergleichheit zu bestaunen und im Buchtrailer der Woche zu "Asylon" wurde heiß über die Möglichkeiten zur Entstehung eines Trailers diskutiert.

Das bringt der Mai
Neben den üblichen Standartbeiträgen, Rezensionen und Überraschungsposts wird es eine neue Post-Rubrik geben. In unregelmäßigen Abständen lasse ich meinen Gedanken freien Lauf und zwar im Hinblick auf Themen, die mir im world wide web so begegnen. Oft liest man etwas und würde gern seinen Senf dazu geben, doch nicht immer ist das möglich. Nun kann mich keiner mehr davon abhalten, ich sage, was ich denke und das alles absolut "Ungefragt".
Es folgen nach langer Abstinenz auch wieder mal einige Film-Rezensionen. Unter Umständen dürfen sich die Leser von Verlorene-Werke Blog auf etwas ganz Besonderes freuen.

Neue Blog-Features
Wer regelmäßig reinschaut, hat es sicher bemerkt: Verlorene-Werke Blog hat sich hier und da ein wenig verändert.
In den Sidebars haben sich ein paar der langweiligen Überschriften umgewandelt und andere sind hinzugekommen. Außerdem hat sich "Heiß ersehnt" mit "Bald" zusammengeschlossen, denn im Prinzip war ja beides das gleiche.
Auf der rechten Sidebar gab es dann etwas Platz und nachdem mir schon lange der Gedanke dazu vorschwebte, legte ich einen kleinen Serienführer an. Hinter den Covern liegen Links, die direkt zur betreffenden Rezension führen. Leider hat sich die Ladezeit dadurch verzögert und ich musste alles umbenennen in "Lieblingsserien" und kürzen.

Einige der Seiten unter "Portalzauber" habe ich zusammengelegt. So sind die Autorenblogs nun unter "Links" zu finden. Die Film- und die Buchrezensionen wurden zusammengefügt.

Die Links wurden ebenfalls von mir bearbeitet. Ursprünglich dazu gedacht, ALLE Bücherblogger zu verlinken, um aufzuzeigen, wie mannigfaltig die Buchbloggerei ist, habe ich schon vor einiger Zeit aufgegeben. Es schießen so viele neue Blogs aus dem Boden, dass ich (als Einzelperson) längst den Überblick verloren habe. Die Pflege eben jener Links ist ebenfalls ins Hintertreffen geraten. Beinahe fünf Zentimeter der Liste sind von mir gelöscht worden, weil die betreffenden Blogs nicht mehr existierten oder seit einem halben Jahr keinen neuen Post mehr online geschaltet haben.
Und leider sind auch Links verschwunden, die im Zuge des Copyright-Themas mein Vertrauen verloren haben. So jemanden kann ich nicht guten Gewissens empfehlen oder listen. Das heißt aber nicht, dass diejenigen, die in der Liste fehlen nun dazu gehören. Wer sich vermisst, sagt bitte einfach bescheid und ich füge ihn hinzu.

Es ist nun möglich, neue Beiträge per E-Mail zu abonieren. Wer keine Zeit hat, jeden Tag auf Blogs vorbeizuschauen, aber trotzdem nichts verpassen will, sollte die Funktion nutzen. Einfach die eigene Mail-Adresse eingeben und fertig. In den Mails selbst gibt es Links, so dass es sehr leicht ist, über diese auf den Blog zu kommen, sollte man etwas zu einem Thema sagen wollen.

Für alle, die gern mobil auf Blogs reinsehen, gibt es ebenfalls gute Neuigkeiten. Bisher war es sehr umständlich, da der Blog in Web-Ansicht dagestellt wurde. Nun gibt es ein neues Feature und wer Bedarf hat, kann sich Verlorene-Werke Blog als mobile Version anzeigen lassen.
Dieser Zusatz befindet sich noch in der Testphase, ich wäre über Rückmeldungen also sehr dankbar.

