Montag, 14. September 2009

Was ich auf dem deutschen Liebesroman-Markt vermisse

















Ich lese sehr gerne Liebesromane jeder Sparte, ausgenommen Krimi/ Thriller, weil mich das zu sehr gruselt. Nun habe ich mich an Mangas versucht und bald werde ich zu SciFi Liebesromanen greifen. Aber es gibt eine Sache, die vermisse ich auf dem deutschen Buchmarkt. Lesbische und schwule Liebesromane. Und zwar jeder Coleur: Paranormals, Historicals, Chick Lit ...
Ich weiß, dass der englische Markt da einiges zu bieten hat, manchmal lese ich im LoveLetter eine Rezi dazu und die ein oder andere macht mich wirklich neugierig. Leider ist mein Englisch immer noch eher mies als gut, außerdem glaube ich, dass wir eine so wundervolle Sprache haben, dass man sie auch benutzen sollte.
Wo also sind all diese Werke, die die gleichgeschlechtliche Liebe zum Thema haben?
Zwar wird im Dezember "Brokeback Mountain" als Buch von Annie Proulx erscheinen. Doch es endet tragisch, darum ist es streng genommen kein Liebesroman. Auch gibt es viele, viele Mangas, die sich die Männerliebe zum Thema genommen haben und wohl auch recht plastisch in den Bildern darstellen.
Aber wo sind die (guten) Romane? Bin ich einfach nur blind? Oder hat irgendjemand irgendetwas dagegen, das man diese im Buchladen kaufen kann?
Sicher gibt es Leute, die sich daran stören, aber die müssen diese Bücher weder ansehen (wobei ich die Cover eher harmlos finde im Vergleich), noch kaufen, noch lesen.
Ich würde jedenfalls gern mal einen gleichgeschlechtlichen Liebesroman lesen. "Verborgene Liebesglut" war wohl eher ein (schief gelaufenes) Experiment.

Hat da jemand einen Tip für mich?


Kommentare:

  1. "Hat da jemand einen Tip für mich?"

    Ja: http://www.rezensoi.de/neu/tiki-index.php
    Eine Seite für Rezensionen von diversen Büchern zu homosexuellen Themen - Liebesromane sollten an sich auch dabei sein.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo fleurrochard,

    herzlich Willkommen in meinem kleinen Blog! Und danke, dass Du den Link gepostet hast! Ich habe sofort nachgesehen, aber dort funzt nicht wirklich was. Doch auf der alten Seite findet man noch sehr viele Buchrezis.
    Einige kenne ich bereits - Storm Constantin, Jutta Ahrens, Zimmer-Bradley, Lynn Flewelling habe ich zuhause, aber noch nicht gelesen - andere sind leider vielfach ausverkauft oder recht teuer.
    Trotzdem ein guter Tip, da schaue ich bestimmt öfter rein.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  3. Das ist halt kein massenmarkttaugliches Thema, insofern beschäftigen sich wohl eher Spartenverlage damit. Der Berliner Bruno-Gmünder-Verlag beispielsweise verlegt u.a. schwule Belletristik. Ich hab mal ein Buch aus dem Verlag gelesen, das war ziemlich sexlastig (aber interessant! *g*).

    AntwortenLöschen
  4. Die URL wollte ich eigentlich noch posten: http://www.brunogmuender.com

    AntwortenLöschen
  5. @ Irina:
    Das sieht alles ziemlich Porno aus. ^^
    Aber falls jemand etwas davon liest und toll findet - über einen Tipp würde ich mich auch freuen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    @Irina:
    Danke für den Tip! Ich habe mir die Seite mal angesehen, aber leider funktioniert da nix. Also wenn ich auf ein Cover klicke, lande ich bei einer Suchmaschine ...
    Und ja *gg* Etwas stark erotisch angehaucht würde ich sagen, da hat Lilly Recht :)
    Was ich aber meinte, waren wirklich die Liebesromane, die wir beide gerne lesen, nur eben mit zwei männlichen Hauptfiguren. Meinetwegen auch eine Vampirgeschichte ...

