Sonntag, 20. September 2009

Stöckchen werfen - Drei Fragen



Ich wurde das allererste Mal mit einem Stöckchen beworfen und kann nur hoffen, dass ich alles richtig mache.
Stefanie stellt drei Fragen, die ich gerne beantworten werde. Danach stelle ich drei Fragen und gebe das Stöckchen weiter.

1. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, dein jetziges Leben hinter dir zu lassen? Angenommen es bietet sich dir die Möglichkeit, aus deinem Land auszuwandern, zum Beispiel durch ein Jobangebot, würdest du wirklich gehen? Wohin würdest du am liebsten auswandern, ein spezielles Land, eine Stadt? Oder zieht es dich überhaupt nicht in die Ferne?
Ich habe tatsächlich schon oft darübr nachgedacht. Ob es jetzt aber unbedingt ein anderes Land sein muss, da bin ich mir nicht sicher. Immerhin habe ich viel Familie und Freunde hier - es kommt also ganz auf das Angebot an :)
Fernweh verspüre ich selten und wenn, dann bekämpfe ich sie mit Kurzreisen oder einem Museeumsbesuch - ich liebe Ägypten! Beinahe hätte ich Ägyptologie studiert, mich dann aber nur ganz kurzfristig anders entschieden.

2. Gibt es ein Buch, das dich verändert hat? Egal ob kleine oder große Veränderungen. Und welcher Art sind diese Veränderungen? Und wenn dir bisher kein solches Buch untergekommen ist: Gab es eines, über das du tage- und nächtelang nachgedacht hast?
Mich verändert jedes Buch, das ich lese - wenn ich es lese. Denn jedes Buch hat seinen eigenen Ton: lustig, phantasievoll, traurig, abgedreht ... das merke ich schon an den Rezis, die ich schreibe, aber bei lustigen Büchern, wenn ich die ganze Zeit in mich reingrinse, bin ich einfach besser drauf.
Geht eine Geschichte tragisch aus, bin ich tagelang schlecht gelaunt und denke mir ein eigenes Ende aus, weil ich so unzufrieden bin.

3. Man lernt sein Leben lang. Aber gibt es irgendein Themengebiet, über das du schon immer mehr lernen, es vielleicht sogar studieren wolltest, dir diesen Traum aber leider (noch) nicht erfühlen konntest/kannst/wirst können (weil es zB nicht unbedingt praktisches Wissen ist oder du mit dem vollendeten Studium deinen Unterhalt nicht sichern könntest weil es auf dem Gebiet keine Berufschancen gibt)?
Ha, wie lustig. Wie schon erwähnt in Frage 1 wollte ich sehr gerne Ägyptologin werden. Den Traum hatte ich seit meinem zwölften Lebensjahr, als ich im TV einem Team in der Wüste bei ihrer Arbeit zugesehen hatte. Ich habe dann alles über das Thema verschlungen, was es gab und darauf zugearbeitet. Ich habe mir sogar Impfungen verpassen lassen für Krankheiten, die in unseren Breitengraden eher selten sind, in Ägypten aber durchaus vorkommen.
Schließlich kam es aber soweit, dass es ernst wurde und ich mit Professoren und Studenten sprach. In dem Jahr, bevor ich angefangen hätte zu studieren, gab es in ganz Deutschland acht freie Stellen für meinen Berufswunsch. Alle, die leer ausgegangen sind, haben sich dann auf Museen oder andere Berufe verteilt. Da war ich so enttäuscht, dass ich wochenlang dem Thema aus dem Weg ging. Aber eine Entscheidung musste getroffen werden und das tat ich.
Noch heute liebe ich das Land und habe viele Skulpturen, Kalender und Co. bei mir rumhängen (Touristenkram, Geschenke und Must-have's). Auch die teilweise sehr teuren Bücher (manche sogar mit Goldborte) besitze ich noch - wenn die allerdings auch bei meinen Eltern rumstehen, bei mir in der Wohnung ist nicht genug Platz.
Auch stehe ich mal Nachts auf, um mir einen Beitrag im Fernsehen anzuschauen. Und sobald jemand das Geheimnis der Sphinx oder das Rätsel um die Cheops-Pyramide löst, werde ich weinen ohne Ende, denn ich möchte doch gerne diejenige sein, die das alles aufklärt ...

Und nun zu meinen drei Fragen:

1. Warst Du schon einmal so versessen auf ein Buch, dass Du es auch gestohlen hättest (oder gar hast)? Welches war es - und hätte es sich gelohnt?
2. Wir kennen sicher alle das Unverständnis darüber, viele Bücher zu besitzen und gar noch zu lesen. Gibt es eine oder mehrere Personen in Deinem Leben, die kaum oder gar nicht lesen? Wie setzt Du Dich mit ihnen auseinander? Gibt es vielleicht eine erwähnenswerte Anekdote?
3.Welche Entwicklungsschritte wird das Buch (nicht der Inhalt) Deiner Meinung nach noch machen? Wie schätzt Du seine Zukunft ein?

Das Stöckchen gebe ich an drei Blogger weiter und zwar an:

Danke für die Fragen und viel Spaß Euch drei neuen beim Beantworten meiner.


Kommentare:

  1. Oh ein Stöckchen! *fump* Ich habs aufgehoben und an Orchidee weitergeleitet, sowie sie antwortet, werde ich unsere Antworten posten gehen :)
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für die tollen Anworten, Soleil! :) Ägypten ist schon ein tolles Land, das hab ich gerade eben erst wieder gemerkt, als ich "Lilith" gelesen habe. Und ich fänds natürlich toll, wenn du diejenige bist, die das Geheimnis der Sphinx aufdeckst - dann würden wir das ja praktisch aus erster Hand erfahren. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie habe ich das Stöckchen gerade erst gesehen ... Aber ich werde es dieses Wochenende bestimmt beantworten. :)

    AntwortenLöschen