Was mich bewegt hat
Das kleine Copyright-Logo wird immer noch weiter in Blogs eingebunden. Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass Ihr dieses NICHT mit einem Link zu meinem Blog hinterlegen müsst. Besser wäre es, wenn Ihr Euer eigenes Impressum verlinkt.
Zum Rest des Themas will ich keine ollen Kamellen aufwärmen (Happy-End-Welten haben schließlich keine Ecken und Kanten), meine Meinung dazu ist hinlänglich bekannt: Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, auf Ursprungsquellen zu verlinken und nicht ungefragt etwas "mitzunehmen". Das hat etwas mit Achtung und Respekt sich selbst und anderen gegenüber zu tun.

Es gibt Verlage, die sind absolut renistent gegenüber Nachfragen. Und das nicht mal ein kleiner, den keiner kennt. Weder über Twitter, Facebook, E-Mail ... es war nichts zu machen. Dabei wollte ich gar nichts Weltbewegendes, nur eine kleine simple Frage. Na ja, das Buch lese ich trotzdem, aber schön ist es dennoch nicht.

Ich habe mich aus einigen Blogverzeichnissen, unter anderem bei wikio.de streichen lassen. Da geht es ja doch selten um die Qualität eines Blogs; unter anderem fehlen einige meiner Lieblingsblogs komplett.
Auch, aber nicht nur, nach der Superblog-Aktion bin ich ins Grübeln gekommen, ob das Bloggen an sich nicht viel zu sehr verkommerzialisiert ist. Wer steht an welchem Platz, wer ist wo verlinkt, wer motiviert die meisten Stimmen ... ich muss gestehen, ich war nie einer der Blogger, die ihren Blog unter Mails verlinken, Leute darauf ansprechen oder Visitenkarten verteilen. Ich habe ursprünglich mal angefangen, weil ich es einfach tun wollte, sehen, ob ich es schaffen kann.
Und jetzt muss ich in Rankings bestehen, Mindestfollower vorweisen, die Meinung aller teilen um zu einer, wie auch immer gearteten, (Blog-)Elite zu gehören und weiß ich was. Das setzt mich zu sehr unter Druck. Dann lieber ohne, denn es soll ja Spaß machen! Und trotz aller Vorkommnisse der letzen Monate tut es das noch und solange das so bleibt, bin ich dabei.

Literatur - News
"The Future of Publishing" von Margaret L. Carter

Laut FB erscheint "Die Gilde der Jäger 03" von Nalini Singh im Herbstprogramm von Lyx. Der genaue Erscheinungstermin wird Ende Mai bekannt gegeben.

Tempted by Books hat einen tollen Artikel zu den Ereignissen "Homosexualität in Romanen" geschrieben und wie sich Autoren dagegen gewehrt haben, diese nicht in ihren Geschichten darstellen zu dürfen.

Role Play Convention in Köln am 07. - 08.05. Es lesen unter anderem: Gesa Schwartz, Markus Heitz und Bernd Perplies.

Die Autoren Katja Brandis und Hans-Peter Ziemek suchen für ihren Tiefsee-Thriller "Ruf der Tiefe" einen Namen für den weiblichen Kraken, der eine nicht ganz unwesentliche Rolle im Buch spielt. 


"People often ask me why I write romance. I write romance because the ever expanding boundaries of the genre allow me to express my own heartfelt beliefs in optimism, faith, honor, chivalry and the timeless power of love to provoke a happy ending. In a society gutted by cynicism, we have found the courage to stand up and proclaim that hope isn’t corny, love isn’t an antiquated fantasy, and dreams can come true for women still willing to strive for them." Teresa Medeiros in "Say it loud and say it proud: I read and write Romance!"