    @Lilly:
    Falls Du Fantasy magst, solltest Du Dich bei fleurrochards Tip umsehen, da gibt es einige gute Bücher, die ich sogar kenne.
    Storm Constantin habe ich, glaube ich, sogar hier gendwo auf dem Blog.

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  7. Hm, eine Empfehlung ist es nicht, da ich ihn nicht so ausgiebig kenne, aber vielleicht wirst du ja auf Martins Rosa Couch Blog fündig. Interessant ist er zumindest auf jeden Fall.
    Hier mal die URL: http://rosacouch.blogspot.com

    Beste Grüsse :)

    AntwortenLöschen
  8. Google spuckt ja zu dem Thema ja jede Menge Ergebnisse aus, taugen die nix? Eine zumindest auf den ersten Blick recht gute Zusammenstellung scheint diese Seite zu liefern: http://www.gay-and-lesbianbooks.de

    Das Gmünder-Buch, das ich habe, ist wie gesagt recht sexlastig, aber so ne Art Geschichte hatte es trotzdem, wenn ich mich recht erinnere. (Hat ein Porno andererseits aus, ich gebs zu.) Ich fands jedenfalls ganz interessant zu lesen damals, das lieferte mal nen etwas anderen Blickwinkel! *gg*

    AntwortenLöschen
  9. Hi,
    ich kenne "Call me by your name" im Original (auf Deutsch, "Ruf mich bei deinem Namen" von Andre Aciman) das fand ich recht gut. Es wird auch sonst hoch gelobt. Mir kam es mehr so wie eine stimmungsvolle Novelle vor.

    Es gab in den USA mal - oder vllt. gibts die noch - die roMENtics. Mit happy-end Garantie. Scott Pomfret und Scott Whittier waren da dabei, von denen habe ich auch mal eins gelesen, das war einfach ein contemporary romance, ich würde die 2 - 3 Liebesszenen da nicht als pornographisch bezeichnen, vllt. eher "offenherzig" ;) Die Cover von den Büchern die von diesem Autorenpaar noch zu haben sind, sind aber zum Schreiend Wegrennen, netzhautzerstörend ... schlicht furchtbar. Also nicht erschrecken beim Nachschlagen :)

    AntwortenLöschen
  10. Bitte, gern geschehen! Die Betreiberin ist da gerade am umziehen, kann sein, daß da auf der neuen Seite gerade nicht alles funktioniert.

    Ansonsten habe ich mal gegoogelt und diese Seite gefunden: http://www.buecher-fuer-schwule.de/
    Da lässt sich ja vielleicht auch was finden. ;)

    Ansonsten muss ich mal durch meine Bücher schauen, ob ich da noch was finde, aber ich befürchte, ein Großteil ist auf Englisch.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    vielen lieben Dank für Eure Antworten!
    Was ich interessant finde ist, dass offenbar jeder schon mal mindestens ein solches Buch gelesen hat ;)

    @Feenfeuer:
    Bei Martin schaue ich eh öfter mal rein ;)

    @Irina:
    Ja, ich google mir auch schwule Verlage, aber die Bücher, die man da so findet, sind nicht das, was ich meine. Ich rede wirklich von denen, die wir auch gern lesen. Historicals, Paranormals, Crime etc. Wenn ich in den gleichgeschlechtlichen Romamen die Klappentexte lese, spricht mich einfach nichts an.

    @Cleopatra:
    Die Bücher sehen zumindest interessant aus. Aber für meinen Geldbeutel auch gebraucht zu teuer...
    Ansonsten siehe bitte bei Irina. :)
    PS: Das Taschenbuch sieht aber recht nett aus.

    @fleurrochard:
    Ja, sieht so aus, als wäre der Betreiber/in im Streß, aber wie geasgt, die alte Seite funzt ja noch :)

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Soleil,

    in einem der älteren LoveLetter hatten sie mal ein Special. Ich müsste da mal graben, da wurde auch über Historicals gesprochen... aber eben nur im Original, nicht auf Deutsch.