(Seltsame) Suchanfragen

2011 guter fantasy roman einheitsbrei
Och, das Jahr ist noch lang, da kommt noch gaaanz viel!

aus was besteht blutorangentee
Blut, Orange und Tee.

haltbarkeit metallsarg
Kommt sicher auf die Erde an, in die er rein soll.

verlegenheitshandlungen männer
Blumen und Pralinen mitbringen. Oder popeln und am Bart kratzen.

was ist ein schattenflügler
Ein Kind der Nacht ...

christliche ehevorstellung veraltet
Stimmt.

aggressiv klingender fantasy name
Meist jene Namen in denen die harten Buchstaben drin vorkommen. Also nicht B, sondern P. Nicht G, sondern K. etc.
Mix noch ein paar Us rein und weil es Fantasy ist ein Y.

brathuhn der extraklasse
Ähm ...

wie kann man scheissen so umschreiben das es sich studiert anhört
Gar nicht. Manche Dinge sind eben nun einmal das, was sie sind.

buch amoklauf amerika engel hauptperson giftspritze
Kurze Inhaltsangabe mal anders. Klingt übrigens nicht nach einem Happy End.

leben die bienen als rudel schwarm oder tierstaat
DAS Rudel will ich sehen *augenroll*

warum musde jesus sterben
Das frag lieber Deinen Priester.

Kommentare:

  1. *lol*

    Deine Suchanfragen sind der Knüller!

    "Wie kann man sch...."... einfach mal ein Synonymwörterbuch bemühen?

    Zu dieser Ranking-Sache: Mir haben ernsthaft schon verlage mitgeteilt, dass sie nur Blogs "beschenken", die genug Leser aufweisen. Noch Fragen?

    Wenn's nur noch um Quantiät statt Qualität geht....

    Ich hol mir meine Sachen nur noch aus der Bibliothek, mir wird der ganze Quatsch langsam echt zu doof.

    LG;
    JED

    AntwortenLöschen
  2. LOL! Deine Suchanfragen sind wieder mal köstlich!

    Was den Rest betrifft (Ranking-Irrsinn, Ideenklau usw.) kennst du meine Meinung ja.

    Ich wünsch dir - und uns allen - einen spannenden Mai!

    AntwortenLöschen
  3. Wow, bei dir ist ja so einiges passiert. Mir ist auch vorhin zum ersten Mal aufgefallen, dass es bei dir eine Sprachauswahl gibt. Klasse!

    Das mit dem Verlag ist wirklich blöd, vielleicht liegt es wirklich daran, dass die zu viele Anfragen bekommen und einfach nur genervt sind ... keine Ahnung. Ich habe mich da neulich jedenfalls auch schon drüber geärgert. Und ich gebe dir recht, hauptsache das bloggen macht einem Spaß - da find ich es jetzt auch unwichtig wer beim Ranking auf welchem Platz steht oder wie viele Leser jemand hat etc. Jeder schaut eh da vorbei, wo er sich am wohlsten fühlt.

    Das mit dem Copyright-Logo (Verlinkung zu deinem Blog) habe ich jetzt nicht ganz verstanden - auf der Leitung stehe. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  4. @JED:
    Ich muss auch immer lachen, wenn ich die Suchanfragen lese *g* Vor allem frage ich mich, wieso die auf meinen Blog führen.
    Ich habe es leider auch schon erlebt, dass Verlage fragten, wie es mit der Besucherzahl aussah. Danach hatte ich nicht mehr wirklich viel Lust, das Buch zu lesen. Vom Anfragen bin ich auch abgekommen, zwar gibt es hier und da noch mal ein LE aber nur, wenn es ungefragt bei mir reingeschneit ist oder ich zuvor per Mail gefragt worden bin. Ansonsten kaufe ich das Buch oder ertausche es mir.

    @Evi:
    Ich wünsche uns auch einen spannenden Mai!

    @Reni:
    Ich mag die Sprachauswahl, wenn ich selbst auf anderssprachigen Blogs bin. Englisch schafft man ja noch, aber es gibt auch anderswo Bücherverrückte und es ist schade, wenn man bei denen nicht richtig mitlesen kann.
    Von dem Verlag wollte ich eigentlich gar nichts weiter, nur den Erscheinungstermin. Für mich ist schon wesentlich ob vor oder nach Weihnachten. :) Ich find's blöd, wenn keine Antwort kommt. Gehört doch irgendwie dazu. Dann braucht man auch keinen auf "social media" zu machen, dann hat man das Konzept nämlich nicht verstanden.
    Das Logo ist frei für alle zu mitnehmen und die meisten verlinken das in ihrem Blog (hinter dem Logo). Der Link führt dann aber zu dem Beitrag, in dem ich es angekündigt habe. Es wäre aber besser, wenn das eigene Impressum verlinkt wird, falls jemand eine Frage hat. ICH kann sie nicht beantworten ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wo du schon so vehement der Meinung bist, man müsse das "Copyright" (gemint ist wohl eher Ideenklau?) wahren, könntest du ja bei der Gelegenheit gleich mal dazu schreiben, wo du die Idee zu den Suchanfragen hergenommen hast.

    Nichts für ungut, aber vor der eigenen Türe zu kehren ist manchmal ein ganz guter Ansatz.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn ich nicht irre, erstmal herzlich Willkommen im Blog.
    Was ich mit dem Copyright meine, kannst Du in diversen anderen Monatspost (und in den Mails, die Du offenbar bekommen hast ;-)) nachlesen.
    Ich bin auf die Idee im Forum gekommen, da machen wir das nämlich (wenn auch vor vielen Jahren nur intern und auch wenn wir es zwischendurch immer mal aus den Augen verloren haben) schon eine ganze Weile. Als ich schließlich herausgefunden habe, wie das Blogsystem funktioniert bzw. wie man sich die Suchanfragen des Blogs anzeigen lassen kann, habe ich es hier auch gemacht.
    Wenn man in goo.gle entsprechende (Such-)Wörter eingibt, findet man übrigens jede Menge Blogs in allen möglichen Themengebieten, die ebenfalls Suchanfragen vorstellen. Kann ganz witzig sein, sich das mal durchzulesen.
    Ich beanspruche also keineswegs das "erfunden" zu haben, so wie Du es auch nicht solltest (ich verstehe das irgendwie gerade so). Gegen solche Sachen sollte auch niemand etwas einzuwenden haben. Gegen das bewusste Kopieren einer Sache habe ich dagegen schon etwas. Schade, dass man das nicht offen sagen "darf". Es fühlen sich einfach zu viele Leute auf den Schlips getreten. Ob zu Recht oder nicht, muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finds einfach interessant, wo du die Grenze ziehst und festlegst, was "bewusstes Kopieren" ist und was man einfach so für sich übernehmen darf.

    Du hattest ja konkret bemängelt, dass deine "Heiß ersehnt" Rubrik "geklaut" worden wäre. Sicher ist das ärgerlich, ist mir auch schon passiert. Für mich ist das aber das gleiche Übernehmen einer für gut befundenen Idee, wie du es hier mit den Suchanfragen auch tust. Dass die Idee von mir kam, habe ich nicht gesagt - aber deine war es eben auch nicht. Ob du das vorher in irgendeinem Forum schon gemacht hast, ist für mich egal und auch keine Rechtfertigung. Fakt ist, dass du eine Idee aufgegriffen hast für dein Blog, die eben auch schon andere vor dir hatten. Und anscheinend siehst du keine Notwendigkeit, darauf hinzuweisen, obwohl du das von anderen erwartest.

    Insofern finde ich dein Pochen auf das "Copyright" schon ein bisschen zwiespältig.