    LG

    AntwortenLöschen
  13. "Was ich interessant finde ist, dass offenbar jeder schon mal mindestens ein solches Buch gelesen hat ;)"

    Eines?
    *g*
    Aber wie gesagt, im allgemeinen auf Englisch.

    AntwortenLöschen
  14. Mir fällt nochwas ein... In Suzanne Brockmanns Troubleshooter Serie (leider erst ab Buch Nr. 8!!! übersetzt) gibts die Story rund um den FBI Agenten Jules Cassidy. Jules hat sein eigenes Buch bekommen, und ein extra Weihnachstspecial in dem er seine große Liebe heiratet. Ob und wann das alles übersetzt wird/ist dürfte schnell herzauszufinden sein. In jedem Fall würde ich die komplette Serie von vorne empfehlen (im Original) http://www.suzannebrockmann.com/ Jules wird schon relativ früh als Nebencharakter auftauchen, bekommt aber erst ab Buch 8 mehr Platz auf der Bühne, sozusagen.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    @cleopatra: Ui, echt? Wie alt denn?

    @fleurrochard: ;)

    @cleopatra: Geht aber so ein bissl in Krimi-Richtung oder? Dann wäre es eher nichts für mich. Aber die deutschen Cover sehen toll aus!


    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Soleil,

    das müsste so 2007 gewesen sein, glaube ich... ich habe das Heft auf Anhieb nicht gefunden. Was Brockmann angeht, ja, sie schreibt romantic suspense, ist aber sehr fokusiert auf die Beziehungen ihrer Charas. Das sind schon richtige Liros, auch wenn die deutschen Übersetzungen bzw. die Cover evtl. etwas mehr Thriller oder Krimi suggerieren wollen. Und die Liebesgeschichte von Jules ist schon sehr schön.

    AntwortenLöschen
  17. Hallo cleo,

    2007 kannte ich den LL leider noch nicht. Aber ich kann ja mal Kris fragen, vielleicht weiß sie ja noch genaueres. :)
    Oki, dann versuch ich es mal. Aber ich habe gesehen, dass es sehr vil mehr englische Teile gibt und nur wenige übersetzte in Deutsch. Muss ich sie in irgendeiner Reihenfolge lesen?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  18. Hi Soleil,

    ja, bei Brockmann sollte man der Reihe nach lesen, sonst verdirbt man sich selbst zu viel. Es ziehen sich Nebestories manchmal durch mehrere Bücher und bekommen dann letztendlich ihr eigenes Buch. Vielleicht möchtest du kurz bei uns drüben reinschauen, das Posting mit dem Titel "Tall, Dark and Dangerous", das ist die alte Silhouette Reihe, hier gibts zwar keinen homosexuellen Plot, aber die sind auch sehr schön und vllt. für dich mal interessant zum Antesten, ob dir das Genre überhaupt liegt. Auffällig in dieser Serie schon ihr Hang zu "Randgruppen" der amerikanischen Liros. Es gibt beispielsweise ein Buch mit einem afroamerikanischen Paar und auch eins mit einer sog. Mai/September Story, wobei hier der Held eben 20 Jahre oder sowas älter ist als die Heldin. Super gemacht, sehr einfühlsam und schön. Es gibt aber auch den unsäglichen "secret baby plot" und verlorenes Gedächtnis, beides nicht so meins, aber ein schwacher Brockmann ist immernoch ein tolles Buch ;)

    Bei der Serie, in der Jules drin vorkommt wurde erst ab Buch 8 übersetzt, wobei er ab Hot Target ein wichtiger Nebenplot ist.
    Hier die deutschen Titel der Reihenfolge nach:
    Buch 8 Hot Target, = Zu heiß!
    Buch 9 Breaking Point = Zu stark! (das schwächste Buch der ganzen Reihe!)
    Buch 10 Into the Storm = Zu wild!
    Buch 11 Force of Nature = Feuerkuss