    AntwortenLöschen
  8. Weißt Du, das Problem an der Sache ist, dass sich sofort unheimlich viele Leute angesprochen gefühlt haben; sogar solche, deren Person und Blogs ich vorher nicht einmal gekannt habe. Da kann und will ich nichts zu sagen, weil ich es nicht beurteilen kann.
    Dass man auf gewisse Dinge kommen kann, die es schon gibt, ist eine Sache. Aber dann kommen doch eher Ähnlichkeiten heraus, nicht genau das gleiche. Und eine (1) Sache mit jemand anderem gemeinsam haben, ist eine Sache, aber mindestens vier (4) mit mindestens vier anderen ... ich denke da kann man schon zumindst von einer Auffälligkeit sprechen.
    Dann erinnere ich mich in der Vergangenheit an Aussagen wie: Das mache ich jetzt auch. Da weiß ich dann also einfach, dass da etwas gesehen und "mitgenommen" wurde. Ich würde nie jemandem "einfach so" etwas unterstellen. Und ich würde auch nie öffentlich Namen nennen. Diejenigen, die glauben gemeint zu sein, haben selbst für ihren Spott gesorgt.
    Ich habe das Problem gesehen und einmal im Monat dargelegt - und zwar nur hier - was und wie es mich beschäftigt hat. Und meine ureigenen Konsequenzen daraus gezogen. Für mich ganz alleine. Aber selbst das stört offenbar.
    Allerdings muss ich gestehen, dass es mir ziemlich egal ist, weil jeder für sich allein damit klar kommen muss. Ich zwinge niemanden hier mitzulesen, so wie ich selbst Orte meide, die ich nicht mag.
    Aber, Maren, wir haben leider gesehen, wohin eine freie Meinungsäußerung auf dem eigenen Blog führen kann. Ist das nicht eigentlich kontra-blogging? Ja. Und entweder man hält das aus oder man streicht die Segel und macht gute Miene zum bösen Spiel. Ich habe zu lange weggeschaut. Ich finde es nicht in Ordnung. Das ist meine Meinung. Und ich bin eine einzige Person. Gegenstimmen nicht erwünscht? Tja, das kann ich leider nicht ändern. Ich bin Bloggerin.

    Suchanfragen: Wir haben damals im System gesehen, dass man sich das anzeigen lassen kann und fanden es witzig es aufzuschreiben. Das kam uns also allein in den Sinn, wir haben es nicht übernommen. Was den Blog angeht, habe ich es, wenn ich nicht irre, mal irgendwo erwähnt, dass wir es da auch gemacht haben, aber Du wirst verzeihen, wenn ich jetzt nicht zwei Jahre Archiv durchsuche. Da fällt uns beiden sicher besseres mit unserer Zeit ein. Lesen zum Beispiel ;-)

    Ich glaube, es ist ein wenig wie das direkte und indirekte Zitieren. Das direkte Zitieren ohne den Ursprung anzugeben, also das bewusste Abschreiben, da sind wir uns wenigstens alle einig, ist absolut nicht ok.
    Aber wie steht's mit dem indirekten Zitieren? Das, habe ich mal gelernt, ist ebenfalls nicht in Ordnung. Es ist aber auch schwieriger nachzuweisen.
    Sachen wie Suchanfragen, Sidebar-Dingens ... es ist nicht schön, das anderswo zu sehen (mal ehrlich, wer kommt denn schon auf so (kitschige) Wörter wie "ersehnt"? Ich habe gesucht wie doof, das gibt's nun mal in Zusammenhang mit den Covern und dem dahinterliegenden Sinn nur beschränkt), aber man kann sich damit arrangieren. Doch was ist mit Ideen im Blog (Postings)? Und nein, ich meine nicht meinen eigenen. Ich verstehe sowieso nicht, warum einige glauben, ich würde alles auf mich ummünzen. Ich besuche auch andere Blogs und erkenne, wenn dort etwas "abhanden kommt".
    Maren, ich kann Dich verstehen. Das ist kein einfaches Thema und es gibt sicherlich ganz verschiedene Sichtweisen darauf.
    Ich poche übrigens auf nichts, nur um das noch einmal klar zu stellen. Zum einen zwinge ich niemanden, das Logo in seinem Blog einzubauen. Zum anderen berichte einmalig im Monat hier von Dingen, die mich bewegt haben. Wer das nicht lesen will, soll es bleiben lassen und eben -nicht- auf den Link klicken. Ist doch eigentlich ganz einfach. ;-)
    Für eine konstruktive Diskussion bin ich aber immer offen und weil man freier sprechen kann, gern in E-Mails.

    AntwortenLöschen
  9. Es ist ja auch dein gutes Recht, das Problem anzusprechen, dazu ist ein Blog ja u.a. da. Und ja, es ist Kontrablogging, wenn man seine Meinung im eigenen Blog nicht mehr vertreten darf. Die Konsequenz war für mich eben, das Bloggen aufzugeben, aber das muss jeder für sich wissen und soll hier auch nicht zur Diskussion stehen.

    Ich fühle mich auch gar nicht angegriffen, mir ist lediglich eine gewisse Inkonsistenz aufgefallen bei der Handhabung des von dir angesprochenen "Copyrights" aufgefallen.
    Wie gesagt: Ich verstehe deinen Ärger und das Problem im Kern sehr gut, ist mir auch schon passiert, das mit dem Ideenklau.
    Nur fand ich eben, dass man sich auch ein wenig zu weit aus dem Fenster lehnen kann, wenn man anderen etwas vorwirft, wovon man selber auch nicht soo wirklich frei ist - denn es ist ein ganz schmaler Grat zwischen Ideenklau und Inspiration. ;-) Viele Dinge sind eben einfach Selbstläufer. Der eine machts, dann sieht es ein zweiter, ein Dritter kopiert es bei diesem und schon sinds 10 Leute, die dieses Idee auf ihrem Blog haben. So ist das leider, und auch wenn es ärgerlich für den ist, der diese Idee als erster hatte - man kann manchmal nicht mehr nachvollziehen, wer die Idee oder Inspiration hatte. So wie du es mit den Suchanfragen sicher auch nicht mehr sagen kannst, ob die Idee wirklich vin dir kam oder ob sie schon mal woanders gesehen wurde.

    Abgesehen davon finde ich es ein wenig vermessen, bei sowas gleich von "Urheberercht" zu sprechen, denn WAS genau durch das Urherberrecht geschützt ist, geht weit über eine bloße Sidebar oder eine Äußerung im Blog hinaus.
    Und "Copyright" ist nochmal was ganz anderes, aber das würde hier zu weit führen ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Also dieser ganze Run auf tausende von Followers, Präsenz in allen möglichen Portalen wie goodreads, facebook etc. geht mir ziemlich auf den Nerv. Vor allem, wenn der Bekanntheitsgrad mit der Qualität eines blogs gleichgesetzt wird. Im Grunde genommen führen dann ein hohes Suma-Ranking und viele Verlinkungen und "Friends" dazu, dass eine Seite extrem populär wird, ohne wirklich (meiner Meinung nach) Substanz zu haben. Blogger, die nur "I love you all Kommentare" abgeben und jedes Buch in den Himmel heben - weil sie es eben vom Verlag geschenkt bekommen haben - sind für mich nicht ernst zu nehmen. Ich will sie nicht aus der Bloglandschaft verbannen, oh nein. Jedem das seine. Aber ich habe mich bewusste gegen Rezi-Exemplare und gegen einen Facebook account entschieden. Ich werde nicht gerne von Rankings oder einer Pseudozugehörigkeit in "Eliteclubs" unter Druck gesetzt und ich verbringe meine Zeit lieber mit dem Lesen der Bücher, um die es hier ja eigentlich geht, als mit dem Posten von unendlich vielen "I love you all Kommentaren" in diversen Portalen...
    LG
    Armitage

    AntwortenLöschen
  11. @Armitage:
    Hihi, was ist denn Suma-Ranking? Da bin ich ja sowas von uninformiert, dass ich wahrscheinlich schon wieder out bin.
    Den Rest sehen wir gleich. Allerdings mag ich meinen FB-Account, weil ich da auch viele alte Bekannte, z.B. aus der Schulzeit, wiedergefunden habe. Wie alle Social Media Dingens ist das aber recht zeitintensiv, weswegen ich nur noch alle paar Tage mal bei Twitter bin und FB nur, wenn ich einen Link einsetze oder eine Nachricht erhalten habe.
    Ich finde man merkt schon, dass man sich irgendwann zu sehr anpasst, um irgendwo reinzupassen, statt weiter das eigene Ding durchzuziehen. Vielleicht geht das aber auch nur mir so. Wenn man z.B. vor manchen Sachen zurückschreckt und dann gerade -nicht- über gewisse Dinge spricht oder dieses und jenes Buch kritisert oder ... Selbst wenn man es dann doch macht, hat man zumindest erst dreimal drüber nachgedacht. Ist einfach nicht der Sinn der Sache.