    Die Reihenfolge der Originale der Troubleshooters findest du auf Suzanne Brockmanns Homepage, ich möchte hier nicht den Rahmen sprengen :) Nur noch kurz: Buch Nr. 2 und 4 der Troubleshooters sind mit Abstand die besten!!! :)

    AntwortenLöschen
  19. Oh, das ist ja direkt ein Thema für mich. Du hast recht, leider gibt es recht wenig gute Homo-Literatur. Ich glaube, das Problem ist ja oft, dass wenn die Autoren einen Homo-Plot in den Mittelpunkt des Buches rücken, das Buch insgesamt verliert. Tatsächlich sind die Bruno Gmünder-Bücher sehr sexlastig, wollen es ja auch sein. Deshalb würde ich dir von diesen Büchern abraten.

    (Tatsächlich überlege ich die ganze Zeit schon, ob ich ein Gay-o-Meter auf meiner Website mit einführe).

    Was ich empfehlen kann:

    Historisch:

    Marion Zimmer Bradley: Trapez
    Ein Liebesroman, der vor ein paar Jahrzehnten in den USA im Zirkusmillieu angesiedelt ist; hat mir sehr, sehr gut gefallen und ist sicher eines von MZBs besten Büchern

    High Fantasy:
    Lynn Flewelling: Die Schattengilde-Serie
    Tolle High Fantasy-Reihe, in der allerdings das homosexuelle Element erst sehr spät und nur sehr bedingt vorkommt.

    Urban Fantasy:
    Tanya Huff: Rauch und Asche
    sowie die anderen Bücher um einen schwulen Regieassistenten / Zauberer, der von einem Vampir gestalkt wird, der der Bastardsohn von Henry VIII ist; Spin Off der Blood Ties-Reihe, die auch für's Fernsehen verfilmt wurde
    Henry Fitzroy, der Vampir, ist in den Originalromanen übrigens auch bisexuell

    High Fantasy:
    Tanya Huff: Die Quarter-Serie (bisher nur auf Englisch erschienen

    Das wäre erstmal die erste Ladung!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo,

    das entwickelt sich ja zu einem ganz heißen Thema ;)

    @Cleo:
    Mit Deiner Erwähnung der Randgruppen (das zu lesen wäre doch auch echt mal toll!) hast Du mich sehr neugierig gemacht! Da vertiefe ich mich doch mal tiefer rein.

    @Darkstar:
    Bist Du wieder da aus dem Urlaub?
    Die meisten Bücher von Homo-Verlagen scheinen vorrangig sehr sexlastig zu sein. Das stört nicht SO sehr, aber ich bin auch bei den "normalen" LiRos eher an einer guten Geschichte interessiert.
    Trapez habe ich vor zig Jahren mal angelesen, aber das hatte mir leider nicht gefallen.
    Lynn Flewelling habe ich da, dann probiere ich es mal mt ihr. Ellen Kushner hat das eine Homo-Pärchen drin und der erste Teil (der eigentlich der zweite ist) verspricht viel für die beiden. Vor allem viel Gefühl.
    Von Tanya Huff wollte ich schon lange mal was lesen.
    Bin gespannt auf die zweite und dritte Ladung!
    Oh, und Dein Gay-o-Meter würde mich interessieren! Wie genau soll das denn aussehen?

    LG
    Soleil

    AntwortenLöschen
  21. Ich weiß nicht, wie sie es gemacht hat, aber Kris fand heraus - in gerademal zwei Minuten - dass es April 2006 gewesen ist, als der Artikel im LL erschienen ist. Ich werde es also bald selbst lesen können *freu*

    AntwortenLöschen
  22. Hi Soleil!

    oh, 2006 also ... Kinder wie die Zeit vergeht ... Super, viel Spaß mit dem Artikel, ich hoffe die erwähnten Bücher dort sind noch lieferbar ;)

    LG

    AntwortenLöschen