    AntwortenLöschen
  12. @Soleil: Suma=Suchmaschinen :-)
    "Ich finde man merkt schon, dass man sich irgendwann zu sehr anpasst, um irgendwo reinzupassen, statt weiter das eigene Ding durchzuziehen. Vielleicht geht das aber auch nur mir so." -> geht mir auch so :-)
    LG
    armitage

    AntwortenLöschen
  13. Ja, mit dem Verlag geb ich dir recht, das ist eigentlich nur fair. Und eigentlich haben die ja auch etwas davon, wenn man in seinem Blog über deren Bücher berichtet ... und danke für die Info mit dem Logo. ;)

    Die ausführliche Diskussion finde ich hier übrigens sehr interessant. Ich denke jedem seine Meinung. Aber klar kommen da einige Kritiken zurück, wenn man seinen Worten auf diese Weise Kraft verleiht - da fühlt sich bestimmt so manchner angesprochen. Mich hattest du in einem Post ja auch schon mal angesprochen (übrigens indirekt mit Namen, aber ein anderes Thema), das fand ich persönlich nicht schlimm - man kann ja über alles diskutieren/aufklären - aber im ersten Moment dachte ich auch ... Ok! Hätte ich anders besser gefunden (hatte ich ja auch erwähnt)... naja, man ist ja erwachsen und in dem Fall habe ich was dazu gelernt. :)

    Was die Inspiration/"Ideenklau" angeht, ich denke das ist bei den Massen an Blogs (ich bin immer noch ein Frischling) ein ziemlich schwieriges Thema. Ich traue mich bestimmte Dinge manchmal gar nicht zu posten (Ich lese gerade, Buch des Monats etc.), weil es irgendwie jeder hat und man ja irgendwie nicht alles nachmachen bzw. individuell sein will. Das ist manchmal schon ziemlich schwierig ... und eigentlich soll bloggen doch Spaß/Austausch bringen - mir persönlich geht es jedenfalls so...

    LG Reni

    AntwortenLöschen
  14. @Armitage:
    Ah so *an den Kopf schlag* Ich sag ja, ich bin out ;-)
    Schön, dass ich nicht allein bin. :)

    @Reni:
    Ah, ich erinnere mich. Da hatte ich etwas zu einer Lesreise gesucht. Ich hatte auch versucht Dich zu erreichen, aber das war damals nicht ganz so einfach. Jetzt ist es ja erledigt, jetzt geht es ja einfach ;-)
    Hat es denn wirklich etwas mit "sich trauen" zu tun, wenn man einfach nicht das machen will, was alle machen? Oder ist es eher der Wunsch nach Individualität? Den kann ich übrigens sehr gut nachvollziehen, denn zeitweise ist es doch recht anstrengend sich eine Blogroll anzuschauen, wenn jeder zweite/dritte das gleiche postet. Da waren dann wohl alle sehr inspiriert ;-) Aber das ist eben auch eine Konsequenz daraus. Ich mag sie nicht ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Gar nicht so einfach, den Beitrag wiederzufinden. Du postest mir einfach zu schnell. ;)

    Sicherlich hat es etwas mit dem Wunsch nach Indiviualität zu tun, dennoch ist es manchmal gar nicht so einfach. Vieles bekommt man ja schließlich erst nach und nach mit. Und einige Ideen übernimmt man sicherlich ganz unbewusst oder weil es halt selbst gefällt. Ob man dann von Inspiration oder eigener Ideenlosigkeit sprechen kann, dass muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Wie, wenn man ein schönes Shirt kauft, das total gut zu einem passt und plötzlich trägt es auf der Straße jeder dritte. Gut, da vergeht mir dann auch irgendwann die Lust und kann es nicht mehr sehen ... es sei denn, man findet eine schöne Alternative/Kombi und macht was eigenes draus. Man muss halt erst mal seinen eigenen Stil finden, wenn man denn möchte ... Du weißt ja sicherlich wie das ist. Immerhin bist du schon ein ganzes Weilchen dabei, vielleicht fällt dir gerade deshalb so auf - vorher kannte ich übringens nur dein Forum (hatte da auch schon die ein odere andere Rezi geschrieben - lange ist es her).

    LG Reni

    AntwortenLöschen